Faserriss im Adduktorenbereich! Axel Witsel fehlt dem BVB in Berlin - und gegen Barcelona?

Borussia Dortmund

Der BVB muss vorerst auf einen seiner wichtigsten Spieler verzichten. Axel Witsel fällt mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich aus. Für einen anderen Spieler ist das eine große Chance.

Dortmund

, 30.08.2019, 15:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Faserriss im Adduktorenbereich! Axel Witsel fehlt dem BVB in Berlin - und gegen Barcelona?

Axel Witsel wird dem BVB vorerst fehlen. © imago

Beim BVB-Training am Donnerstagmorgen fehlte Axel Witsel - ebenso wie Mario Götze, Mahmoud Dahoud und Julian Brandt. Doch der BVB gab schnell Entwarnung. Auf der Pressekonferenz am Mittag erklärte Lucien Favre noch, es sei geplant gewesen, dass sie nicht trainieren. Alle Spieler seien fit. Also auch alles gut?

Mitnichten! Am Freitag sieht es nämlich schon anders aus. Der BVB teilt via Twitter mit, Witsel habe sich einen Faserriss im Adduktorenbereich zugezogen.

Damit fällt der Belgier für das Spiel bei Union Berlin aus. Fraglich ist, ob er gleich nach der Länderspielpause wieder einsatzbereit ist. Am 14. September empfängt der BVB Bayer Leverkusen zum ersten Härtetest dieser Bundesligasaison. Drei Tage später kommt es in der Champions League zum Duell mit dem FC Barcelona.

Kuriose Parallele: Schon im März dieses Jahres war Witsel mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich ausgefallen - ebenfalls direkt vor einer Länderspielpause, ebenfalls bei einem Auswärtsspiel in Berlin. Damals fehlte er 15 Tage und verpasste neben dem Bundesliga-Spiel bei der Hartha auch die Auftritte mit Belgien gegen Russland und Zypern.

Doppelsechs mit Weigl und Delaney

Auch jetzt verpasst Witsel (wie sein belgischer Mannschaftskollege Thorgan Hazard) die EM-Quali-Spiele mit Belgien gegen San Marino und Schottland. So gesehen, fast ein günstiger Zeitpunkt für die Verletzung, denn die BVB-Fans dürfen zumindest auf Einsätze gegen Leverkusen und Barcelona hoffen. Auf ein Auswärtsspiel in Berlin muss Witsel weiter warten.

Entscheidet sich Lucien Favre beim Aufsteiger Union gegen ein offensives 4-1-4-1 mit Julian Weigl als alleinigem Sechser, wird Lucien Favre wohl vorerst auf die Doppelsechs mit Weigl und Thomas Delaney setzen. Der Däne, der in der verganenen Saison ein echter Vielspieler beim BVB war, hat in dieser Saison noch keine Pflichtspielminute absolviert. Zuletzt führte für ihn am Duo Witsel/Weigl kein Weg vorbei. Jetzt könnte er seine Chance bekommen.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fakten zum Spiel

Warum Eintracht Frankfurt nur „eigentlich“ ein Lieblingsgegner des BVB ist

Meistgelesen