Marco Reus sorgt für Erleichterung! Ein BVB-Sieg gegen die große Unruhe

Bundesliga-Topspiel

Der BVB sichert sich gegen Mönchengladbach mit einer Energieleistung drei eminent wichtige Punkte. Marco Reus trifft beim 1:0, die Abwehr hält dicht. Es ist ein Sieg gegen die große Unruhe.

Dortmund

, 19.10.2019, 20:38 Uhr / Lesedauer: 3 min
Marco Reus sorgt für Erleichterung! Ein BVB-Sieg gegen die große Unruhe

Große Erleichterung beim BVB nach dem Treffer zum 1:0 durch Kapitän Marco Reus, © dpa

Mit der „alternativlosen Entscheidung“, Jadon Sancho nicht für den Borussen-Klassiker zu nominieren, nachdem das englische Super-Talent verspätet von seiner Nationalmannschafts-Reise zurückgekehrt war, demonstrierte BVB-Trainer Lucien Favre Stärke. Es sollte ein Signal sein, nach außen wie nach innen, denn vor den 14 Tagen Länderspiel-Pause war es mit der Stimmung in Dortmund nicht zum Besten.

BVB-Trainer Favre geht ins Risiko

Drei Unentschieden in Serie, unnötig und im Zustandekommen immer nach dem gleichen Muster, trübten die Laune. Die volle Fokussierung auf den Sport stand im Vordergrund, da war Sanchos nicht zum ersten Mal überaus lässige Berufsauffassung ein äußerst unwillkommener Störfaktor. „Er ist jung, er testet Grenzen aus“, kommentierte Sportdirektor Michael Zorc, „wir sind dafür da, Sorge zu tragen, dass diese Grenzen eingehalten werden.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bundesliga, 8. Spieltag: BVB - Borussia M'gladbach 1:0 (0:0)

Die Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.
19.10.2019
/
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Bilder des Bundesliga-Topspiels zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach.© dpa
Schlagworte Fußball, Bundesliga

Dennoch ging Favre ins Risiko mit der Entscheidung, denn ihm brachen in Paco Alcacer (muskuläre Probleme) und Mario Götze (grippaler Infekt) auch noch die einzigen beiden Stürmer weg. Das, und der Respekt vor der glänzend gestarteten Niederrhein-Borussia, führte zu einem gravierenden Umbau der Mannschaft. Dortmunds Trainer beorderte in Julian Weigl eine zusätzliche Defensivkraft ins Abwehrzentrum neben Mats Hummels, in Manuel Akanji besetzte ein weiterer Innenverteidiger die rechte Abwehrseite

BVB-Neuzugang Hazard hatt freie Schussbahn

Die zusätzliche defensive Präsenz war angebracht. Gladbach presste mit zumeist vier Spielern weit in der Dortmunder Hälfte sehr hoch und ging auch defensiv hohes Risiko mit einer Mann-gegen-Mann-Verteidigung.

Das brachte nach Dortmunder Ballgewinnen allerdings bei den Gästen auch eine gewisse Unordnung mit sich - Thorgan Hazard, der neben Marco Reus und Julian Brandt in vorderster Front agierte, hatte freie Schussbahn, sein Ball wurde noch abgeblockt (7.). Beim schönen Zusammenspiel zwischen Reus und Brandt war dann Yann Sommer erstmals gefordert (12.).

Kein Vorbeikommen an BVB-Torhüter Roman Bürki

Dieser Auftakt machte Mut, doch es ging nicht so weiter für den BVB, der unübersehbar zu knabbern hatte an der Sieglos-Serie - und der in Manuel Akanji weiter einen großen Unsicherheitsfaktor in der Defensive hatte. Zudem blieben die „Fohlen“ ein unangenehmer Gegner - besonders dann, wenn sich Dortmund im Aufbau leichte Fehler leistete. Gegen Stefan Lainer reagierte Roman Bürki nach einer verlängerten Freistoß-Flanke am zweiten Pfosten erstmals glänzend, im Eins-gegen-Eins gegen Landsmann Breel Embolo avancierte der Schweizer dann gleich zwei Mal (29./41.) zum Retter des torlosen Remis zur Pause. Akanji hatte sich bei der letzten Situation einen bösen Rückpass geleistet.

Dass die Gäste nicht mit einem Rückstand in die Kabine gingen, verdankten sie allerdings einer Abseitsstellung von Marco Reus vor dem vermeintlichen 1:0 nach dem Schuss von Thorgan Hazard - erst der Video-Referee entlarvte die strafbare Fußstellung des Dortmunder Kapitäns (33.). Kurz zuvor hatte Sommer einen Hummels-Kopfball an die Latte gelenkt - für die erst gegen Ende der ersten Hälfte stärker werdende Borussia aus Dortmund wäre ein 1:0 dennoch nicht unbedingt verdient gewesen.

Marco Reus lässt die BVB-Fans jubeln

Es blieb ein zähes Ringen für den BVB, die Ungeduld wurde größer auf den Rängen, die Sorge auch. Doch dann erzwang Reus mit einem energischen Antritt das Glück. Hazard, ohnehin einer der Besseren im Dortmunder Team, wurde von Brandt freigespielt und passte perfekt in den Lauf des Kapitäns - Reus ließ Tony Jantschke stehen und schob den Ball auch an Sommer vorbei zum 1:0 (58.).

Die Führung hatte sich der BVB erarbeitet, aber sie war fragil. Als Dortmund wechseln musste, weil Bürki nach einer Faustabwehr nicht mehr weitermachen konnte, geriet Vertreter Marwin Hitz sogleich unter Beschuss - der erneut abgeklärte und starke Hummels rettete in höchster Not gegen Herrmann (73.). Hier war der BVB im Glück, da Hummels dem Gladbacher von hinten die Beine wegzog.

Brandt trifft - doch der Treffer wird zurückgenommen

Das Zittern ging weiter und durfte nicht enden, weil das Gespann um Schiedsrichter Sascha Stegemann auch einem weiteren BVB-Treffer die Anerkennung verweigerte. Nachdem sich Achraf Hakimi über die rechte Seite durchgesetzt hatte und Brandt seinen Rückpass in die Maschen setzte, pfiff Stegemann den BVB mitten im großen Jubel zurück - Reus hatte beim Schuss im Abseits gestanden und Sommer die Sicht genommen (84.). Und statt 2:0 hieß es um ein Haar 1:1 - Hitz rettete nach einer scharfen Hereingabe von Lainer und einem Fehler von Witsel gegen Neuhaus in höchster Not (89.).

Gladbach warf alles nach vorn, sechs Minuten Nachspielzeit verblieben. Diesmal aber rettete die Borussia endlich eine Führung ins Ziel. Der große Jubel war auch Ausdruck der riesigen Erleichterung. Die Borussia springt vorerst auf den vierten Platz und kann vor der wichtigen Englischen Woche mit den schweren Auswärtsspielen in Mailand und auf Schalke durchatmen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Eine sattelfeste Abwehr sieht anders aus: Der BVB ist nach Kontern auffällig anfällig

Meistgelesen