Für Neven Subotic ist der BVB Titelkandidat Nummer eins

„Ganz klar“

Neven Subotic setzt im Titelkampf der kommenden Saison auf den BVB. Mit seinem neuen Klub Union Berlin steht der 30-Jährige vor der schwierigsten Aufgabe seiner Karriere.

Dortmund

, 14.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Für Neven Subotic ist der BVB Titelkandidat Nummer eins

Neven Subotic soll der Union-Abwehr Stabilität verleihen. © imago

Ex-Borusse Neven Subotic gibt es in der kommenden Saison einen klaren Favoriten auf die Deutsche Meisterschaft: „Wenn der FC Bayern mit seinem aktuellen Kader spielt, dann Dortmund. Ganz klar. Das tippe ich als ehemaliger BVB-Spieler und Fan“, sagte der Innenverteidiger der „Bild am Sonntag“.

Union empfängt den BVB zum Topspiel

Bereits am dritten Spieltag trifft Subotic mit Union Berlin im Stadion An der Alten Försterei auf den BVB. Auf den Empfang der Dortmunder Fans ist der 30-Jährige gespannt: „Ich lasse mich überraschen. Als ich in meiner Zeit beim 1. FC Köln in Dortmund auflief, war der Empfang legendär.“

Für Neven Subotic ist der BVB Titelkandidat Nummer eins

Gemeinsam mit Mats Hummels (l.) bildete Subotic ab 2008 den „Kinderriegel“. © dpa

Die BVB-Rückkehr seines ehemaligen Abwehr-Kollegen Mats Hummels bewertet Subotic als positiv: „Dazu kann ich ihm nur gratulieren! Er wird der Mannschaft guttun. Er hat in den letzten drei Jahren mit den Bayern vier Titel geholt, der BVB in der Zeit nur einen. Jetzt holt Dortmund die Erfahrung von Mats wieder rein. Das ist für ihn eine große Chance.“

Subotic: „Werden nicht so viele Spiele gewinnen“

Union geht als krasser Außenseiter in die Spielzeit 19/20. „Es wird eine Umstellung sein. Wir werden nicht so viele Spiele gewinnen, wie ich es sonst gewohnt bin. Selbst mit AS St.-Etienne bin ich Vierter geworden. Spielen unter besonderem Druck bin ich jedoch gewohnt“, erklärte Subotic.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Axel Witsels Arbeit im Maschinenraum ist die Grundlage fürs Offensivfeuerwerk des BVB

Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Reus, Sancho & Co. - Darum ist die neue BVB-Offensive nicht mehr ausrechenbar

Meistgelesen