Dem BVB ist die Herbstmeisterschaft nach dem 2:1 auf Schalke kaum noch zu nehmen. Gegen den S04 macht auch Jadon Sancho den Unterschied aus. Die 09 Fakten zum Revierderby.

Dortmund

, 09.12.2018, 16:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

1.) Meisterliche Bilanz:
Dortmund gewann neun der vergangenen zehn Bundesliga-Spiele und steht kurz vor der Herbstmeisterschaft, die am 15. Spieltag aus eigener Kraft klar gemacht werden kann. Elf Siege und 36 Punkte, nur in der Meistersaison 2010/11 war Dortmund nach 14 Spieltagen noch besser (zwölf Siege und 37 Zähler).

Für Dortmund war es der fünfte Bundesliga-Auswärtssieg in Serie. Nur einmal in der Vereinsgeschichte gab es eine längere Dortmunder Erfolgsserie auf fremden Plätzen (vor acht Jahren unter Jürgen Klopp).

2.) Delaney mit Köpfchen:

Thomas Delaney erzielte seinen ersten Bundesliga-Treffer für Dortmund, fünf seiner acht Bundesliga-Tore erzielte er per Kopf. Der Däne traf am Samstag nach sieben Minuten, früher wurde der Torreigen in einem Derby zwischen Schalke und Dortmund letztmals zuvor am 5. Mai 1999 eröffnet, als Alfred Nijhuis den BVB nach drei Minuten in Front gebracht hatte (Endstand 1:1).


3.) Treffsicher in allen Bereichen:

Dortmund hat nun 16 verschiedene Torschützen in seinen Reihen, das ist Ligaspitzen und nur noch einen neuen Schützen vom Vereinsrekord für eine ganze Spielzeit entfernt.


4.) Bürki und die Elfmeter:

Roman Bürki musste auch den 13. Strafstoß in der Bundesliga gegen sich passieren lassen - von den aktiven Keepern agierte nur Michael Rensing bei gegnerischen Elfmetern noch unglücklicher (20 gegen ihn, alle drin).

5.) Sancho sorgt stets für Unruhe:

Jadon Sancho traf mit dem ersten Dortmunder Torschuss nach der Pause - von den vier Bundesliga-Partien dieser Saison, in denen er als Torschütze erfolgreich war, fanden drei auswärts statt. Insgesamt drei Torschüsse waren die meisten aller Spieler, zudem zog Sancho klar die meisten Sprints aller Spieler an und sorgte damit für stete Unruhe (43).


6.) Alcacer bleibt als Startspieler blass:

Für Paco Alcacer war es erst der dritte Startelfeinsatz in der Bundesliga und der erste seit fünf Wochen, zuvor stand er zuletzt beim 1:0 in Wolfsburg am zehnten Spieltag in der Startelf. Nach nur einem Torschuss und lediglich 22 Prozent gewonnenen Zweikämpfen wurde er gegen Schalke ausgewechselt.

7.) Tristesse auf Schalke:

Schalke verlor erstmals seit drei Jahren wieder ein Derby gegen den BVB und hat nun sage und schreibe 22 Punkte Rückstand auf den Erzrivalen.


8.) Neue Erfahrung für Reus:

Marco Reus gab die meisten Torschussvorlagen aller Spieler (fünf) und bereitete das 1:0 vor, Pech hatte er im eigenen Strafraum, als er den Elfmeter verursachte. Erstmals in seiner Bundesliga-Karriere verschuldete Offensivmann Reus einen gegnerischen Strafstoß.

9.) Abwehr-Duo nicht zu überwinden:

Manuel Akanji und Abdou Diallo waren mit 88 bzw. 82 Prozent gewonnenen Duellen die zweikampfstärksten Dortmunder, sie hatten mit den Schalker Aushilfsstürmern nur selten Mühe. Schalke spielte zwar nominell mit zwei Angreifern, doch sind weder Weston McKennie noch der eingewechselte Hamza Mendyl etatmäßige Stürmer und taten sich entsprechend schwer. So war Schalke zwar offensiv eingestellt, auf dem Platz aber weitgehend harmlos.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Klartext schwarzgelb
Günna vor Fortuna Düsseldorf: Für Borussia Dortmund sind die nächsten Spiele entscheidend
Meistgelesen