Lucien Favre kehrt mit Borussia Dortmund an seine alte Wirkungsstätte zurück. In Berlin will der BVB eine Negativserie beenden. Die 09 Fakten zum Topspiel im Olympiastadion.

Dortmund

, 16.03.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

01.) Und plötzlich wieder Bayern-Jäger: Am 25. Spieltag feierte Bayern München beim 6:0 gegen den VfL Wolfsburg den höchsten Pflichtspielsieg unter Trainer Niko Kovac, der FCB eroberte dadurch die Tabellenführung zurück. Erstmals seit dem 5. Spieltag, also erstmals seit fast einem halben Jahr, ist Dortmund nicht mehr Spitzenreiter. Nach 15 Spieltagen hatte Dortmund noch neun Punkte Vorsprung, das Polster in der Tordifferenz schien uneinholbar. Geschichte. Alles auf Null!

Anzeige


02.) Die Trauben hängen hoch in Berlin: Bei Hertha nimmt man die Punkte nicht im Vorbeigehen mit. Von den Top-Fünf-Teams hat in dieser Saison bislang nur Leipzig in Berlin gepunktet. Der FC Bayern, Mönchengladbach und Frankfurt haben im Olympiastadion verloren.


03.) Nicht vergessen, wo man herkommt: Borussia Dortmund hat 57 Punkte auf dem Konto und damit schon zwei mehr (!) als in der kompletten vergangenen Spielzeit.


04.) Nicht auf Augenhöhe: Dortmund hatte in den vergangenen Wochen auswärts Probleme: Seit drei Auswärtsspielen ist der BVB in der Bundesliga sieglos, von den vergangenen fünf Bundesliga-Auswärtsspielen gewannen die Borussen nur eins. In der Auswärtstabelle ist Dortmund „nur“ Vierter, holte acht Punkte weniger als der FC Bayern. Fünf der noch ausstehenden neun Partien muss Dortmund in der Fremde bestreiten.

05.) Neue Maßstäbe: Jadon Sancho kam am vergangenen Spieltag per herausgeholtem Strafstoß zu seinem 15. Assist dieser Bundesliga-Saison (alleinige Spitze) - so viele hatte ein Dortmunder nach 25 Bundesliga-Spieltagen zuvor nie auf dem Konto (seit Datenerfassung 1992/93). Sancho jagt nun die Vereinsbestleistung von Henrikh Mkhitaryan, der in der Saison 2015/16 auf 20 Assists kam.


06.) Viele Remis: Vier der vergangenen sechs Bundesliga-Duelle beider Vereine endeten Remis. Gerade in Berlin tut sich der BVB schwer: Hertha ist gegen den BVB zu Hause seit vier Bundesliga-Spielen ungeschlagen (zwei Siege, zwei Remis).


07.) Favre führte Hertha fast zum Titel: Lucien Favre kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Hertha BSC war von 2007 bis September 2009 seine erste Station in Deutschland, und 2008/09 hätte er die Hertha fast zur Deutschen Meisterschaft geführt: Zwei Spieltage vor Saisonende lag die Hertha nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Wolfsburg, dem späteren Meister.

08.) Nur keine Neid-Debatten: Der Kader der Borussen hält in der Offensive im Vergleich zur Hertha deutlich mehr Alternative bereit. Dem BVB gelingt es dabei in dieser Saison außergewöhnlich gut, die Zusatz-PS auch auf die Straße zu bringen: Bereits 16 Mal stach ein Joker. Von einer solchen Zahl kann man in Berlin nur träumen.


09.) Hinspiel-Doppelpacker: Hertha ist neben Hoffenheim das aktuell einzige Bundesliga-Team, das in dieser Spielzeit einen Punkt aus dem Signal Iduna Park entführt hat. Beim 2:2 im Hinspiel trafen Sancho und Kalou jeweils doppelt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Marcel Schmelzer ist bei Lucien Favre trotz Außenverteidiger-Not außen vor

Meistgelesen