Mateu Morey erklärt seinen Wechsel zum BVB und hat gleich mehrere Ziele

Borussia Dortmund

Mateu Morey ist BVB-Neuzugang Nummer fünf in diesem Sommer. Noch am Tag seiner Verpflichtung spricht der 19-jährige Spanier erstmals über seinen neuen Klub und die Hintergründe des Wechsels.

Dortmund

, 01.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Mateu Morey erklärt seinen Wechsel zum BVB und hat gleich mehrere Ziele

Seit dem 1. Juli neu beim BVB an Bord: Mateu Morey. © BVB

„Guten Tag, Guten Morgen, Ich liebe Dich!“ - Mateu Moreys Deutsch-Kentnisse geben aktuell noch nicht viel mehr her als diese paar Worte. Aber was will man auch mehr? Schließlich klingt das, was dem 19-jährigen Spanier da über die Lippen kommt, doch ganz nach der Liebe auf den ersten Blick.

Morey erhält einen Vertrag bis 2024

Morey ist der fünfte Neuzugang des BVB in diesem Sommer, sein Name kursierte allerdings schon länger in Dortmund. Bereits im Mai war klar, dass Morey seinen Vertrag in Barcelona nicht verlängern und sich dem BVB anschließen würde. Am Montag teilte der BVB die Verpflichtung des Rechtsverteidigers mit, der in Dortmund einen Vertrag bis 2024 erhält.

„Ich glaube, dass der Verein viel auf die Jugend setzt und dass ich meine Stärken in diesem Team sehr gut einbringen kann.“
Mateu Morey

„Ich habe mich für die Borussia entschieden, da ich ein schwieriges Jahr hatte“, erklärt Morey gegenüber BVB-TV. Der Rechtsverteidiger verpasste den Großteil der abgelaufenen Saison wegen eines Meniskusrisses und eines Bänderanrisses im Knie. „Borussia hat mir in dieser Zeit Interesse und Vertrauen entgegengebracht“, verrät Morey, der sich emotional von der Barca-Familie verabschiedet hatte. Ihm ist nicht entgangen ist, dass man beim BVB auch in jungen Jahren durchaus Karriere machen kann: „Ich glaube, dass der Verein viel auf die Jugend setzt und dass ich meine Stärken in diesem Team sehr gut einbringen kann.“

Sergio Gomez spielt entscheidende Rolle beim Wechsel

Als weiteres Argument für den Wechsel nach Dortmund führt er seine Freundschaft mit BVB-Spieler Sergio Gomez an. Gemeinsam gewannen sie 2017 die U17-Europameisterschaft mit Spanien - jetzt spielen sie wieder Seite an Seite für den BVB. Und da hatte auch Gomez seinen Anteil dran. „Als ich ihm erzählt habe, dass es die Möglichkeit gibt, hierher zu kommen, hat er mir gesagt, dass ich nicht lange überlegen soll, weil es hier einfach unglaublich ist und sicherlich gut für mich werden wird.“

Jetzt lesen

Besonders beeindruckt zeigte sich Morey vom Signal Iduna Park: „Ich habe es schon vorher im Fernsehen gesehen, aber hier ist es noch mal was anderes, es ist sehr beeindruckend. Es ist bestimmt spektakulär, hier auf dem Platz zu stehen - mit der gesamten Tribüne, die einen anfeuert.“

Morey kann es kaum erwarten

Doch bis es zum ersten Mal im Signal Iduna Park rundgehen wird, stehen ab Mittwoch etliche Trainingseinheiten und eine lange Sommervorbereitung an. „Zuerst möchte ich meine Mitspieler kennenlernen, das kann ich kaum erwarten. Ich will mich schnell an die Mannschaft anpassen und sie unterstützen“, sagt Morey. „Und dann“, verrät er noch ein weiteres Ziel, „möchte ich die Sprache lernen. Das macht alles einfacher.“ Ganz sicher.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen