Trotz Chancenwucher gegen Barcelona: Diesem BVB ist einiges zuzutrauen

Champions League

Borussia Dortmund stürmt, der große FC Barcelona wankt. Weil der BVB seine vielen guten Chancen nicht nutzt, bleibt es zum Auftakt der Champions League beim 0:0. Da war mehr drin.

Dortmund

, 17.09.2019, 23:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Trotz Chancenwucher gegen Barcelona: Diesem BVB ist einiges zuzutrauen

Marco Reus ärgert sich über seinen verschossenen Elfmeter. © David Interlied

Einen Strafstoß verschossen, die Latte getroffen, ein halbes Dutzend Chancen ausgelassen: Bei Borussia Dortmund stimmte ganz viel im ersten Europapokalspiel der Saison. Nur das Ergebnis hatte einen Makel: Mit dem 0:0 belohnte sich der BVB nicht ausreichend für einen im zweiten Durchgang mitreißenden Fußballabend.

BVB muss in der Anfangsphase leiden

Für den Eröffnungsball in der Königsklasse hatte Borussia Dortmunds Torjäger Paco Alcacer das Geschehen gut vorausgesagt. „Die Teams spielen unterschiedlich“, sein Ex-Klub habe „gerne viel Ballbesitz, Dortmund attackiert direkter und mit mehr Geschwindigkeit.“ So kam es. 66.099 Zuschauer, die dem Start in die Champions League mit diesem Fußball-Leckerbissen entgegenfieberte, erlebten vom Anpfiff weg eine intensive Partie.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Champions League, 1. Spieltag: BVB - FC Barcelona 0:0

Die Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.
17.09.2019
/
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa
Bilder der Champions-League-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona.© dpa

Wenig überraschend beanspruchten die Gäste aus Spanien den Ball für sich. Der BVB musste mit hohem Aufwand Gegenspieler anlaufen, Räume zustellen, kämpfen und „leiden“, wie es Kapitän Marco Reus vorhergesagt hatte. Allerdings auch aufgrund eigener Fehler, zu oft landete das Spielgerät nach Balleroberungen wieder beim Gegner.

BVB hat die besseren Torchancen

Bis zur Pause hatten die Schwarzgelben trotzdem die besseren Torchancen. Wie in der 24. Minute, als der BVB schnell Richtung Strafraum sprintete und Thorgan Hazard den Pass auf Marco Reus durchsteckte. Deutschlands Torhüter Nummer 1b, Marc-André ter Stegen, eilte früh aus seinem Kasten und versperrte den Weg. Eher zum Haareraufen fanden die Dortmunder Fans den Abschluss von Jadon Sancho, der nach einem Konter über Reus und Paco Alcacer aus 17 Metern den Ball freistehend mindestens aufs Tor bringen muss - drei Meter drüber zu schießen, war schwach (39.).

Über weite Strecken zog jedoch Barcelona seine Pass-Passagen auf - spätestens den Weg in die eigene Hochsicherheitszone verweigerte der BVB den Gästen aber. Allen voran Mats Hummels räumte in hinterster Linie jedwede Gefahr aus dem Weg (12., 17., 45., 77., 79.). Wie resolut die Borussen zu Werke gingen, verdeutlichte Torhüter Roman Bürki: Als er den Ball im Strafraum in einer brenzligen Szene wegfausten musste, konnte er auch auf Alcacer keine Rücksicht nehmen. Die Notlage war gebannt, Alcacer konnte ohne Gedächtnisverlust weitermachen (36.) und sich in der Halbzeit den Brummschädel abkühlen.

Messi sitzt zunächst auf der Bank

Die süße Crema catalana blieben die Spanier schuldig, in Lionel Messi, der zuznächst auf der Bank Platz nahm, fehlte auch die schmackhafteste Zutat. Der BVB verdiente sich die Prädikate Leidenschaft und Willen, an Zielstrebigkeit haperte es. Noch.

Aus den Kabinen brachten die Borussen mehr Mumm mit. Prompt folgte die Einladung zur Führung: Barcelonas Nelson Semedo trat Sancho im Strafraum auf den Fuß, Reus legte sich den Ball am Elfmeterpunkt zurecht und zielte nach rechts unten - genau darauf hatte ter Stegen, sein Kollege aus Gladbacher Zeiten und der Nationalmannschaft, spekuliert. Mit einer tollen Parade verhinderte er die Dortmunder Führung (57.).

Messi mit Applaus und Pfiffen empfangen

Gäste-Trainer Ernesto Valverde reagierte, brachte endlich Messi, der mit einer Mischung aus Applaus und Pfiffen empfangen wurde (59.). Die Partie wurde wilder, enthemmter. Und der BVB immer drangvoller. Thomas Delaney bugsierte den Ball nach einem Luft-Duell mit ter Stegen über die Linie, das kleine Foul vorher ahndete Schiedsrichter Ovidiu Hategan (Rumänien) korrekt (69.). Dann verzog Reus in bester Position nach einer Kopie des Spielzugs zum 2:0 gegen Leverkusen (75.). Wieder nichts! Barcelonas Bude schien endgültig vernagelt, als der eingewechselte Julian Brandt aus 20 Metern an die Querlatte ballerte (77.) und erneut Reus an ter Stegen scheiterte (78.). Chancenwucher in Schwarzgelb.

Dortmund war drückend überlegen, hatte seine Möglichkeiten und verteidigte aufopferungsvoll und geschickt - hielt aber „nur“ ein 0:0 in der Hand. Zu wenig Lohn für Aufwand.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

BVB zieht positives Fazit zur Doku „Inside Borussia Dortmund“ - gibt es eine Fortsetzung?

Hellweger Anzeiger Klartext schwarzgelb

Günna vor Mönchengladbach: Die BVB-Abwehr ist in Drucksituationen am Rudern und Schludern

Meistgelesen