Wie das Wunder von Düsseldorf Wirklichkeit werden kann - selbst gegen den BVB

dzKolumne eines Fortuna-Fans

Der große BVB reist nach Düsseldorf. Und Gastgeber für die nächste schwarzgelbe Power-Show ist eine launische Diva. Wie ein Fortuna-Fan in seiner ganz eigenen Welt vom Wunder träumt.

Dortmund

, 18.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Der BVB spielt in dieser Saison begeisternd, unaufhaltbar und zerstörerisch wie ein Orkan. Mit Superlativen nicht mehr zu beschreiben und dabei auch noch so unverschämt erfrischend, jung und frech.

Das aus Expertensicht einfachste Opfer auf dem Weg zur nächsten schwarzgelben Meisterschaft ist die Fortuna, meine Fortuna. Ein verletztes Gnu, das unfähig sich zu bewegen auf eine hungrige Herde Löwen wartet. BVB-Fans werden sagen, dass sie vermutlich eher eine Fan-Freundschaft mit Schalke 04 schließen, als dass der BVB am Dienstag auch nur einen Punkt in der Landeshauptstadt lässt.

Was soll ich sagen? Oder was soll ich da widersprechen? Welche Argumente könnten dagegen sprechen? Die Fans? Leider Fehlanzeige. Ich gehe eher von einem neutralen Verhältnis auf den Rängen aus. Wir haben zwar eine treue Fan-Basis von ca. 25.000 stimmgwaligen Anhängern, aber das wird die auf einer unfassbaren Erfolgswelle schwebenden Dortmunder Fans nicht vom Besuch in Düsseldorf abhalten.

Mies gelaunt, konzeptlos und fussballerisch unterirdisch

Die Form? Unser Spiel gegen Freiburg war wirklich sehr passabel, aber Christian Streichs Mannen hatten am vergangenen Samstag auch einfach kein Bock auf Kicken. Die Woche davor konnte ich mir hingegen die Fortuna in Bremen so anschauen, wie wir sie kennen. Mies gelaunt, konzeptlos und fussballerisch unterirdisch.

Wie das Wunder von Düsseldorf Wirklichkeit werden kann - selbst gegen den BVB

Der Ex-Schalker Kaan Ayhan (2.v.l.) erzielte beim 2:0 gegen Freiburg beide Tore. Gegen den BVB wird der Defensivmann aber wohl eher in seiner eigentlichen Rolle gefordert sein. © imago

Jetzt könnte man sich fragen, aber wieso gehst du denn trotzdem am Dienstag ins Stadion und glaubst beim Anpfiff sogar an das Wunder von Düsseldorf?

Ich beschreibe es mal als One-Night-Stand mit der Traumfrau. Niemand glaubt es dir! Hättest du nicht das Beweisfoto am nächsten Morgen gemacht. Es ist wie dieser eine Abend im Club, an dem man über sich hinaus wächst. Es gelingt alles. Das Tanzen, das Flirten, die Sprüche: Es gibt keine Dame, die sich an diesem legendären Abend von dir fernhalten kann.

Düsseldorf braucht einen legendären Abend

So in etwa muss es am Dienstag passieren. Wir holen dieses schwarzgelbe Überteam mal ganz entspannt runter auf den Boden der Tatsachen. Statt wie sonst in Düsseldorf gibt es keinen Champus für Reus und Co. auf der Kö, sondern lediglich ein paar Altbier im Füchschen auf der Ratinger. Keine Canapes, kein Kaviar, sondern Himmel und Ähd auf ner Holzplatte.

Der BVB muss sich dazu einfach auf unsere Flughöhe begeben. Auf unser Niveau. So haben wir das mit den Bayern vor ein paar Wochen auch gemacht. Mit viel Glück, mit viel Kampf und einem zerstörerischen Stil hat vielleicht auch ein Jadon Sancho irgendwann keine Lust mehr auf das lästige Gegrätsche eines Adam Bodzek.

Ob ich wirklich glaube, was ich hier schreibe? Vermutlich nicht. Aber je mehr ich drüber nachdenke, desto besser fühle ich mich. Bis zum Anpfiff. Dann werden wir ja sehen, ob dieser Orkan am Himmel wirklich die rot-weißen Träume in Minuten aus dem Stadion fegt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Warum BVB-Stürmer Paco Alcacer auch als Startelfspieler trifft – ein Problem für Mario Götze