31-Jähriger verletzt Jugendlichen in Dortmund mit einer Kopfnuss

Gewalttat

Direkt vor den Augen von Bundespolizisten haben sich am Sonntagmorgen, 14. Juli, am DFB-Museum zwei Personen gestritten. Der Streit eskalierte.

Dortmund

15.07.2019 / Lesedauer: 2 min
31-Jähriger verletzt Jugendlichen in Dortmund mit einer Kopfnuss

Bundespolizisten beobachteten unweit des Hauptbahnhofs eine Auseinandersetzung zweier Personen. © Oliver Volmerich (Archiv)

Vor Einsatzkräften der Bundespolizei soll ein 31-jähriger Mann am Sonntag (14. Juli) einen 17-jährigen Jugendlichen verletzt haben.

Gegen 5 Uhr beobachteten Bundespolizisten vom Vorplatz des Hauptbahnhofs aus eine Gruppe aus circa 20 Personen vor dem DFB-Museum.

Wie die Polizei mitteilt, gerieten zwei Personen innerhalb dieser Gruppe lautstark in eine verbale Auseinandersetzung. Noch bevor die Bundespolizisten die Gruppe erreichten, hatten sie beobachtet, wie ein 31-Jähriger seinen 17-jährigen Kontrahenten am Kragen packte und ihn mit einer Kopfnuss verletzte, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Polizisten fordern Verstärkung an

Daraufhin trennten die Einsatzkräfte das Duo, um eine weitere körperliche Auseinandersetzung zu verhindern. Da die anderen Personen sich gegen die Bundespolizisten solidarisierten, wurde Verstärkung angefordert, heißt es in der Mitteilung weiter. Nachdem mehrere Streifenwagen der Dortmunder Polizei eingetroffen waren, flüchtete der Großteil der anwesenden Personen.

Der Tatverdächtige aus Wuppertal und sein Opfer aus Unna wurden zur Bundespolizeiwache gebracht. Dort ergaben, laut Polizei, Atemalkoholtests, dass beide Personen alkoholisiert waren. Demnach hatte der Test für den 31-Jährigen 1,6 und für den 17-Jährigen 1,1 Promille ergeben.

Gegen den 31-jährigen Wuppertaler leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Junge Straßenmusikerin

Abiturientin Raphaela (19) will über 2000 Euro auf dem Westenhellweg verdienen

Hellweger Anzeiger „Alles wird schlimmer“-Debatte

Warum sich die Dortmunder trotz weniger Verbrechen immer weniger sicher fühlen

Meistgelesen