Ein echter Borusse! Malik Harms (22) liebt den BVB - und trotzt seinem Handicap

dzBorussia Dortmund

Wenn beim BVB trainiert, gespielt oder zum Auswärtsspiel geflogen wird, ist Malik Harms immer dabei. Der 22-Jährige liebt die Borussia. Sein Handicap spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Dortmund

, 24.12.2019, 08:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Sein markantes „Hallo“ kennt in Brackel jeder. Dort, wo Borussia Dortmund in den vergangenen Jahren ein Trainingszentrum erster Klasse errichtet hat, ist Malik Harms mehrmals in der Woche anzutreffen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Borussen öffentlich oder hinter verschlossenen Türen auf das nächste Spiel vorbereiten. Der 22-Jährige liebt den Fußball - und ganz besonders den BVB.

BVB-Leidenschaft beginnt schon im Alter von drei Jahren

Was nur wenige wissen: Malik Harms ist Asperger-Autist. Das Sozialgefüge, sagt seine Mutter Claudia, bereite ihrem Sohn Probleme. Malik falle es schwer, „soziale Zeichen zu erkennen“. Der Umgang damit ist für die 56-Jährige aber kein Problem: „Da muss man Klartext mit ihm sprechen, dann klappt es auch.“ Sich wiederholende Abläufe seien für die Entwicklung ihres Adoptivsohnes wichtig. „Wir sehen da manchmal keinen Sinn, aber Malik erkennt immer wieder Unterschiede.“

Ein echter Borusse! Malik Harms (22) liebt den BVB - und trotzt seinem Handicap

Malik mit Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp am Dortmund Airport. © Harms

Dessen BVB-Leidenschaft begann schon im Alter von drei Jahren. „Da war“ erinnert sich Malik, „Matthias Sammer noch Trainer. Mein Papa hat mich mit ins Stadion genommen.“ Die Fußball-Leidenschaft war geweckt. Richtig los ging es dann mit Jürgen Klopp. Borussia Dortmund feierte zwei Meisterschaften in Serie - und Malik, damals 14, durfte „das erste Mal alleine mit der Bahn zum Training fahren“.

Besuche beim BVB gehören zum festen Tagesablauf

Die regelmäßigen Besuche bei seinem Lieblingsklub entwickelten sich neben der Schule zum festen Tagesablauf. „Da ist Malik sehr ausdauernd“, sagt Claudia Harms und lacht. „Er steht sich bei Wind und Wetter die Beine in den Bauch.“ Getreu dem Motto: Der Weg ist das Ziel. Und das meistens mit Erfolg. Von den Dortmunder Profis gibt es auch mal ein Trikot geschenkt. Zuletzt von Julian Brandt. Mats Hummels hat auch schon zugesagt. Und wenn es abends mal etwas später wird, übernachtet Malik bei seinem Opa in Wambel. Besonders stolz erzählt er: „Christian Pulisic hat mich einmal in seinem Porsche mitgenommen.“

Ein echter Borusse! Malik Harms (22) liebt den BVB - und trotzt seinem Handicap

Claudia Harms (l.) ist stolz auf die Entwicklung ihres Adoptivsohns Malik. © Groeger

„Malik“, sagt Claudia Harms, „hat sich super entwickelt.“ Lediglich das Lesen bereite noch Probleme. „Mit Computer, Handy und Internet kommt er bestens zurecht. Sogar besser als ich.“ Malik sagt: „Da bin ich sehr stolz drauf.“ Die Diagnose Asperger-Autismus hat die Familie erst vor einigen Jahren erhalten. Zunächst hieß es, es sei eine „leichte geistige Behinderung“.

Schicksalsschläge stellen Familie Harms vor große Herausforderungen

Es ist beeindruckend, mit welcher Kraft Claudia und ihr Mann Detlef Harms die Aufgaben des Lebens meistern. Ihr erster Sohn Damian wurde nur dreieinhalb Jahre alt. Yanick, Maliks Bruder, ist schwerstbehindert und lebt seit drei Jahren in einer Beatmungs-Wohngemeinschaft. Gemeinsam hat die Familie, die in Fröndenberg wohnt, dem BVB vor einiger Zeit einen Besuch am alten Trainingsgelände unweit des Stadions abgestattet. Es gab freudige Gesichter und viele Autogramme. „Das war sehr schön“ erinnert sich Claudia Harms. „Wir waren auch einmal im Stadion, aber das war ein sehr großer Aufwand. Yanick war sehr unruhig.“

Malik arbeitet seit dem vergangen Jahr bei der „Werkstatt Gottessegen“ in Kirchhörde. Er fährt jeden Morgen mit dem Zug von Fröndenberg über Unna nach Dortmund. Der Signal Iduna Park ist nur wenige Kilometer entfernt - und der Chef BVB-Fan. Zufälle gibt’s.

Umzug in ein Wohnprojekt im kommenden Jahr

2020 steht für Familie Harms eine große Veränderung an: Auch Malik wird in ein Wohnprojekt („Heimspiel“) umziehen - gemeinsam mit sieben anderen Jugendlichen nach Hörde. „Wir kooperieren mit einer Stiftung und haben einen Elternverein gegründet“, sagt Claudia Harms.

Ein echter Borusse! Malik Harms (22) liebt den BVB - und trotzt seinem Handicap

Malik sichert sich ein Selfie mit BVB-Abwehrspieler Leonardo Balerdi. © Groeger

Die Diakonie ist mit im Boot und kümmert sich um die Tagesstruktur. „Das wird für Malik nochmal eine Anstrengung, aktuell hat er sicherlich etwas mehr Freiheit.“ Dadurch soll die soziale Kompetenz gestärkt werden. „Alle profitieren davon. Der Fokus soll auf andere Dinge gelegt werden“, so Claudia Harms. Malik sieht es natürlich aus BVB-Sicht: „Samstags bin ich im Stadion, die Bushaltestelle ist genau vor der Tür.“ Ein echter Borusse.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer sagt Rechtsextremen den Kampf an – mit klarer Forderung
Meistgelesen