Sattes Plus: So viel verdienen Hans-Joachim Watzke, Thomas Treß und Carsten Cramer

Borussia Dortmund

Das Geschäftsjahr 2018/19 sorgte wirtschaftlich für einen Rekord beim BVB. Und auch das Führungstrio der Geschäftsführung darf sich über gestiegene Einnahmen freuen.

Dortmund

, 27.09.2019, 14:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sattes Plus: So viel verdienen Hans-Joachim Watzke, Thomas Treß und Carsten Cramer

Hans-Joachim Watzkes Vergütung stieg im Vergleich zum Vorjahr. © Guido Kirchner

Der sportliche und wirtschaftliche Erfolg bei Borussia Dortmund in der Saison 2018/19 schlägt sich auch in den Gehaltszahlungen für die Geschäftsführung der Borussia Dortmund GmbH&Co. KGaA nieder.

Das Führungstrio der Geschäftsführung aus Hans-Joachim Watzke und seinen Stellvertretern Thomas Treß und Carsten Cramer erhielt eine Gesamtvergütung von 3,864 Mio. Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies ein Plus von 32 Prozent.

Den größten Gehaltssprung machte Carsten Cramer

Geschäftsführer Watzke kassierte eine Festvergütung von 1,9 Mio. Euro, hinzu kamen 380.000 Euro aus sonstigen Tätigkeiten bei der Wahrnehmung von Aufgaben in Tochtergesellschaften. Im Vergleich zum Vorjahr stieg seine Vergütung um neun Prozent.

Sattes Plus: So viel verdienen Hans-Joachim Watzke, Thomas Treß und Carsten Cramer

Thomas Treß darf sich über ein Plus von 20 Prozent freuen. © Guido Kirchner

Treß kam auf 1,03 Mio. Euro, ein Plus von 20 Prozent. Den größten Gehaltssprung machte Cramer, der Anfang März 2018 in die Geschäftsführung aufrückte und dessen Jahresvergütung von zuvor 300.000 Euro auf 923.000 Euro anstieg und sich damit verdreifachte.

Sattes Plus: So viel verdienen Hans-Joachim Watzke, Thomas Treß und Carsten Cramer

Carsten Cramer machte den größten Sprung. © Guido Kirchner

Aufgrund des Jahresergebnisses und des sportlichen Erfolges mit der Vizemeisterschaft erhielt Watzke zudem eine erfolgsabhängige Vergütung von 720.000 Euro (Vorjahr 788.000). Treß erhielt aufgrund des Jahresergebnisses einen erfolgsabhängigen Bonus von 344.000 Euro (Vorjahr 314.000). An Cramer flossen erfolgsabhängige Zahlungen von 344.000 Euro (Vorjahr 336.000).

Transferbereinigter Rekord für den BVB

Borussia Dortmund hatte das Geschäftsjahr 2018/19 zwar mit einem Rückgang bei den Konzern-Umsatzerlösen von 536 Mio. Euro auf 489,5 Mio. Euro abgeschlossen, transferbereinigt aber einen Umsatzrekord von 369,3 Mio. Euro (Vorjahr 313,3 Mio.) aufgestellt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Zwischen Stabilisator und Sicherheitsrisiko: BVB-Abwehrspieler Akanji gibt Rätsel auf

Meistgelesen