Fragezeichen hinter Reus und Dahoud: So läuft der Trainingsstart beim BVB

dzBorussia Dortmund

Die BVB-Profis starten am Donnerstag in die wohl ungewöhnlichste Vorbereitung der Bundesliga-Geschichte. Fragezeichen stehen hinter Marco Reus und Mahmoud Dahoud.

Dortmund

, 29.07.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

32 Tage Urlaub liegen hinter den Profis von Borussia Dortmund, wenn sie am Donnerstag zum ersten Pflichttermin der Sommervorbereitung das Trainingsgelände ansteuern. Was steht nun für Spieler und Trainer auf dem Programm? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.


? Was passiert am Donnerstag?

Es klingt skurril: ein Trainingsauftakt ohne Training. Aber genau das erwartet die BVB-Profis am Donnerstag auf dem Trainingsgelände in Dortmund-Brackel. Das Areal ist aufgrund der Corona-Hygienemaßnahmen noch immer abgeriegelt, nur Mitarbeiter der Borussia dürfen es betreten. Auf den Trainingsrasen dürfen auch die Lizenzspieler noch nicht. Denn am Donnerstag müssen sie sich zunächst einem Corona-Test unterziehen. Ein zweiter Test erfolgt am Samstag. Nur wenn beide Tests negativ ausfallen, kann danach das Teamtraining beginnen. Einen Schritt voraus ist Neuzugang Thomas Meunier. Der Belgier, der schon seit Wochen individuell trainiert, hat seine Corona-Testungen bereits absolviert und kann deshalb bereits individuelles Training abspulen.

? Sind alle Profis zum Auftakt an Bord?

„Wir erwarten alle Spieler unseres Kaders am Donnerstag“, teilte Sebastian Kehl, der Leiter der Lizenzspieler, im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten mit. Heißt: Auch Jude Bellingham, noch in der vergangenen Woche für Birmingham City am Ball, startet pünktlich in die Vorbereitung, kein BVB-Profi erhält Sonderurlaub. Auch der von Manchester United umworbene Jadon Sancho wird zum ersten Corona-Test auf das Borussia-Gelände am Aki-Schmidt-Platz kommen, noch ist ein Wechsel des Engländers nicht in Sicht. „Auch unsere Youngster sind voll eingeplant, also stehen für sie auch die Corona- und alle weiteren Tests an“, erklärte Kehl. Youssoufa Moukoko (15) und Ansgar Knauff (18) dürfen ab sofort Profi-Luft schnuppern und zählen zum Kader von Cheftrainer Lucien Favre. „Wir freuen uns auf die beiden, wir wissen, dass sie großes Potential haben und hoffen, dass sie die Möglichkeit nutzen, sich zu zeigen“, sagte Kehl.

? Gibt es Sorgenkinder im Kader?

Die ersten Trainingstage werden zeigen, wie sehr die vor der Sommerpause verletzt ausgefallenen Thomas Delaney, Marco Reus und Mahmoud Dahoud schon belastbar sind. Dahoud musste über Wochen eine Schiene am lädierten Knie tragen, sein aktueller Einstieg in den regulären Trainingsbetrieb ist ebenso sehr fraglich wie der von Kapitän Reus, der aufgrund von Adduktorenproblemen seit fast sechs Monaten zum Zuschauen verdammt ist. Reus (31) hat jüngst im Ibiza-Urlaub Extraschichten eingelegt, Physiotherapeut Thomas Zetzmann hat ihn zur Unterstützung auf die Insel begleitet. Wie weit der Kapitän jedoch auf dem Weg zum Comeback ist, sollen ärztliche Untersuchungen bis zum Ende dieser Woche zeigen. Marcel Schmelzer fehlt nach einer Knie-OP voraussichtlich bis zum Jahresende.

Jetzt lesen

? Wie geht es nach den ersten beiden Corona-Tests weiter?

Bekommt Cheftrainer Lucien Favre von der medizinischen Abteilung am Samstag grünes Licht, beginnt Sonntagfrüh die Leistungsdiagnostik. Heißt: Der BVB checkt die Ausdauer-, Kraft- und Schnelligkeitswerte seiner Profis, um Stärken und Schwächen zu ermitteln und so das Trainingsprogramm für die Sommervorbereitung möglichst optimal einzustellen. Liegen die Werte vor, übernimmt die neuformierte Athletikabteilung der Borussia. Johannes Wieber (47), der den Athletikchef-Posten von Andreas Beck (gewechselt zu Eintracht Frankfurt) übernommen hat, und der neue Reha-Trainer Dennis Morschel, verpflichtet vom 1. FC Köln, werden hier besonders gefragt sein. Am Montag steht dann das erste Mannschaftstraining in klassischer Form auf dem Programm, ab da wird es täglich Einheiten auf dem Rasen geben.


? Welche Vorbereitungstermine stehen schon fest?

Vom 10. bis 17. August bezieht der BVB sein Trainingslager im schweizerischen Kurort Bad Ragaz. Ausgerechnet zum runden Jubiläum, es ist der zehnte Besuch des Borussia-Trosses auf der Sportanlage „Ri Au“, dürfen aufgrund der Corona-Beschränkungen keine Fans mitreisen. Am 12. August testet der BVB gegen SCR Altach, am 16. August gibt es in Altach eine weitere Partie in Freundschaft, der Gegner steht noch nicht fest.

Auch für die Zeit nach der Rückkehr aus Bad Ragaz hat der BVB Testspiele vereinbart, schließlich sind es bis zum ersten Pflichtspiel der Saison, der ersten DFB-Pokalrunde, nach dem Abflug aus der Schweiz noch fast vier Wochen. Am 22. August misst sich das Team von Trainer Lucien Favre mit dem Drittligisten MSV Duisburg und dem niederländischen Erstligisten Feyenoord Rotterdam. Nachbarschaftsduelle hat der BVB für den 28. August vereinbart. Auf dem Trainingsgelände in Brackel geht es gegen die Zweitligisten SC Paderborn und VfL Bochum.

Lesen Sie jetzt