2019 wurden in Dortmund weniger Babys geboren als im Vorjahr

Geburtenrate

In Dortmund sind im vergangenen Jahr weniger Babys geboren als 2018. Ist die Zeit des dauerhaften Babybooms der Stadt vorbei? Der genauere Blick auf die Zahlen für das Jahr 2019 verrät mehr.

von Felix Guth, Patricia Friedek

Dortmund

, 03.01.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
2019 wurden in Dortmund weniger Babys geboren als im Vorjahr

In Dortmund wurden 2019 weniger Babys geboren als im Jahr zuvor. © picture alliance/dpa

Die Stadt Dortmund hat am 2. Januar (Montag) mitgeteilt, wie viele Kinder 2019 in der Stadt zur Welt gekommen sind. Die Zahl liegt unter dem Vorjahreswert, aber immer noch auf einem vergleichsweise hohen Niveau.

5410 Babys haben in den vergangenen zwölf Monaten in Dortmund das Licht der zur Welt erblickt. Das sind 116 weniger als 2018 (5526).

Geburtenzahl stabilisiert sich auf hohem Niveau

In den vergangenen Jahren war die Geburtenzahl stetig angestiegen und hatte sich zuletzt bei Zahlen von deutlich über 5000 stabilisiert. Zum Vergleich: In Köln lag die Geburtenzahl 2018 bei rund 11.500, in Düsseldorf bei 8800 und in Essen bei 5900. Aktuelle Zahlen aus diesen Städten liegen noch nicht vor.

Die Zahl der Geburten liegt aber immer noch deutlich unter der Zahl der Sterbefälle (zuletzt rund 7200).

Die von der Stadt jetzt über Twitter mitgeteilte Zahl weicht von einer Schätzung des Statistischen Landesamtes Nordrhein-Westfalen ab, die ebenfalls am 2. Januar veröffentlicht worden ist. Hierin war auf Grundlage von Vorjahreszahlen in einer Prognose von 5860 Geburten die Rede, .

Jetzt lesen

Die Statistiker schätzen in den meisten Orten einen Rückgang

NRW-weit wurden laut der Schätzung 2019 etwa 170.280 Kinder geboren. Das sind 1,7 Prozent neugeborene Kinder weniger als im Jahr davor (173.150 im Jahr 2018). In den meisten Kreisen und kreisfreien Städten erwarten die Statistiker niedrigere Geburtenzahlen als im Jahr davor. Für manche Städten schätzen sie einen Zuwachs, so zum Beispiel Bottrop (+5,1 Prozent) oder Herne (3,5 Prozent).

Jetzt lesen

Das Schätzverfahren basiert zum Teil auf der Auswertung von Vorjahreswerten und ermöglicht lediglich Aussagen zur Zahl der Geburten. Es war von der Landesbehörde zum ersten Mal durchgeführt worden.

Endgültige Ergebnisse der Geburtenstatistik 2019 mit weiteren Angaben, etwa zum Alter der Mütter oder zu Mehrlingsgeburten, stehen nach Auskunft des Statistischen Landesamts voraussichtlich im Juni 2020 zur Verfügung.

Jetzt lesen

Die Stadt Dortmund veröffentlicht im Laufe des Januars erfahrungsgemäß ebenfalls weitere Zahlen aus der Standesamtsstatistik.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Videos
„Wie kann man denn so süß sein?“ – der Dortmunder Zoo hat mit Nashorn Willi einen neuen Star
Meistgelesen