Fix! BVB verpflichtet Thomas Meunier - so tickt der Neuzugang

dzBorussia Dortmund

Es ist bestätigt, Borussia Dortmund verpflichtet Thomas Meunier. Doch wie tickt der Neuzugang des BVB? Wir haben uns den Belgier genauer angeschaut.

Dortmund

, 25.06.2020, 16:07 Uhr / Lesedauer: 3 min

Sollte Lucien Favre in der nächsten Saison auf den Gedanken kommen, ein BVB-Training morgens früh um 6 Uhr anzusetzen, hätte ein Dortmunder Profi damit sicher kein Problem: Thomas Meunier. Der Neuzugang des BVB ist harte Frühschichten gewöhnt. Aus der Autoteile-Fabrik.

BVB-Neuzugang Meunier: Der Mann mit den Knochenjobs

Morgens um 6 Uhr im belgischen Bastogne. Meunier beginnt mit der Arbeit, verlädt Kisten mit Scheibenwischern und anderem Autozubehör auf Lkw, acht Stunden täglich dauert der Knochenjob, dann geht es zum Training. Der 18-jährige Thomas Meunier kickte damals zwar für den Drittlisten Royal Virton in der Nähe seines Heimatdorfes.

Video
BVB-Neuzugang Meunier: "Eine Entscheidung des Herzens"

Fußball war Spaß, Leidenschaft, aber zum Leben reichten die Siegprämien nicht. Also waren die 1500 Euro im Monat für den Job in der Fabrik unverzichtbar. Und Kartons zu verladen traf eher den Nerv des jungen Fußballers, als das, was er zwei Monate lang zuvor gemacht hatte, um finanziell über die Runden zu kommen: Post austragen. Mit dem Sonnenaufgang klapperte Meunier Briefkasten für Briefkasten ab. Auch das ein Knochenjob.

BVB-Neuzugang Meunier: Mutter „zwingt“ ihn zum Fußball

Dass der 1,90-Meter-Schlaks nach der Arbeit überhaupt noch Fußball spielte, war nur der Hartnäckigkeit seiner Mutter zu verdanken, denn Meunier selbst hatte mit der Profilaufbahn eigentlich schon abgeschlossen, bevor sie begonnen hatte. „Mit 15 war mein Fußballer-Traum gestorben. Ich habe die Leidenschaft nicht mehr gespürt“, erinnerte sich Meunier in einem Interview mit dem „Players Tribune“ an seinen sportlichen Tiefpunkt. Standard Lüttich hatte ihn gerade aussortiert, als zu schlecht dafür befunden, den Sprung aus der Jugendakademie in die erste Mannschaft vollbringen zu können. Meunier kehrte demoralisiert nach Hause in sein Heimatdorf Sainte-Ode zurück.

Seine Mutter aber, die sich nach der Trennung vom Ehemann allein um die Kinder kümmern und bis zu drei Jobs stemmen musste um ihre Familie zu ernähren, glaubte an ihren Sohn. Sie wollte nicht, dass er alles hinwirft, und griff zum Telefon. Es gelang ihr, dem Trainer des kleinen Klubs Royal Virton aus der Nachbarschaft ein Probetraining für Thomas abzuringen. „Ich weiß nicht, was ich ohne diesen Anruf heute machen würde, mein Leben wäre sicher anders verlaufen“, gestand Meunier der „Players Tribune“.

Ein Anruf veränderte das Leben von BVB-Neuzugang Meunier

Der Anruf veränderte sein Leben. Virton verpflichtete ihn, mit 17 feierte er sein Debüt in der ersten Mannschaft des Drittligisten, als Stürmer. Er schoss mitunter derart sensationelle Tore, dass Videos davon im Netz viral gingen. Auch die Scouts des Club Brügge, einer der populärsten und erfolgreichsten Vereine Belgiens, klickten sie an – und kauften diesen verheißungsvollen, wuchtigen, technisch guten Jungen im Sommer 2011. Für 200.000 Euro. Ein gutes Geschäft.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier

Über Brügge und Paris zum BVB - die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.
24.06.2020
/
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance/dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance/dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance/dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance/dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance/dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance/dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance/dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance/dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance/dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa
Die besten Bilder aus der Karriere des Thomas Meunier.© picture alliance / dpa

Thomas Meunier avancierte direkt zum Stammspieler und als er dann vom Stürmer zum Rechtsverteidiger umgeschult war, kamen auch die „Roten Teufel“ nicht mehr an ihm vorbei. 2013 war der Junge, der eigentlich schon aufgeben wollte, belgischer Nationalspieler. Sein 2000-Seelen-Dorf stand Kopf. „Thomas ist im Fernsehen. Er spielt für Belgien. Verrückt. Unglaublich“, so beschrieb Meunier gegenüber „11 Freunde“ die Reaktionen, die seine Mutter damals bekam.

„Thomas Meunier ist ein Spieler, der seine Qualität auf höchstem Niveau unter anderem in der Champions League und in der Nationalmannschaft über einen langen Zeitraum hinweg nachgewiesen hat und uns mit seiner Erfahrung richtig guttun wird“, sagt Sportdirektor Michael Zorc über seinen Neuzugang.

BVB-Neuzugang Meunier zeigt starke Leistungen bei PSG

Der Stolz Sainte-Odes spielte bei der EM 2016, wechselte im selben Sommer zum Weltklub Paris Saint-Germain und setzte sich auch hier durch. 128 Pflichtspiele bestritt er für PSG, an 34 Treffern war er beteiligt, keine schlechte Quote für einen Außenverteidiger. Rechtsfuß Meunier punktete auch mit seiner Zuverlässigkeit, mit Leistungen auf konstant hohem Niveau. „Er ist ein Schlüsselspieler für uns“, betonte jüngst PSG-Coach Thomas Tuchel, der ihn nun trotzdem nach Dortmund ziehen lassen muss. Weil sich Meunier, zuletzt von einigen Verletzungen geplagt, mit den Klubbossen nicht auf die Modalitäten eines neuen Vertrages einigen konnte.

Jetzt lesen

Vielleicht ist Meunier auch froh, mit den Pariser Ultras nichts mehr zu tun zu haben. Mit ihnen gab es mächtig Stress und Pfiffe gegen ihn, weil Meunier gewagt hatte, eine Choreographie des Erzrivalen Olympique Marseille öffentlich zu loben. In den letzten Tagen hielt sich der 40-fache Nationalspieler und WM-Dritte von 2018 in seiner südbelgischen Heimat fit, nur drei Autostunden sind es bis nach Dortmund. Dort, wo jetzt das nächste Kapitel seines Lebens beginnt.

BVB und Meunier freuen sich auf Zusammenarbeit

Meister und Pokalsieger in Belgien und Frankreich ist Meunier schon. „Mein Karriereweg klingt wie ein Hollywoodfilm“, gestand Meunier. Ein Titel mit dem BVB wäre doch eine überaus gelungene Fortsetzung. Und falls dafür ein Training morgens um 6 nötig sein sollte, wäre Thomas Meunier sicher dabei.

Der jedenfalls freut sich auf seine neue Aufgabe. „Borussia Dortmund spielt genau den Fußball, den ich spielen möchte: aufregend, authentisch und natürlich. Der BVB ist bekannt für seine enthusiastischen Fans, und die Atmosphäre während des Spiels mit Paris im Signal Iduna Park hat meine Entscheidung ehrlich gesagt beeinflusst. Ich bin ehrgeizig und möchte wie schon mit Brügge und Paris auch mit Dortmund Titel gewinnen“, sagt BVB-Neuzugang Meunier, der mit einem Vierjahresvertrag ausgestattet ist. Na, dann: frohes Schaffen.

Lesen Sie jetzt