Die BVB-Profis Nico Schulz (l.) und Thomas Meunier bei einer Trainingseinheit. © imago images/Kirchner-Media
Borussia Dortmund

Teure und langfristige Verträge: Der BVB-Kader auf dem Prüfstand

Beim BVB sitzen viele Profis auf teuren, langfristigen Verträgen, die wegen der Corona-Pandemie aktuell nicht marktgerecht sind. Was lässt sich überhaupt verändern an diesem Kader?

Borussia Dortmunds Mannschaft soll sich im Sommer verändern. Das enttäuschende Abschneiden in dieser Bundesliga-Saison samt Trainerwechsel im vergangenen Dezember hat den BVB-Verantwortlichen schmerzlich vor Augen geführt, dass der Kader nicht so ausgeglichen und gut ist, wie man es vor der Spielzeit gehofft hatte. Platz fünf in der Tabelle, womöglich eine nächste Saison ohne Champions-League-Spiele und -Einnahmen: Unter dem Strich sind zu viele Spieler ihren Qualitätsnachweis schuldig geblieben.

BVB-Kaderplanung: Man war guter Dinge bei Borussia Dortmund

Der finanzielle Spielraum beim BVB ist nicht unendlich groß

Der BVB kann Geld sparen, aber keines einnehmen

BVB-Profis haben oft teure und langfristige Verträge

BVB-Reservespieler verschlingen viel Gehalt

BVB-Sportdirektor Michael Zorc steht vor einer immensen Aufgabe

Über den Autor
BVB-Redaktion
Tobias Jöhren, Jahrgang 1986, hat an der Deutschen Sporthochschule in Köln studiert. Seit 2013 ist er Mitglied der Sportredaktion von Lensing Media – und findet trotz seines Berufes, dass Fußball nur die schönste Nebensache der Welt ist.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.