Thomas Helmer vorm BVB-Duell mit den Bayern: Dortmunds Schwäche ist die Defensive

dzInterview

Der BVB geht seit vielen Jahren erstmals wieder als Tabellenführer in das Duell gegen die Bayern. Thomas Helmer sieht die Gefahren für den BVB in seiner Favoritenrolle und der Defensive.

Dortmund

, 09.11.2018, 13:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Borussia Dortmund kann seinen Vorsprung in der Tabelle im Liga-Gipfel gegen Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr/Sky) auf sieben Punkte ausbauen. Thomas Helmer ist aber skeptisch.



Herr Helmer, was sind Ihre Einschätzungen zum bevorstehenden Kracher zwischen dem BVB und den Bayern?

Viele sagen, Dortmund ist Favorit. Sie haben in dieser Saison insgesamt bessere Leistungen gezeigt als die Bayern. Aber ich finde das gefährlich für den BVB. Gleichzeitig ist das Spiel trotzdem auch eine Riesenchance für sie.

Zur Person

Erfahrung auf beiden Seiten

Thomas Helmer vorm BVB-Duell mit den Bayern: Dortmunds Schwäche ist die Defensive

© imago

In 467 Pflichtspielen schnürte Thomas Helmer (53) die Fußballschuhe für den BVB und die Münchner. Von 1986 bis 1992 bestritt er 223 Spiele für Schwarzgelb. Er holte mit dem BVB in der Saison 1988/89 den DFB-Pokal in den Ruhrpott. Beim Konkurrenten aus dem Süden bestritt er von 1992 bis 1999 insgesamt 244 Pflichtspiele, wurde dreimal Deutscher Meister, zweimal Pokalsieger, zweimal deutscher Ligapokalsieger und gewann einmal den UEFA Cup. Helmer gehörte zu den Europameistern von 1996. Nach seiner aktiven Karriere zog es in zum Fernsehen. Aktuell moderiert er auf Sport1 sonntags den Doppelpass.

Was sind die entscheidenden Faktoren für den Ausgang des Spiels?

Dortmunds Schwäche ist die Defensive. Ich bin insgesamt noch nicht so überzeugt von der Viererkette. Sie haben viele junge Leute. Es liegt aber vor allem daran, dass ich noch nicht endgültig überzeugt bin, ob das Niveau reicht. Klar ist aber auch, dass die Bayern nicht mehr das Tempo haben und ihre Effektivität vorne zuletzt nicht mehr so zur Geltung kam. Sie sind aber auch so erfahren, dass sie wissen was auf sie zukommt. Durch die Tabellenlage sind die Bayern, denke ich, eher angestochen.



Welchen Einfluss hat die erste Pflichtspielniederlage der Saison des BVB (0:2 am vergangenen Dienstag gegen Atletico Madrid) vor dem Duell gegen München?

Das spielt, denke ich, keine große Rolle. Nach der Demütigung für Atletico aus dem Hinspiel, war klar, dass sie entsprechend reagieren. Der BVB hat gegen Madrid im Rückspiel zwar auch nicht gut gespielt, aber ich schätze, da ging der Blick schon Richtung Samstag. Ich bin etwas überrascht, dass etwa ein Reus gespielt hat und nicht mehr rotiert wurde. Die Gruppe werden sie aber trotzdem gewinnen. Und auch die Bayern haben in der Champions League (2:0 Sieg gegen AEK Athen, anm. d. Red.) nicht geglänzt. Auch hier dachte man wahrscheinlich schon an das Spiel gegen den BVB.

Thomas Helmer vorm BVB-Duell mit den Bayern: Dortmunds Schwäche ist die Defensive

Thomas Helmer (Mi.) kennt sich mit verbissenen Duellen zwischen Dortmund und Bayern aus – er spielte für beide Vereine. Hier im Trikot der Bayern im Duell mit Heiko Herrlich (l.) und Steffen Freund. © dpa

Welche Rolle hat das Spiel für den Ausgang der Meisterschaft?

Dafür ist es noch zu früh in der Saison. Aber man kann eine Tendenz sehen. Während Bayern den Umbruch etwas verpasst hat, hat Dortmund das – teilweise gezwungenermaßen – sehr gut gemacht. Mit Witsel und Delaney haben sie wichtige Mentalität für die Sechs, beziehungsweise Acht eingekauft. Wer mich aber - neben Sancho - am meisten begeistert, ist Hakimi. Der ist offensiv schon eine Nummer.



So gute Leistungen er offensiv gezeigt hat: Schafft es Hakimi gegen einen Spieler wie Ribery zu bestehen?

Alleine wahrscheinlich nicht. Ribery hat zwar nicht mehr das Tempo, aber natürlich trotzdem immer noch einen Trick auf Lager. Aber das wird man sehen.



Was ist Ihr Tipp?

Ich tippe 2:2. Aber das tippe ich bei dieser Begegnung immer (lacht).

Umfrage

Wie endet der Liga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München?

76%
76%
Sieg BVB
15%
15%
Unentschieden
9%
9%
Sieg Bayern
2325 abgegebene Stimmen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger BVB-Transfercheck

Enttäuschender Start beim BVB! Julian Brandt ist bislang der schwächste Neuling