Warum das BVB-Spiel in Köln für Axel Witsel besonders ist

Duell unter Freunden

Ein spezielles Spiel erwartet BVB-Stratege Axel Witsel in Köln: Es geht im direkten Duell gegen seinen Freund Anthony Modeste. Kurios: Der FC-Stürmer hatte großen Anteil an Witsels Wechsel.

Dortmund

, 21.08.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Warum das BVB-Spiel in Köln für Axel Witsel besonders ist

Axel Witsel (hinten) und Anthony Modeste lernten sich beim gemeinsam Gastspiel in China kennen - und wurden Freunde. © imago

Die Ausgangslage vor dem Traditionsduell zum Auftakt des zweiten Spieltags ist eindeutig: Der BVB reist als Tabellenführer zum Aufsteiger Köln, der zum Auftakt eine 1:2-Niederlage beim VfL Wolfsburg kassiert hat. Dennoch erwartet die BVB-Profis ein Härtetest. „Wir wissen, dass es in Köln nicht einfach wird. Es ist ein spezieller Verein, es wird eine spezielle Atmosphäre herrschen, sie sind als Aufsteiger in ihrem ersten Heimspiel sicher besonders motiviert“, sagte Dortmunds Lizenzspielleiter Sebastian Kehl.

Modeste: „Ohne Witsel wäre es noch schwerer geworden“

Noch etwas spezieller wird das Aufeinandertreffen von Axel Witsel, Taktgeber im Mittelfeld des BVB, und Anthony Modeste, Torjäger des 1. FC Köln. Beide Spieler verbindet seit ihrem gemeinsam Gastspiel beim chinesischen Klub Tianjin Quanjian eine enge Freundschaft. „Als ich nach China gewechselt bin, hatte ich großes Glück, dass Axel schon dort war“, sagte Modeste dem „Express“. „Ich war alleine, ohne meine Familie. Gott sei Dank haben Axel und ich uns direkt verstanden. Wir hatten immer viel Spaß zusammen, das war in China sehr wichtig für mich. Ohne Axel wäre es dort noch schwerer geworden.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

One love ❤️ #lamiff

Ein Beitrag geteilt von Anthony Modeste (@anthonymodeste27) am

Seinen Anteil hatte Modeste dann auch an Witsels Wechsel zum BVB im Sommer 2018. „Als ich nach China gekommen bin, habe ich immer von Deutschland geschwärmt. Axel hatte dann zwei Möglichkeiten zu wechseln - ich habe ihm zu Deutschland geraten“, berichtet der FC-Stürmer, der kurze Zeit später ebenfalls seine Zelte in Asien abbrach und zum 1. FC Köln zurückkehrte. Seither stehen beide Spieler regelmäßig in Kontakt, treffen sich, wenn es die Zeit erlaubt, und verreisen gemeinsam mit ihren Familien. Freundschaften gebe es im Profifußball selten, aber „mit Axel“, sagt Modeste, „passt es einfach“.

Modeste: „20 Millionen Euro für Witsel sind ein Geschenk“

Witsels sportliche Leistungen bei Borussia Dortmund lobt er in den höchsten Tönen: „Axel kann einfach alles, hat eine riesige Qualität. Mit ihm kann der BVB Titel gewinnen. Sie haben Axel für 20 Millionen geholt. Das hat mich überrascht - das war ja fast schon ein Geschenk. Ich freue mich für ihn, dass es so gut läuft.“ Nur am Freitagabend soll es aus der Sicht des Kölners mal nicht so gut laufen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fakten zum Spiel

Warum Eintracht Frankfurt nur „eigentlich“ ein Lieblingsgegner des BVB ist

Meistgelesen