Favre hat vor wegweisender BVB-Woche die Qual der Wahl - Reus startet Reha

Borussia Dortmund

BVB-Trainer Lucien Favre hat vor der wegweisenden Woche mit den Partien gegen Gladbach, Paris und Schalke die personelle Qual der Wahl. Kapitän Marco Reus startet seine Reha.

Dortmund

, 05.03.2020, 13:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Trainer Lucien Favre (l.) im Gespräch mit Jadon Sancho.

BVB-Trainer Lucien Favre (l.) im Gespräch mit Jadon Sancho. © Kirchner-Media

Mit voller Personal-Kapelle geht Borussia Dortmund in das Bundesliga-Topspiel bei Borussia Mönchengladbach (Samstag, 18.30 Uhr). Mit Ausnahme von Marco Reus kann Trainer Lucien Favre aus dem Vollen schöpfen. „Einige Spieler hatten unter Woche kleine Probleme, aber für Samstag sollte das kein Problem sein“, erklärte Borussia Dortmunds Trainer auf der Pressekonferenz am Donnerstagmittag.

Comeback von BVB-Kapitän Marco Reus nicht absehbar

Einen Zeitplan für das Reus-Comeback mochte Favre nicht abgeben: „Marco hat gestern und heute in der Halle trainiert.“ Borussia Dortmunds Kapitän dürfte frühestens während der Länderspielpause Ende März wieder in den regulären Trainingsbetrieb zurückkehren.

Jetzt lesen

Für den BVB steht in den kommenden Tagen viel auf dem Spiel. Auf das Topspiel gegen Mönchengladbach folgt das Champions-League-Rückspiel in Paris (11. März, 21 Uhr) sowie das Revierderby gegen den FC Schalke 04 (14. März, 15.30 Uhr). „Das wird eine ganz wichtige Woche“, sagte Sportdirektor Michael Zorc - in dem Wissen, dass die Borussen in der Rückrunde sechs von sieben Pflichtspielen gewonnen haben.

Gladbach gegen Dortmund - Statistik spricht klar für den BVB

Und auch die Statistik spricht eine deutliche Sprache: Der BVB gewann die vergangenen neun Bundesliga-Duelle gegen die andere Borussia - gegen keinen anderen Klub hat Dortmund aktuell eine solche Siegesserie vorzuweisen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball in Dortmund
Wie sich die Top-Talente im Dortmunder Amateurfußball bisher schlugen - Teil eins
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
Wegen der Corona-Krise: Beim BVB hängen mehr als 20 Personalien in der Warteschleife