Diesen Rekord könnte BVB-Vizekapitän Lukasz Piszczek gegen Wolfsburg aufstellen

Borussia Dortmund

BVB-Routinier Lukasz Piszczek kann beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg einen Rekord aufstellen. Er glaubt an einen Sieg - obwohl er dem VfL verrät, wie man Paco Alcacer am besten verteidigt.

Dortmund

, 01.11.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der 2. November könnte ein ganz besonderer Tag für Lukasz Piszczek werden. Läuft der BVB-Routinier am Samstag in der Partie gegen Wolfsburg (15.30 Uhr, live auf Sky) auf, stellt er einen Rekord auf. Es wäre das 300. Bundesligaspiel für Borussias Außenverteidiger. Noch nie hat ein Pole so viele Spiele in der Bundesliga bestritten.

Piszczek im Fernduell mit Lewandowski

Den Rekord muss der 34-Jährige sich wahrscheinlich teilen: Läuft Landsmann Robert Lewandowski am Samstag in Frankfurt für Bayern München auf, bestreitet auch der Ex-Borusse seine 300. Bundesligapartie. „Ich freue mich darüber, aber ich habe hoffentlich noch was vor mir. Das wird nicht das letzte Spiel sein“, sagte Piszczek.

Der Pole ist auch der älteste Spieler im Kader von Borussia Dortmund. Mit seinen 34 Jahren weiß Borussias Nummer 26 ganz genau, dass er in seinem Alter besonders diszipliniert arbeiten muss, um Topleistungen abzurufen. Das verriet der Außenverteidiger im BVB-Feiertagsmagazin.

Lukasz Piszczek: „Ich bin immer hart zu mir“

„Ich bin immer hart zu mir. Wenn ich das nicht wäre, mit Training und Vorbereitung, würde ich auf diesem Niveau nicht mehr so spielen“, erklärte Piszczek. „Es gibt Jungs, die lockerer sind und das funktioniert auch, aber ich weiß nicht, wie lange die dann konstant auf hohem Niveau spielen dürfen.“

Neben seinem 300. Spiel hofft der Pole aber auch auf den Einsatz eines Kollegen. Torjäger Paco Alcacer könnte nach längerer Verletzungspause endlich wieder auf den Rasen zurückkehren - und der ist vor dem Kasten bekanntlich schwer zu stoppen, das weiß auch Lukasz Piszczek.

„Im Training spiele ich am besten mit ihm zusammen in einer Mannschaft“, sagt Piszczek mit einem Augenzwinkern. Vor dem Spiel gegen den noch ungeschlagenen VfL Wolfsburg verrät der Außenverteidiger aber auch, wie Alcacer zu stoppen ist.

Piszczek glaubt an einen BVB-Sieg gegen Wolfsburg

„Wenn man nah dran ist und ihm keine Zeit lässt, dann kann man ihn auch verteidigen“, sagte der Pole - und schob sofort hinterher: „Aber das ist nicht so oft der Fall.“ Trotz seines Tipps glaubt Piszczek, dass der BVB die Serie der Wolfsburger stoppen wird. „Zuhause sind wir immer sehr gefährlich. Ich denke, die Serie von Wolfsburg wird am Samstag beendet.“

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen