Bildergalerie

Die besten BVB-Sprüche der Hinrunde

Der BVB ist Herbstmeister - sportlich völlig zu Recht. Dass die schwarzgelbe Borussia auch nicht auf den Mund gefallen ist, zeigten die besten BVB-Sprüche der Hinrunde. Mal sachlich, mal emotional mal urkomisch.
29.12.2018
/
„Hier gibt es viel mehr Leidenschaft. Du kannst jeden Fan hören. Vom Anfang bis zum Ende eines Spiels. Das ist in der Premier League nicht so. Das ist ein großes Plus in der Bundesliga.“ - Jadon Sancho auf die Frage nach Unterschieden zwischen der Bundesliga und der Premier League.© imago
„Es geht darum, dass bei Wikipedia etwas Gutes über mich steht, wenn ich irgendwann fertig bin mit dem Fußball (lacht).“ - Thomas Delaney auf die Frage, was für ihn als Fußballer neben Erfolgen noch zähle.© Inderlied
„Meiner Meinung nach heißt 'sehr gut spielen' nicht, dass fast die ganze Mannschaft eine Gelbe Karte hat.“ - Borussia Dortmunds Abwehrchef Manuel Akanji auf die Frage nach der starken Leistung von Gegner Augsburg, der sieben Gelbe Karten sah.© imago
„Hatte er nicht vorher alle 25 Minuten für uns getroffen? Jetzt sind es wohl alle 20 (lacht).“ - Axel Witsel nach dem Tor von Paco Alcácer gegen Mainz.© imago
„Ich denke, das ist Jadon. Der hat schon eine unglaublich gute Technik und kann einem auch ganz schön auf die Nerven gehen (lacht).“ - Zagadou auf die Frage, wer sein härtester Gegenspieler im Training ist.© Inderlied
„Ich glaube, dass ich ein Anführer sein kann. Es gibt ganz viele junge Spieler bei uns. Das ist, als wenn du mit zehn Hunden gleichzeitig Gassi gehst (lacht).“ - Thomas Delaney auf die Frage, ob er nach der kurzen Zeit beim BVB schon eine Führungsrolle übernehmen kann.© Inderlied
„Wir messen im Fußball mittlerweile alles. Aber Dinge wie Präsenz und Ausstrahlung kann man nicht messen.“ - Sammer über die Impulse der Dortmunder Einwechselspier Axel Witsel und Paco Alcácer.© imago
„War Köln heute besetzt?“ - Dortmunds Kapitän Marco Reus zum Videoassistenten in Köln angesichts einiger umstrittener Szenen beim 1:1 in Hoffenheim.© Inderlied
„Ich kann mich schon sehr gut freuen. Aber ich bin nicht dumm.“ - Lucien Favre auf die Frage, wie sehr er sich über das 3:1 gegen Frankfurt freue.© imago
„Das ist der wahre Götze.“ - Borussia Dortmunds Ex-Weltmeister Mario Götze mit Verweis auf das ertauschte Trikot seines Bruders Felix, gegen den er spielte.© imago
„In Frankreich nennen wir dieses Spiel Derby de la Ruhr. Oder scherzhaft: Das Spiel gegen die Bande aus Gelsenkirchen (lacht).“ – Abdou Diallo vor dem Revierderby.© imago
„Es ist ein großartiges Gefühl, dieses Siegtor im großen Derby zu erzielen!“ – Jadon Sancho nach dem Revierderby.© imago
„Das ist einer der größten Vereine der Welt. Wir haben so viele Fans. Ich habe das erlebt im Stadion, als Fan selber und als Zuschauer, und als junger Spieler hochgeschaut zu den Profis. Jetzt bin ich selber ein Teil von diesem Team und der Familie, das ist fantastisch. Ich genieße das jeden Tag. Das macht mich sehr, sehr glücklich. Und eben auch stolz.“ - Jacob Bruun Larsen über seine Gefühle, beim BVB zu spielen.© Inderlied
„Du wirst ja nicht automatisch deutscher Meister, nur weil du vor Bayern München stehst.“ - Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc nach dem 2:1 in Mainz über den Neun-Punkte-Vorsprung auf die Bayern.© imago
„Es war klar, dass die mit elf Mann hinten drin stehen. Ich weiß den Namen meines Gegenspielers nicht. Der wäre mir - keine Ahnung wohin - gefolgt.“ - Marco Reus nach dem 1:2 seines Teams gegen die defensivstarken Düsseldorfer.© imago