Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Dauerkarten-Kündigungen: Viele Fans begrüßen BVB-Aktion - es gibt aber auch Kritik

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund hat dieser Tage 500 Dauerkarten-Inhabern eine Kündigung ausgesprochen - weil sie zu selten im Stadion waren. Nun entzünden sich heiße Debatten im BVB-Fanlager.

Dortmund

, 31.05.2019 / Lesedauer: 4 min
Nach Dauerkarten-Kündigungen: Viele Fans begrüßen BVB-Aktion - es gibt aber auch Kritik

Viele BVB-Fans begrüßen die Entscheidung von Borussia Dortmund, Dauerkarten-Inhabern eine Kündigung auszusprechen, wenn sie zu wenig Spiele besucht haben. © imago

Heiße Debatten entzünden sich gerade im Fanlager von Borussia Dortmund. Der Grund: 500 Inhaber von Dauerkarten erhielten eine Kündigung ihres Abonnements zum Ende dieser Saison, weil sie zu selten im Stadion waren. Ein Großteil der BVB-Anhänger begrüßt die Aktion des Vereins, es gibt aber auch deutliche Kritik.

Noch keine Beschwerde-Welle beim BVB

Die große Beschwerdewelle ist bis zum Freitagnachmittag noch nicht bei Borussia Dortmund aufgeschlagen. Vermutlich stehen viele der betroffenen Fans noch unter Schock. Doch die ordentlichen Kündigungen für 500 Dauerkarten-Inhaber, die nicht mindestens sieben Heimspiele in der vergangenen Saison in Dortmund besucht haben, bewegen die schwarzgelbe Anhängerschaft.

Jetzt lesen

Mehrere hundert Reaktionen rief der exklusive Artikel unseres Autors Jürgen Koers zu dem Thema hervor. Viele Fans lobten explizit den Schritt des BVB, der zudem vor der Saison jedem Dauerkarteninhaber angekündigt und mit dem Fanrat abgestimmt worden war.

„Jetzt noch gegen die eBay-Verkäufer vorgehen“

„Ich finde das gut, ist stehe schon seit Ewigkeiten auf der Warteliste“, erklärte uns Oliver Janssen via Facebook. „Richtig so“, pflichtete ihm Dominik Poppenborg bei, „jetzt noch gegen die eBay-Verkäufer vorgehen, die ihre Karten für überteuerte Preise weiter verkaufen.“ Und Walter Heil betont, dass „es Dauerkarteninhaber gibt, die gehen überhaupt nicht ins Stadion, sie verkaufen sie jedes Jahr teurer weiter und benutzen sie eigentlich nur, um Profit zu machen.“

„Ich finde das gut, ist stehe schon seit Ewigkeiten auf der Warteliste.“
Oliver Janssen via Facebook

Auch dieses Problem mag hinter der Kündigungswelle der Borussia stecken, vorrangig geht es aber darum, möglichst vielen Fans das Stadionerlebnis zu ermöglichen. Denn: Mehr als 1000 Sitze bleiben nach Informationen dieser Redaktion bei manchen Heimspielen im Signal Iduna Park leer, weil Dauerkartenbesitzer nicht ins Stadion kommen. Tausende andere Fans, die gern einmal ein Spiel ihres BVB erleben würden, haben dagegen kaum eine Chance, an ein Ticket oder gar eine eigene Dauerkarte zu kommen. Die Warteliste ist lang. Ein Ärgernis.

Angebot über Ticket-Zweitmarkt verhindert Kündigung

„Uns geht es darum, dass möglichst kein Platz leer bleibt“, erklärte Carsten Cramer, Borussia Direktor Vertrieb & Marketing, im Gespräch mit dieser Redaktion. Dauerkarten, die Besitzer nicht nutzen können, dürfen an andere Fans weitergegeben werden. Entweder über private Kontakte oder den Ticket-Zweitmarkt des BVB im Netz.

Jetzt lesen

Wer seine Dauerkarte dort für einzelne Spiele anbietet, so erklärt es der BVB, verhindert, dass sie als „nicht genutzt“ registriert wird. Mindestens an sieben der 17 Heimspiele müssen Dauerkarteninhaber Spiele besuchen oder ihr Ticket an Stadionbesucher weitergeben, um keine Kündigung durch den BVB zu riskieren.

„Das ist doch ein Witz, oder?“

Wolfgang Kern hat kein Verständnis für das Vorgehen der Borussia. „Das ist doch ein Witz, oder?“, schreibt er uns via Facebook, „der Verein hat doch dafür Geld bekommen, und dann wird den Karteninhabern gekündigt? Das ist nicht nachvollziehbar.“

„Uns geht es darum, dass möglichst kein Platz leer bleibt.“
Carsten Cramer

Auch Markus Scheibe zeigt sich frustriert. Er sei seit 18 Jahren BVB-Fan, habe über viele Saisons nahezu jedes Heimspiel besucht. „Bis auf dieses Jahr, ich musste leider ins Krankenhaus für knapp drei Monate“, schreibt er. So blieb seine Dauerkarte zuhause ungenutzt liegen. „Ich hoffe, der BVB kommt mir entgegen“, sagt Markus Scheibe.

BVB kündigt an, Härtefälle zu prüfen

Ausgeschlossen ist das nicht. Denn Carsten Cramer hatte dieser Redaktion bereits angekündigt, dass sich der BVB die Rückmeldungen der Fans wegen etwaiger Härtefälle anschauen werde.

Jetzt lesen

Härtefälle wie die von Salim Omeirat. Der Selmer quälte sich trotz starker Rückenschmerzen ins Stadion, bis es nicht mehr ging. Operation an der Bandscheibe, lange Zwangspause. Er konnte seiner Borussia nicht mehr live zusehen, gab seine Dauerkarte an einen Freund weiter. „Er schwört, dass er sie genutzt hat“, sagt Omeirat, „ich kann dem BVB gerne meine Krankenakte überreichen, damit er sieht, dass ich selbst nicht ins Stadion konnte.“

„Ich bin Borusse durch und durch“

Die Kündigung des BVB habe ihn zunächst sprachlos gemacht. „Echte Enttäuschung statt echte Liebe“, sagt er. Aufgeben will er aber nicht. Er will der Borussia seinen Fall schildern und um seine Dauerkarte kämpfen. „Da muss etwas schief gelaufen sein, ich bin durch und durch Borusse“, betont Omeirat.

„Echte Enttäuschung statt echte Liebe.“
Salim Omeirat

Einen gar revolutionären Vorschlag, der Problematik Herr zu werden, bringt Tanja Linnenbank via Facebook zum Ausdruck: „Ich finde die Dauerkarten sollten immer nur auf ein Jahr begrenzt sein und jedes Jahr neu ausgelost werden, wer welche bekommt. So haben alle mal die Chance, eine zu bekommen.“

Der logistische Aufwand für den BVB wäre dann allerdings gigantisch: schließlich gilt es, 55.500 Dauerkarten pro Saison zuzuteilen…

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt