Demel über den BVB-Gegner: Thierry Henry hat eine schwere Aufgabe in Monaco

dzGastkolumne

Zwischen 2001 und 2005 lief Guy Demel 85 Mal für den BVB auf. In der französischen ersten Liga kennt er sich bestens aus - und sieht einen alten Freund in Monaco vor einem schweren Job.

von Guy Demel

Dortmund

, 11.12.2018, 15:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mein alter Kumpel Thierry Henry, mit dem ich noch zusammen beim FC Arsenal gespielt habe, hat als Trainer bei der AS Monaco eine schwere Aufgabe übernommen. Im Mai 2017 stand AS noch im Halbfinale der Champions League. Aber sehr viele der guten jungen Spieler sind gegangen, spielen inzwischen bei Paris Saint-Germain, Manchester City oder Atletico Madrid. Die neuen Jungs brauchen Zeit für ihre Entwicklung – aber die gibt es im Profifußball halt nicht. Jetzt steckt die Mannschaft in einer Notsituation.

Nachdem der Saisonstart misslungen und Monaco in der Liga in den Tabellenkeller gerutscht ist, musste Coach Leonardo Jardim gehen. Für die Misere trug er allerdings nicht die Schuld. Der Bruch war zu groß, zu viele Leistungsträger sind gewechselt, und sie konnten nicht ersetzt werden. In den vergangenen Wochen haben auch die erfahrenen Kräfte wie Kamil Glik, Weltmeister Djibril Sidibe oder Torjäger und Kapitän Radamel Falcao Fehler gemacht. Als dann die Ergebnisse und Erfolge fehlten, hat sich eine Abwärtsspirale entwickelt.

Zur Person

Guy Demel

Demel über den BVB-Gegner: Thierry Henry hat eine schwere Aufgabe in Monaco

© Guido Kirchner

Guy Demel (37) hat von 2001 bis 2011 für Borussia Dortmund (85 Mal) und den Hamburger SV (131) gespielt. Aktuell betreibt der Franzose in Marseille eine Fußballschule, in Deutschland erwirbt er seine Trainer-Lizenzen.

Außerdem gab es bei dem Verein, der ansonsten in Ruhe und ohne großen Druck arbeiten kann, viel Theater. Der Präsident (Multi-Milliardär Dmitri Rybolowlew, d. Red.) wurde im November festgenommen. Das alles passt nicht gut zusammen, und es hat die Arbeit im Verein bestimmt nicht leichter gemacht.

Thierry Henry muss als Coach jetzt die Mannschaft langsam wieder aufbauen. Das ist kompliziert genug, wenn alle paar Tage ein Spiel ansteht. Mit zwei Auswärtssiegen in Amiens und Caen ist zumindest der Anschluss ans Mittelfeld in der Tabelle wieder hergestellt. Eigentlich steht Henry für offensiven und unterhaltsamen Fußball, so wie er auch als Torjäger selber war. Doch das muss jetzt hinten anstehen, erstmal geht es darum, die Mannschaft zu konsolidieren. Da hat der Abstiegskampf in der Ligue 1 Priorität vor der Königsklasse.

„Entscheidend sind die ersten Wochen im neuen Jahr“

Was ich beim BVB verfolge und sehe, ist hervorragend. Aber man sollte sich nicht zu früh freuen. Entscheidend sind die ersten Wochen im neuen Jahr. Wenn unsere Borussia im März noch oben steht in der Bundesliga, dann bin ich optimistisch, dass die Mannschaft es auch durchzieht und Deutscher Meister werden kann.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
Warum BVB-Spieler Thorgan Hazard sportlich endlich in Dortmund angekommen ist