8-Jähriger rast mit Mamas Auto durch Dortmund - und über die A44 und die A1

Polizei in Dortmund

Dass 8-jährige Jungs Autos mögen, ist nicht ungewöhnlich - wenn sie selber Auto fahren, ist das dagegen ein Fall für die Polizei: In der Nacht auf Freitag beendete ein Unfall eine Spritztour.

von Ines Maria Eckermann

Dortmund

, 23.08.2019, 13:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
8-Jähriger rast mit Mamas Auto durch Dortmund - und über die A44 und die A1

Die nächtliche Spritztour des 8-Jährigen endete mit einem Blechschaden. © Polizei Dortmund

Während andere Kinder schliefen und womöglich von Autos träumten, ließ ein 8-jähriger Junge aus Soest seine automobilen Träume Realität werden: Gegen Mitternacht schnappte sich der Junge die Autoschlüssel und startete den Motor des VW Golf seiner Mutter. Das berichtet die Polizei.

Da der Junge laut den Beamten wohl regelmäßig Kart und Autoscooter fuhr, wusste er, wie er den Automatikwagen auf die Straße bekommt. Doch der 8-Jährige beließ es nicht bei einfachem Rumfahren auf der heimischen Straße - sondern fuhr auf die A 44 in Richtung Dortmund.

Rasant durch die Innenstadt

In Dortmund angekommen fiel das Kind laut den Ermittlern nicht etwa durch eine unsichere Fahrweise auf – sondern wegen seines rasanten Fahrstils: Gegen 0.30 Uhr meldete ein Autofahrer der Polizei ein schnell fahrendes Auto in der Innenstadt. Rote Ampeln und die Straßenverkehrsordnung schienen den Fahrer nicht zu interessieren. Dann die Überraschung für die Polizisten: Am Steuer des Wagens solle ein Kind sitzen, sagte der Zeuge.

Während die Polizisten im Innenstadtbereich nach dem VW Golf fahndeten, gelang es dem 8-Jährigen offenbar wieder, eine Autobahnauffahrt zu finden: Auf der A1 fuhr er anschließend in Richtung Köln - eigenen Angaben zufolge zwischenzeitlich mit 180 Stundenkilometern. Als er in Höhe der Raststätte Lichtendorf die Autobahn verließ, prallte er gegen den Anhänger eines parkenden Lkw. Während der Wagen stark beschädigt wurde, blieb der Junge unverletzt.

Unfall an der Raststätte

Der Ausflug nach Dortmund war nicht die erste Tour des Jungen: Innerhalb einer Woche habe es der Grundschüler zum zweiten Mal geschafft, mitten in der Nacht den Motor des Autos zu starten und loszufahren, berichten die Beamten. Bereits am 21. August schaffte es der 8-Jährige demnach auf den Fahrersitz des VW Golf und fuhr in der Nacht über die Autobahnen rund um seine westfälische Heimatstadt.

Ermahnung ohne Erfolg

Schon nach der ersten Spritztour des Jungen hatte die Polizei der Familie einen Besuch abgestattet und die Eltern auf die Gefahr für ihr Kind und den Straßenverkehr aufmerksam gemacht, so die Polizei. Offenbar aber hätten die Eltern die Ermahnung der Beamten nach dem ersten Ausflug ihres Sprösslings nicht ernst genommen. Mittlerweile befindet sich der Junge den Angaben nach in psychologischer Betreuung.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Flughafen Dortmund

Flugzeuge sollen mehr Platz zum Landen haben: Steht der Flughafen unter Zeitdruck?

Meistgelesen