Sebastian Kehl auf dem Weg in die BVB-Geschäftsstelle.
Steht vor arbeitsreichen Wochen: BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl. © imago / RHR-Foto
Borussia Dortmund

Das Spiel hat erst begonnen: Der BVB benötigt auf dem Transfermarkt einen langen Atem

Sechs Neuzugänge hat Borussia Dortmund für die kommende Saison bereits an Land gezogen. Doch das Millionen-Spiel hat gerade erst begonnen. Der BVB benötigt auf dem Transfermarkt einen langen Atem.

Auf 35 bis 40 Millionen Euro hat die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA vor gut zwei Wochen den positiven Effekt auf die Ergebniskennzahlen für das kommende Geschäftsjahr beziffert, den der Wechsel von Erling Haaland zu Manchester City auslösen wird. Damit verbleiben von der Brutto-Ablösesumme von 75 Millionen Euro maximal nur knapp über 50 Prozent als Spielraum für Investitionen.

Für die BVB-Verantwortlichen gibt es noch reichlich Arbeit

Auf der linken BVB-Abwehrseite besteht akuter Bedarf

Akanji-Verhandlungen könnten sich in die Länge ziehen

BVB muss in den kommenden Wochen Verhandlungsgeschick zeigen

Raphael Guerreiro könnte den BVB in diesem Sommer verlassen

Der BVB hat bereits sieben Spieler offiziell verabschiedet

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.