Erling Haaland als Buddha: Der BVB-Wunderstürmer meditiert PSG vom Rasen

dzBorussia Dortmund

Erling Haaland in Buddha-Pose - die Bilder des BVB-Torjägers gehen um die Welt. Mit seinem Doppelpack schickt er PSG heim. Sein Rezept: nicht viel nachdenken.

Dortmund

, 19.02.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Einmal der Riecher eines Torjägers, einmal die Urgewalt eines Wikingers: Die beiden Tore von Erling Braut Haaland (19) bescheren den BVB-Fans einen berauschenden Europapokalabend, Träume vom Viertelfinale sind nach dem Hinspiel erlaubt. Mit dem 2:1 gegen Paris Saint-Germain haben die Borussen beim Wiedersehen am 11. März in Prinzenpark alle Chancen, in die nächste Runde der Champions League einzuziehen.

Haaland erzielt ein Traumtor, Dortmund steht Kopf

„Wir müssen weiter arbeiten, um in diesem Wettbewerb noch weit zu kommen“, sagte Haaland bescheiden. Er genoss seinen großen und gelungenen Auftritt dennoch sichtlich und beschwichtigte höflichkeitshalber: „Ich weiß, dass ich noch viel zu verbessern habe, aber heute war das schon ganz gut.“

Jetzt lesen

Mit seinem angeborenen Mittelstürmer-Instinkt brachte Haaland den BVB mit 1:0 in Führung (69.), Neymars Ausgleich (76.) konterte er zwei Minuten später. Pass von Giovanni Reyna in den Lauf von Haaland, der Stürmer hat den Ball perfekt vor seinem linken Fuß liegen und schmetterte die Kugel mit dermaßen viel Wucht in Richtung Tor, dass PSG-Torhüter Keylor Navas selbst bei einer perfekten Reaktion keine Chance geblieben wäre. Traumtor Haaland. Dortmund steht Kopf. Die Fußballwelt liegt ihm zu Füßen.

BVB-Boss Watzke lobt Haaland in den höchsten Tönen

Wie er das gemacht hat? „Ich denke beim Torschuss nicht so viel nach, ich genieße einfach den Moment“, erklärte der wie immer kurz angebundene Norweger. Immerhin: „Für diese Nächte lebst du als Fußballer, es ist einfach fantastisch.“ Bis zu seinen beiden Toren gehörte der Angreifer beileibe nicht zu den besten Borussen. Zu oft hakt es noch bei den Kombinationen mit den Mitspielern, die Laufwege müssen mit den Kollegen noch viel besser abgestimmt werden. Doch dann, als die Partie auf Messers Schneide stand, langte er zweimal kräftig zu.

„Ich denke beim Torschuss nicht so viel nach, ich genieße einfach den Moment.“
Erling Haaland

„Erling hat einfach Spaß und einen unfassbar großen Willen“, erklärte Hans-Joachim Watzke. Dem BVB-Geschäftsführer imponierte vor allem Treffer Nummer zwei: „So wie er das zweite Tor macht, sieht man schon, dass er ihn unbedingt machen will. Er ist ein richtiger Torjäger, wir sind natürlich froh, dass wir ihn haben.“

Haaland steht jetzt bei zehn Champions-League-Toren in dieser Saison. Acht Treffer hatte er bereits für RB Salzburg in der Gruppenphase erzielt. Nun liegt er gleichauf mit Bayern Münchens Robert Lewandowski und weit vor dem Rest der Knipser-Könige des Planeten.

Haaland erzielt für den BVB elf Tore in sieben Spielen

Momente zum Genießen also für den Riesen-Teenie mit dem Babyface: Wie ein Buddha hockte er sich in den Schneidersitz, nachdem er zum ersten Mal zugeschlagen hatte. Eine kuriose Geste, wie überhaupt der ganze Kerl zum Phänomen wird. Er traf jetzt für den BVB im ersten Bundesliga-Spiel, im ersten DFB-Pokalspiel und in der ersten Champions-League-Partie.

Elf Tore bei sieben (Teil-)Einsätzen für seinen neuen Arbeitgeber - kein Wunder, dass die Fans ihn in ihr Herz geschlossen haben. Der BVB hat mittlerweile 15.000 Trikots des Neuzugangs verkauft. Nicht zuletzt, weil Haaland kämpferisch und leidenschaftlich auftritt wie wenige andere. Seine Energie lässt sich in jeder Szene spüren. Paris erdrückte er damit, selbst Weltklasse-Abwehrleute wie Thiago Silva und Presnel Kimpembe konnten ihn gegen Ende der Partie nicht mehr kontrollieren.

Haaland sprintet vom eigenen bis zum gegnerischen Tor

Begeistert hatte auch eine Szene zu Beginn der Partie: Haaland köpfte eine PSG-Ecke an der eigenen Grundlinie aus der Gefahrenzone und zog dann einen sagenhaften Sprint über das ganze Feld an, bei dem er alle Spieler vor sich überholte. Berechnungen zufolge legte er dabei 60 Meter in 6,64 Sekunden zurück. Das läge nur neun Hundertstel über dem Landesrekord und gerade einmal drei Zehntel über dem Weltrekord.

Video
RN-Analyse: Haaland zaubert - Tuchel vercoacht sich

Sprinter aus der Leichtathletik machen nach solchen Rennen Pause. Haaland rannte einfach weiter, weiter, weiter. Eine lange Erholungszeit bekommt er nicht, bereits am Samstag muss der BVB bei Werder Bremen gewinnen, um im Titelrennen der Fußball-Bundesliga seine Chancen zu wahren. Ein nach ausgiebiger Meditation ausgeruhter Haaland kann da nur hilfreich sein. Nur aus seinem Torrausch sollte ihn keiner wecken.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
BVB-Profi Emre Can: Der beidfüßige Balljäger mit Biss – sorgt er für den Titel?