Manuel Akanji bleibt in Dortmund - Marcel Schmelzer trainiert wieder individuell

Borussia Dortmund

BVB-Abwehrchef Manuel Akanji reist nicht zur Schweizer Nationalmannschaft. Erneut bereitet die Hüfte dem 23-Jährigen Probleme. Gute Nachrichten gibt es dagegen von Marcel Schmelzer.

Dortmund

, 12.11.2018, 18:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Manuel Akanji bleibt in Dortmund - Marcel Schmelzer trainiert wieder individuell

Manuel Akanji klagt erneut über Hüftprobleme und tritt die Reise mit der Schweizer Nationalmannschaft nicht an. © imago

Auf Instagram postete Schmelzer ein Video, in dem er in lockerem Tempo den Ball durch einen Stangenparcours dribbelt. „Zwar noch alleine, aber endlich wieder in Fußballschuhen mit dem Ball auf dem Platz trainieren“, schrieb der 30-Jährige dazu.

Der Linksverteidiger verpasste wegen eines Knochenödems im Knie seit Ende September zehn Spiele. Zuletzt war Schmelzer beim 7:0-Sieg gegen Nürnberg über 90 Minuten im Einsatz gewesen. Seitdem vertritt Achraf Hakimi den ehamligen BVB-Kapitän auf der linken Abwehrseite.

Akanji klagt erneut über Schmerzen in der Hüfte

Lucien Favre hatte die BVB-Hintermannschaft zultzt häufiger umstellen müssen. Auch, weil Manuel Akanji Ende Oktober vier Spiele wegen Problemen an der Hüfte verpasste. Damals war der Innenverteidiger zuvor in der Länderspielpause zwar zur Schweizer Nationalmannschaft gereist, konnte aber in keiner der beiden Partien auflaufen.

Diesmal verzichtet Akanji gleich auf die Reise in die Schweiz und steht somit für die Spiele gegen Katar (14. November) und Belgien (18. November) nicht zur Verfügung. „Der Innenverteidiger von Borussia Dortmund beklagte nach dem Bundesliga-Gipfel gegen Bayern München (3:2) über starke Schmerzen in der Hüfte. Diese führten ihn zum Entscheid, auf Einsätze im Nationalteam zu verzichten“, heißt es vom Schweizer Verband.

Akanji: „Problematischer wird es dann eher in den Tagen danach“

Zuletzt hatte Akanji drei Spiele über 90 Minuten absolviert. Nach der Partie gegen die Bayern hatte der 23-Jährige zugegeben, dass die Schmerzen „noch nicht ganz weg“ seien. „Im Spiel geht es, problematischer wird es dann eher in den Tagen danach.“

Das nächste Pflichtspiel des BVB steht am 24. November (15.30 Uhr) in Mainz an. Ob Akanji dann wieder dabei sein kann, ist noch offen.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen