Quartett kehrt ins Training zurück - Moskau hat beim Rennen um Philipp die Nase vorn

Pokalspiel am Freitag

Mit viel Schwung startet der BVB in die Vorbereitung auf das Pokalspiel gegen Uerdingen. Ein Quartett kehrt ins Mannschaftstraining zurück. Bei Maximilian Philipp steht eine Einigung bevor.

Dortmund

, 04.08.2019, 16:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Quartett kehrt ins Training zurück - Moskau hat beim Rennen um Philipp die Nase vorn

Sollen am Dienstag ins Mannschaftstraining zurückkehren (v.r.): Mats Hummels, Thorgan Hazard und Julian Brandt. © picture alliance/dpa

Das Durchschnaufen nach dem kräftezehrenden Abtausch mit den Bayern wird nur von kurzer Dauer sein. Bereits am Freitag steht für Borussia Dortmund das Pokalspiel beim Drittligisten KFC Uerdingen (20.45 Uhr, Merkur Spiel-Arena Düsseldorf) auf dem Programm, die Vorbereitung darauf beginnt für Trainer Lucien Favre mit guten Nachrichten.

Sancho humpelt, muss aber nicht pausieren

Die im Supercup fehlenden Thorgan Hazard, Julian Brandt und Roman Bürki sollen Anfang der Woche nach dem trainingsfreien Montag ebenso wieder voll belastbar sein wie Mats Hummels, der sein Wiedersehen mit den Bayern absagen musste, weil ihn beim Vormittagstraining am Samstag muskuläre Probleme zu schaffen gemacht hatten.

Wenn sich die Supercup-Sieger am Dienstag wiedersehen, wird auch Jadon Sancho mit dabei sein. Der Engländer humpelte nach dem Tritt von Joshua Kimmich zwar mit bandagiertem Sprunggelenk aus dem Signal Iduna Park, eine Trainingspause ist Stand Sonntag jedoch nicht notwendig.

Morey fehlt rund zwei Monate

Gibt es keine weiteren Rückschläge, steht Favre damit vor einem Berg von kniffligen Personalentscheidungen. Auf der Verletzenliste stehen nur noch Mateu Morey, der der Borussia nach seiner Schulterverletzung rund zwei Monate fehlen wird, und der junge Patrick Osterhage, der bislang die komplette Vorbereitung wegen einer Kniereizung verpasst hat. Osterhage absolviert seine Reha bereits bei der U23 und soll dort wieder an höhere Belastungen herangeführt werden. Dazu kommt der langzeitverletzte Dritttorhüter Luca Unbehaun. Der Rest der Belegschaft aber ist fit und drängt auf Einsatzzeiten.

Quartett kehrt ins Training zurück - Moskau hat beim Rennen um Philipp die Nase vorn

Bleibt freigestellt: BVB-Offensivspieler Maximilian Philipp. © imago

In der Schwebe ist weiterhin die Zukunft der wechselwilligen Maximilian Philipp und Shinji Kagawa. Während Kagawa auf eigenem Wunsch auf das Trainingslager in der Schweiz verzichtete, in der vergangenen Woche komplett bei der U23 trainierte und nun wieder in den Trainingsbetrieb der Profis integriert wird, bleibt Philipp „für konkrete Gespräche vom Training freigestellt“, wie Sportdirektor Michael Zorc auf Anfrage am Sonntag erklärte.

Einigung bei Philipp könnte bald erfolgen

Der russische Hauptstadt-Klub Dynamo Moskau scheint dabei das Rennen um den abschlussstarken Offensivspieler zu machen, das Interesse der Frankfurter Eintracht ist angesichts der aus Moskau offerierten Ablöse (18 Millionen Euro) deutlich erkaltet. Eine Einigung könnte es bereits in den nächsten Tagen geben.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen