„Wie früher, weißt du noch?“ Dicke Luft bei den BVB-Fans zum Hinrundenabschluss

Borussia Dortmund

Wieder geführt, wieder nicht gewonnen – mit 1:2 unterliegt der BVB in Hoffenheim. Die Luft bei den Fans ist dick - und der Ruf nach den alten Zeiten verschwindet einfach nicht.

Dortmund

von Dennis Winterhagen, Patrick Radtke

, 23.12.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Wie früher, weißt du noch?“ Dicke Luft bei den BVB-Fans zum Hinrundenabschluss

Die BVB-Fans und die Medien üben Kritik am Auftritt der Mannschaft zum Hinrundenabschluss. © Guido Kirchner

Borussia Dortmund verfällt in alte Muster – eine Führung kann nicht über die Zeit gerettet werden, durch teils individuelle Fehler gibt es einen Punktverlust oder sogar eine unnötige Niederlage wie in Hoffenheim. Passend dazu betitelt das Fanzine „schwatzgelb.de“ die Niederlage des BVB bei der TSG Hoffenheim mit: „Dankeschön, wir sind die Cantina Band“.

„Der Westen“ und das Onlineportal „Spox“ gehen ähnlich hart mit der Borussia ins Gericht. Der Westen spricht dabei von einem „rabenschwarzen Hinrundenabschluss“ und Spox von einem „Totalausfall in der Schlussphase“.

Das Sportsatire-Format „Wumms“ erkennt ebenfalls die schier immer wieder auftretende Problematik der Schwarzgelben. „Dortmund macht das 1:0…. und macht dann…. nichts mehr.“

Bereits zur Halbzeitpause in den Urlaub gefahren?

Kritik hagelt es zudem auf unserer Facebook-Seite „Borussia Dortmund BVB“. „Endlich ist Winterpause!“ schreibt Nutzer Hagen Stolzer, Thomas Repmek hingegen ist sich sicher: „Die Mannschaft ist ja gestern bereits zur Halbzeitpause in den Urlaub gefahren.“ Auch auf Twitter kommt keinerlei Freude unter den Fans auf. „Ich bin, ehrlich gesagt, froh, dass ich gestern nur die erste Hälfte geschaut habe“, so User „ProficientPaco“.

Die Stimmung ist betrübt, gerade mit Rückblick auf das tolle BVB-Jahrzehnt. User „BoissereeC“ schreibt: „Dieses insgesamt gelungene Jahrzehnt mit zwei verkackten Spielen gegen Leipzig und Hoffenheim zu beenden, ist ziemlich traurig/unwürdig/schade.“ Und „Don_Toni7“ meint schlicht, es sei „zum Kotzen. Anstatt den Flow der letzten Spiele mitzunehmen, verfällt man gegen Leipzig als auch Hoffenheim in eine Lethargie - das ist der Wahnsinn! Hat nichts mit einer Mannschaft zu tun, die Titelambitionen hat.“

So wird der Ruf nach vergangenen Zeiten immer lauter. User „Spottirektor“ drückt es so aus: „Lieber BVB, ich möchte gar nicht, dass du immer glänzt und Zauberfußball spielst. Manchmal wünsche ich mir einfach nur ein dreckiges 1:0. Oder, dass du kämpfst und ein fast verlorenes Spiel noch drehst. Wie früher, weißt du noch?“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
Zorc will BVB-Euphorie um Haaland nutzen: Haben in dieser Saison schon genug gebremst