Achtung vor vermeintlichen Mails der Stadt Dortmund

Betrug

Die Stadtverwaltung Dortmund warnt vor Phishing-Mails, die in ihrem Namen versendet werden. Dahinter stecken in der Regel Betrüger.

Dortmund

von Kevin Kallenbach

, 17.11.2018, 04:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

In den letzten Tagen soll es vermehrt dazu gekommen sein, dass Personen E-Mails mit Rechnungen oder Bescheiden der Stadtverwaltung erhalten haben. Doch die Stadt warnt vor der elektronischen Post.

Persönliche Daten in Gefahr

Denn hinter den Mails verstecken sich in Wahrheit Hacker. Die vermeintlichen Nachrichten der Stadtverwaltung sind nichts weiter als Phishing-Mails. Im Dateianhang der Mails lagert Schadsoftware, die schnell das gesamte System befällt.

Auch Links innerhalb der Mails sollten mit Skepsis betrachtet werden. Hier kann man schnell auf einer viren-verseuchten Seite landen. Persönliche Daten, Konto-Informationen – und im Fall von Smartphones auch Kontaktadressen – werden dann abgezapft.

Stadt rät zur Vorsicht

Claudia Engel von der IT-Sicherheit der Stadtverwaltung versichert, dass die Stadt Dortmund in der Regel keine Rechnungen oder Bescheide elektronisch versendet. „Einzelne Ämter können das im Einzelfall natürlich auch eigenmächtig anders regeln.“

Die Stadtverwaltung rät daher, im Zweifelsfall auf Nummer sicher zu gehen und bei dem jeweiligen Amt noch einmal nachzufragen. Auf keinen Fall sollte man Links oder Anlagen dieser Mails öffnen.

Lesen Sie jetzt
Digitales

Internet-Kriminelle arbeiten mit schlaueren Tricks

Eine dubiose E-Mail im Posteingang: Wer sie anklickt, kann schnell auf fiese Betrugsmaschen reinfallen. Die Tricks der Betrüger werden nach Ansicht von Experten raffinierter. Man kann sie trotzdem noch

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ringen um Fußballmuseum

DFB pocht auf weitere Verlust-Übernahme der Stadt – doch die hat einen Notausgang

Hellweger Anzeiger Reggae, Pop und Dancehall

„Demba, das ist für dich!“ - Seeed ehrt in der Westfalenhalle seinen verstorbenen Sänger

Hellweger Anzeiger Modus Mio

Spotify-Playlist mit 1,1 Millionen Hörern ist in der Warsteiner Music Hall live zu sehen

Meistgelesen