Rose auf den Spuren von Favre: Gladbachs neuer Trainer kämpft gegen die Erinnerungen

dzBorussia Dortmund

Für Gladbachs Trainer Marco Rose steht beim BVB ein besonderes Spiel an. Denn am Niederrhein ist immer noch Lucien Favre der Liebling der Fans. Doch Rose befindet sich auf einem guten Weg.

von Sebastian Hochrainer

Dortmund

, 19.10.2019, 13:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor eineinhalb Wochen hat Lucien Favre nochmal erleben dürfen, welch hohes Ansehen er noch immer in Mönchengladbach besitzt. Im Borussia-Park fand eine Trainer-Tagung statt, die auch der 61-Jährige besuchte. Ein weiblicher Gladbach-Fan entdeckte Favre und sagte: „Sie sind noch immer mein Lieblingstrainer.“

Dies ist das Resultat der über viereinhalbjährigen Amtszeit des Schweizers am Niederrhein von Februar 2011 bis September 2015, als er Gladbach erst vor dem Abstieg rettete und dann in die Champions League führte.

Marco Rose ist wieder ein Trainer, in den die Fans verliebt sind

Seither ist die Sehnsucht bei den Borussen groß, dass ein Trainer eine ähnliche Ära begründen kann wie Favre. Andre Schubert und Dieter Hecking hatten zwar Erfolge in Gladbach, schafften es aber nicht, die Lücke, die Favre hinterlassen hat, zu füllen.

Der Fußballlehrer erfährt gerade selbst, wie groß eine solche Aufgabe sein kann, wird ihm doch vorgeworfen, nicht die Charakterzüge eines Jürgen Klopp zu haben, der bei Borussia Dortmund, Favres Arbeitgeber seit dem Sommer 2018, Legendenstatus besitzt.

Rose auf den Spuren von Favre: Gladbachs neuer Trainer kämpft gegen die Erinnerungen

Genießt am Niederrhein hohes Ansehen: Lucien Favre. © dpa

Nun, in Gladbach, ist ein Trainer im Amt, in den die Fans verliebt sind. Es ist noch keine Favre-Liebe, aber ein Anfang, der Hoffnung darauf macht, dass eine solche erwachsen kann. Marco Rose übernahm den Posten von Hecking mit der Vorgabe, Gladbach auf die nächste Stufe zu befördern. Und die ersten Wochen sind dabei der beste Start gewesen, um das zu erfüllen.

„Wir fahren dorthin, um ein positives Ergebnis zu holen“

Gladbach will intensiver, wuchtiger, schneller sein, die Daten zeigen, dass dies bisher gelungen ist. Herausgesprungen ist dabei die Tabellenführung in der Bundesliga am siebten Spieltag.

Rose auf den Spuren von Favre: Gladbachs neuer Trainer kämpft gegen die Erinnerungen

© Deltatre

Das achte Spiel dieser Saison, heute in Dortmund, ist aber eines, in dem Rose nicht nur gegen einen Gegner ankämpfen muss, sondern gegen die Gladbacher Erinnerungen. Es ist das Spiel gegen Favre, gegen einen einzigartigen Negativlauf und gegen eine Serie an Verlusten von Tabellenführungen. Rose sagt: „Wir fahren dorthin, um ein positives Ergebnis zu holen.“

Gladbacher Negativserie gegen den BVB

Ein solches hat Gladbach schon viereinhalb Jahre nicht mehr gegen den BVB geholt. Diese Misere will Rose beenden. Es wäre ein großer Schritt für Gladbachs Trainer im Kampf gegen die Erinnerungen. Und ein nächster für die Prägung einer eigenen Ära am Niederrhein.

Sebastian Hochrainer schreibt für die Rheinische Post über Borussia Mönchengladbach.
Lesen Sie jetzt