Mohamed Zidan und eine komplett verrückte BVB-Schlussphase in Bremen

Zeitspiel

Borussia Dortmund zu Gast bei Werder Bremen - in der Saison 08/09 geht der SVW in der Nachspielzeit in Führung, doch der BVB hat die passende Antwort parat. Unser Zeitspiel.

Dortmund

von Dennis Winterhagen

, 22.02.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mohamed Zidan (r.) bejubelt seinen Treffer zum 3:3.

Mohamed Zidan (r.) bejubelt seinen Treffer zum 3:3. © imago

Im ausverkauften Weserstadion ins Bremen zunächst am Drücker, kann sich aber kaum klare Torchancen herausspielen. Dortmund kommt langsam besser ins Spiel und hat durch Jakub Blaszczykowski und den Nachschuss von Sebastian Kehl die Chance zur Führung (24.). Werder-Keeper Tim Wiese ist jedoch auf dem Posten. Auf der anderen Seite entschärft Roman Weidenfeller einen Schlenzer von Mesut Özil (35.). Es geht torlos in die Kabine.

Frei bringt den BVB per Elfemter in Führung

Dann beginnen wilde 45 Minuten: Zunächst rettet Weidenfeller erneut gegen Özil (47.), dann blockt Neven Subotic einen Schuss aus kurzer Distanz ab (48.). Dann geht der BVB in Führung: Clemens Fritz legt Alexander Frei im Bremen Strafraum - den fälligen Elfmeter knallt der Schweizer persönlich zur Dortmunder Führung in die Maschen (57.).

Die Bremer Antwort folgt kurze Zeit später: Eine Flanke von Sebastian Boenisch landet auf dem Kopf von Frank Baumann. Der Kapitän und heutige Sportdirektor vollendet die Hereingabe mit einem präzisen Kopfball - 1:1 (68.). Doch der BVB schlägt sofort zurück: Blaszczykowsk setzt sich gegen Aaron Hunt durch, bedient den eingewechselten Mats Hummels und schon führt der BVB wieder (72.).

Zidan hat die passende Antwort für den BVB parat

Bremen rennt wütend an, doch Weidenfeller hält die Führung gegen Hugo Almeida und Naldo fest. Vorerst. Denn der SVW bleibt am Ball - und profitiert dabei von einem Fehler des BVB-Torhüters, der den Ball nicht festhalten kann - der ewige Claudio Pizzaro staubt zum 2:2 ab (88.).

Dortmunder Jubel mit Trainer Jürgen Klopp (l.) im Weserstadion.

Dortmunder Jubel mit Trainer Jürgen Klopp (l.) im Weserstadion. © imago sportfotodienst

Weiter geht die wilde Fahrt: Wieder Pizarro, wieder Tor, Werder führt kurz vor Schluss mit 3:2 (90.+1). Doch das letzte Wort hat Borussia Dortmund: Dieses Mal patzt Tim Wiese, der den Ball nach einer Ecke direkt vor die Füße von Mohamed Zidan faustet. Der Offensivspieler nimmt die Einladung dankend an und schiebt aus zwölf Metern zum 3:3 ein (90.+2). Ein verrücktes Fußballspiel endet mit einem gerechten Ergebnis.

Lesen Sie jetzt