Höchster Pausenrückstand der BVB-Historie - Premiere für Axel Witsel

09 Fakten

Der BVB stellt beim 3:3 gegen den SC Paderborn einen Negativrekord der Vereinshistorie ein. Axel Witsel erlebt gegen den Tabellenletzten eine Premiere. Die 09 Fakten zum Spiel.

Dortmund

, 23.11.2019, 15:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Höchster Pausenrückstand der BVB-Historie - Premiere für Axel Witsel

© dpa

01.) Ein Sieg aus vier Spielen: Borussia Dortmund gewann nur eines der vergangenen vier Bundesliga-Spiele und holte nur fünf der möglichen zwölf Punkte - für die hohen Ambitionen des Klubs ist das viel zu wenig. Beim 3:3 gegen Paderborn gab der BVB im zwölften Saisonspiel bereits zum siebten Mal Punkte ab - das war in der vergangenen Spielzeit erst nach der 22. Partie der Fall.


02.) Aus 0:3 mach 3:3: Dortmund hat zuletzt am 13. September 2008 einen Drei-Tore-Rückstand aufgeholt, damals in Minute 54 das 0:3 gegen Schalke kassiert und noch 3:3 gespielt. Erstmals in dieser Saison wurde ein Drei-Tore-Rückstand aufgeholt - zuletzt war das am 9. Februar 2019 Hoffenheim - ebenfalls in Dortmund - gelungen (3:3).


03.) Erst katastrophal, dann solide: Dortmund holte mit 15:4 Torschüssen und 7:0 Ecken nach der Pause noch einen Punkt gegen immer stärker nachlassende Paderborner. Vor der Pause hatte der BVB mit 3:6 Torschüssen aber kaum etwas gezeigt, die Gäste nutzten jeden zweiten Torschuss bis zum Halbzeitpfiff.

Höchster Pausenrückstand der BVB-Historie - Premiere für Axel Witsel

© Deltatre

04.) Verdammt lang her: Dortmund kassierte in einem Bundesliga-Heimspiel zuvor zuletzt vor 32 Jahren drei Gegentore vor der Pause, lag am 21. November 1987 zur Pause mit 2:3 gegen den Hamburger SV hinten - dabei blieb es damals. Der BVB lag in einem Bundesliga-Heimspiel zuvor zuletzt am 15. April 1983 mit 0:3 nach 45 Minuten hinten, spielte damals wie nun auch gegen Paderborn noch 3:3 gegen Leverkusen. Einen höheren Pausenrückstand hat es für den BVB zu Hause nie gegeben.


05.) Neuer Rekord für den Aufsteiger: Paderborn schoss erstmals drei Tore in einer ersten Bundesliga-Spielhälfte, führte also noch nie so hoch zur Pause.


06.) Sancho auf den Spurn von Köppel und Thon: Jadon Sancho nutzte seinen ersten Torschuss der Partie. Es war zugleich der erste Abschluss der Partie nach dem Seitenwechsel. Nur Horst Köppel und Olaf Thon waren bei ihrem 17. Bundesliga-Tor jünger als der englische Nationalspieler mit seinen am Freitagabend 19 Jahren und 242 Tagen. Wenn Sancho traf, hat Dortmund bislang noch nie verloren (elf Siege, vier Remis).


07.) Kopfballungeheuer Reus: Marco Reus erzielte zwei seiner vergangenen drei Tore per Kopf und alle seine sechs Saisontore zu Hause. Von allen Mittelfeldspielern der Liga traf Reus am häufigsten.

Höchster Pausenrückstand der BVB-Historie - Premiere für Axel Witsel

© Deltatre

08.) Premiere für Witsel: Axel Witsel erzielte gegen Paderborn seinen ersten Kopfballtreffer in der Bundesliga, zuvor hatte der Belgier sechsmal mit dem rechten Fuß getroffen.


09.) Wo laufen sie denn? Paderborn lief am Freitagabend 128,9 Kilometer, so viel wie noch nie in einem Bundesliga-Spiel und fünf Kilometer mehr als Dortmund. Der BVB nahm diese Herausforderung durchaus an und legte 124 Kilometer zurück - so viel wie noch nie in einem Bundesliga-Spiel dieser Saison. Und genau in den drei Fünf-Minuten-Intervallen, in denen der BVB den Gästen überlegen war, fielen auch die drei Treffer auf dem Weg zum Ausgleich (47., 84. und 92. Minute).

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
BVB-Wunschkandidat Erling Haaland - der blonde Riese mit der unglaublichen Torquote
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
Warum BVB-Trainer Lucien Favre Verständnis für Kapitän Marco Reus und sein Formtief zeigt