Erst Hakimi, bald Akanji und Götze - Baby-Boom beim BVB

Borussia Dortmund

Erst Achraf Hakimi, bald Manuel Akanji und Mario Götze - bei Borussia Dortmund herrscht im ersten Halbjahr 2020 ein regelrechter Baby-Boom.

Dortmund

, 30.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Mittelfeldspieler Mario Götze wird im Sommer erstmals Vater.

BVB-Mittelfeldspieler Mario Götze wird im Sommer erstmals Vater. © mariogotze / Instagram

Als erster BVB-Spieler im Jahr 2020 erlebte Achraf Hakimi den wohl schönsten Tag im Leben eines jungen Mannes. Am 12. Februar kam in Spanien der kleine Amin auf die Welt. Der mittlerweile sechs Wochen alte Sohnemann lebt mit Papa und Mama Hiba Abouk derzeit in Dortmund - so lassen sich die aktuell schwierigen Lebensumstände aufgrund der Coronavirus-Pandemie sicher leichter ertragen.

Bald wird auch im Hause Akanji Nachwuchs erwartet. BVB-Abwehrspieler Manuel und seine Frau Melanie gaben kurz nach Weihnachten bekannt, dass sie erstmals Eltern werden. Bei einem Blick auf das neueste Instagram-Bild der werdenden Mutter ist klar: Lange wird es nicht mehr dauern, dann erblickt der Nachwuchs das Licht der Welt.

Der Babybauch ist deutlich zu erkennen: Melanie Akanji.

Der Babybauch ist deutlich zu erkennen: Melanie Akanji. © melanieakanji / Instagram

Ab dem Sommer werden sich auch Mario Götze und seine Frau Ann-Kathrin an weniger Schlaf gewöhnen müssen. Das Paar gab in dieser Woche bekannt, dass Nachwuchs unterwegs ist. Die 30-jährige Influencerin ist bereits im siebten Schwangerschaftsmonat. „Unser ganzes Leben wird sich verändern und ich war total überwältigt von all den verschiedenen Emotionen. Je länger ich schwanger bin, desto weniger mulmig und desto mehr Vorfreude verspüre ich“, sagte Götze der „Vogue“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Three is a family #7months

Ein Beitrag geteilt von ANN-KATHRIN GÖTZE (@annkathringotze) am

Übrigens: Zwei für den Sommer geplante Hochzeiten finden ohne BVB-Hintergrund statt: Julian Weigl und Paco Alcacer haben den Verein im Winter verlassen - geheiratet wird natürlich trotzdem.

Lesen Sie jetzt