Fußballligen gedenken der Anschlagsopfer von Hanau: BVB mit Trauerflor gegen Werder Bremen

Borussia Dortmund

In den Fußball-Bundesligen wird am Wochenende der Opfer des Anschlags von Hanau gedacht – auch beim Spiel SV Werder Bremen gegen Borussia Dortmund.

von dpa, Marvin Hoffmann

Dortmund

, 20.02.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fußballligen gedenken der Anschlagsopfer von Hanau: BVB mit Trauerflor gegen Werder Bremen

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. © Guido Kirchner

Der mutmaßlich rechtsradikale und rassistische Anschlag von Hanau hat im deutschen Fußball für Bestürzung gesorgt. DFL-Chef Christian Seifert sprach von einem „entsetzlichen Verbrechen“. Auch beim Spiel SV Werder Bremen gegen Borussia Dortmund wird dieser Bestürzung Ausdruck verliehen.

Wegen Hanau: Fußballklubs spielen mit Trauerflor – auch der BVB

Die Klubs der Fußball-Bundesliga und 2. Liga werden am Wochenende mit Trauerflor spielen, zudem wird es vor den Partien eine Schweigeminute geben. „Die Tat lässt uns geschockt und verständnislos zurück“, sagte Seifert. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und deren Angehörigen.“

Bei der Gewalttat in Hanau hatte ein Mann zehn Menschen getötet. Stunden nach dem Verbrechen entdeckte die Polizei die Leiche des mutmaßlichen 43 Jahre alten Todesschützen in seiner Wohnung in Hanau. Nach Angaben des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU) gibt es Hinweise auf ein „fremdenfeindliches Motiv“. Der Generalbundesanwalt ermittelt wegen Terrorverdachts.

Nicht nur der BVB in der Bundesliga: Mannschaften auch in anderen Wettbewerben mit Trauerflor

Aber nicht nur in der Bundesliga werden die Mannschaften aus diesem Grund mit einem Trauerflor auflaufen. Auch vor den Europa-League-Partien von Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen und dem VfL Wolfsburg am Abend sollte der Opfer gedacht werden. Dies geschehe auch „als klares Zeichen gegen jegliche Form von Rassismus und Extremismus“, teilte die Eintracht vor dem Spiel gegen Red Bull Salzburg mit. Frankfurt/Main und Hanau trennen nur knapp 30 Kilometer. Der Fall sorge „für Trauer und Entsetzen im gesamten Bundesgebiet und speziell in der Rhein-Main-Region“, so der Bundesligist.

Jetzt lesen

„Rassismus hat in unserer Gesellschaft keinen Platz. Wir müssen gucken, dass wir uns möglichst alle dagegen stemmen“, sagte Bayern-Trainer Hansi Flick am Donnerstag. Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig, am Mittwoch im Achtelfinal-Hinspiel bei Tottenham Hotspur in London siegreich, betonte, für „eine weltoffene, tolerante und friedliche Gesellschaft“ zu stehen. „Dafür treten wir weiter tagtäglich ein.“

Borussia Dortmund engagiert sich gegen Rassismus und Diskriminierung

Auch Vizemeister Borussia Dortmund „trauert um die Opfer des Amoklaufs von Hanau und ist in Gedanken bei allen Angehörigen und Freunden.“ Der BVB engagiert sich seit vielen Jahren gegen Rassismus und Diskriminierung jeglicher Art unter dem Motto „Borussia verbindet“. Unter anderem war unlängst eine Delegation von Borussia Dortmund beim World Holocaust Forum zu Gast.

Lesen Sie jetzt