DAZN-Experte Ralph Gunesch über Hoffenheim, Leipzig und die Meisterchancen des BVB

dzBorussia Dortmund

Ralph Gunesch (36) ist als DAZN-Experte im Einsatz, wenn Borussia Dortmund in Hoffenheim spielt. Er erwartet ein richtungsweisendes Spiel - und traut dem BVB die Meisterschaft weiterhin zu.

Dortmund

, 19.12.2019, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Borussia Dortmund gegen RB Leipzig war ein mitreißendes Fußballspiel. Können Sie so eine Partie als TV-Experte auch genießen? Oder sind Sie durchgängig im Experten-Modus?
Es war ein tolles Fußballspiel, keine Frage. Als Ex-Spieler, Trainer und Experte habe ich auf eine solche Partie aber schon immer einen kritischen Blick. Dortmund hatte das Spiel klar unter Kontrolle und war in der Pause mit Sicherheit darauf vorbereitet, dass Leipzig nach der Halbzeit noch einmal richtig angreifen würde. Für den BVB war es dann super ärgerlich, Leipzig durch die beiden dicken Patzer wieder zurück in diese Partie zu bringen. Vor allem für Roman Bürki, der ja direkt vor der Halbzeit noch zweimal stark gerettet hatte.


Haben Sie die gravierenden Fehler überrascht, die der BVB vor den Leipziger Toren produziert hat?

Solche Fehler sind auch schon in der Rückrunde der vergangenen Spielzeit passiert - und sie haben den BVB im Jahr 2019 immer mal wieder begleitet. Ein Qualitätsproblem ist es ganz sicher nicht. Beispiel Julian Brandt: Sein Tor war Weltklasse! Dann spielt er diesen Pass vor dem 2:2. Er war wahrscheinlich gedanklich schon in der nächsten Situation und hat die Aktion einfach nicht sauber zu Ende gespielt. Auch Bürki möchte jede Situation spielerisch klären. Es hat sehr stark geregnet, der Ball war glitschig. Da wäre eine einfache, souveräne Lösung besser gewesen. Aber das sagt sich im Nachhinein natürlich leicht.

DAZN-Experte Ralph Gunesch über Hoffenheim, Leipzig und die Meisterchancen des BVB

Ralph Gunesch war als Spieler für Aachen, St. Pauli, Mainz und Ingolstadt aktiv. © imago/Oliver Ruhnke

Wie bewerten Sie die Entwicklung beim BVB in dieser Hinrunde ganz generell?
Insgesamt sehe ich den BVB wieder auf einem guten Weg. Der Umschwung der vergangenen Wochen seit der Umstellung auf ein anderes System ist erkennbar, sie sind wieder sehr stabil unterwegs und haben gegen Leipzig fast perfekte erste 45 Minuten gespielt. Da haben sie quasi nichts zugelassen. Mit und gegen den Ball ist der BVB wieder viel griffiger. Daher kann Dortmund aus diesem Spiel trotz des unbefriedigenden Ergebnisses sehr viel mitnehmen.


Sie sitzen am Freitag als DAZN-Experte am Mikrofon, wenn der BVB in Hoffenheim spielt. Was erwarten Sie für ein Spiel?
Für Lucien Favre wird es eine Herausforderung, seine Mannschaft auf diesen Gegner vorzubereiten. Man wusste, wie Hoffenheim unter Julian Nagelsmann gespielt hat, jetzt ist ein neuer Trainer da. Auch der Kader hat sich deutlich verändert. Alfred Schreuder hat nicht alles, was damals gut war, über Bord geworfen, aber er hat natürlich eigene Ansätze mit reingebracht. Für die Dortmunder Ambitionen ist dieses Spiel sehr wichtig. Mit einem Sieg bleibt der BVB oben voll dabei, dann kann man nach einer zwischenzeitlich schwierigen Hinrunde positiv in die Pause gehen. Bei einer Niederlage wären es eventuell sieben Punkte Rückstand auf RB.

Angenommen, es geht schief aus Dortmunder Sicht. Wäre das schon eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft?
Zu diesem Zeitpunkt mag ich das Wort Vorentscheidung nicht, dafür sind noch viel zu viele Spiele zu spielen.


Also kann der BVB Meister werden?
Ja! Wenn es gelingt, die Konzentration hoch zu halten. Wenn nur Kleinigkeiten fehlen, wird es nicht reichen. So wie gegen Leipzig, in der Summe waren es dort dann zu viele Fehler. Wer Meister werden will, muss vor allem konstant punkten. Und Dortmund hat am Freitag eine gute Chance, mit einem Sieg vorzulegen und den Druck auf Leipzig hochzuhalten.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
Prinzip der kleinen Schritte: BVB-Kapitän Marco Reus muss sich durchbeißen
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
BVB-Defensive schwächelt weiter: Schlägt nun die Stunde des Leonardo Balerdi?
Meistgelesen