So verabschiedet BVB-Urgestein Kevin Großkreutz seinen Freund Bastian Schweinsteiger

Karriere-Ende

Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere. Auch BVB-Spieler zollen dem WM-Helden ihren Respekt - und Ex-Borusse Kevin Großkreutz verbindet eine besondere Freundschaft mit Schweinsteiger.

Dortmund

, 09.10.2019, 17:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
So verabschiedet BVB-Urgestein Kevin Großkreutz seinen Freund Bastian Schweinsteiger

Da waren sie noch keine Freunde: Kevin Großkreutz (r.) und Bastian Schweinsteiger im April 2014 im Kampf um den Ball. Bei der WM in Brasilien freundeten sich die beiden dann an. © picture alliance / dpa

Zwei Männer sitzen nebeneinander im Bus, einer streckt die Zunge raus, der andere lacht in die Kamera, beide haben eine Bierflasche in der Hand - und offensichtlich richtig Spaß.

Was sich nach einer Abschlussfahrt nach dem Titelgewinn in der Kreisliga anhört, trifft das, was das Foto zeigt, nicht so ganz. Die beiden Gesichter gehören Kevin Großkreutz und Bastian Schweinsteiger, zwei Fußballer, auf die Kreisliga-Niveau nicht ganz zutrifft

Der Charakter verbindet Großkreutz und Schweinsteiger

Und auch der Titelgewinn in der Kreisliga schießt vielleicht ein bisschen am Ziel vorbei. Die beiden haben gerade den ersten Weltmeistertitel seit 1990 für Deutschland geholt. Ein Moment, den ganz Deutschland wohl nie vergessen wird. Ein Moment, der die beiden für immer verbinden wird.

Und den es so definitiv nicht mehr geben wird. Bastian Schweinsteiger hat am Dienstagabend bekanntgegeben, seine Profi-Karriere zu beenden. Der Ex-Nationalspieler und Urgestein des FC Bayern hatte zuletzt bei Chicago Fire gespielt, sein Karriereende dann auf Instagram verkündet.

Einer, der sofort darauf reagiert hat? Kevin Großkreutz. Der Dortmunder Junge und Schweinsteiger verbindet nämlich seit der WM in Brasilien, bei der die beiden Mitbewohner waren, eine tiefe Freundschaft.

Deshalb postete Großkreutz, der momentan Fußball-Bezirksligist Türkspor Dortmund trainiert, bei Instagram auch sofort das legendäre Foto aus dem Bus der DFB-Elf und schrieb dazu: „Ein ganz großer verlässt die Fußballbühne. Wir sind Freunde geworden, haben viel gelacht und zusammen erlebt.“

Und dann macht der Ex-Borusse deutlich, warum er und Schweinsteiger von Anfang an auf einer Wellenlänge waren: „Ein großer Fußballer und ein guter Typ. Einer, der nicht nur sagt, was andere hören wollen.“ Genau so ein Typ ist auch Kevin Großkreutz, der mit seiner ehrlichen Meinung in seiner Profi-Karriere das ein oder andere Mal angeeckt ist.

Schweinsteiger war auch in schwierigen Zeiten für Großkreutz da

Die Freundschaft zwischen Großkreutz und Schweinsteiger hielt dann auch nach der WM: Direkt nach dem Titelgewinn lud Großkreutz Schweinsteiger bei einem Interview mit der „Welt am Sonntg“ auf die Südtribüne ein.

Und auch in schlechten Zeiten hielten die Beiden zusammen: Als das BVB-Urgestein und seine Borussia die Hinrunde der Saison 14/15 auf Platz 17 abschlossen, habe Schweinsteiger ihn per SMS wieder aufgebaut, erzählte Großkreutz damals der „Sport Bild“.

Selbst nach seiner schwarzgelben Zeit hielt der Kontakt zwischen dem Dortmunder und dem Münchener. Schweinsteiger könne „natürlich sehr gerne im Winter zum VfB kommen – da würden sich alle freuen“, wünschte sich Großkreutz 2016 als er das Trikot der Stuttgarter trug und Schweinsteiger für Manchester United auflief.

BVB-Spieler verabschieden Bastian Schweinsteiger

Verständlich also, dass Kevin Großkreutz seinen Freund jetzt auch öffentlich verabschiedet. „Genieß die Zeit jetzt mit deiner Familie. Bis dann Kumpel“, schreibt er bei Instagram.

Aber nicht nur Kevin Großkreutz hat sich zum Rücktritt von Schweinsteiger geäußert. Auch aktuelle Dortmunder Profis zollen dem WM-Held von 2014 bei Instagram ihren Respekt.

Julian Weigl:

Mario Götze:

So verabschiedet BVB-Urgestein Kevin Großkreutz seinen Freund Bastian Schweinsteiger

Mario Götze würdigte Bastian Schweinsteiger in seiner Instagram-Story ohne viele Worte, dafür mit einer Statistik, die für sich selbst spricht. © Screenshot: Mario Götze

André Schürrle:

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Rose auf den Spuren von Favre: Gladbachs neuer Trainer kämpft gegen die Erinnerungen

Meistgelesen