BVB vor Hertha-Spiel: Reus angeschlagen – Update zu Meunier

BVB-Trainer Edin Terzic mit Marco Reus und Thomas Meunier.
BVB-Kapitän Marco Reus (M.) laboriert vor dem Spiel bei Hertha BSC an Wadenproblemen. © imago / Kirchner-Media
Lesezeit

Borussia Dortmund will nach dem bitteren Tiefschlag gegen Bremen bei Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr, live bei Sky) zurück in die Erfolgsspur. „Der Abend war sehr bitter. Wir haben uns das Spiel mehrfach angeguckt. Die Leistung hat uns sehr enttäuscht“, sagte BVB-Trainer Edin Terzic auf der Pressekonferenz am Donnerstagmittag. Sportdirektor Sebastian Kehl erklärte: „Wir sollten Hertha nicht unterschätzen und am Samstag eine Reaktion zeigen.“

Der BVB muss weiterhin auf Donyell Malen verzichten

Personell gibt es erneut einige Fragezeichen. Die angeschlagenen Mahmoud Dahoud und Karim Adeyemi sind zwar wieder ins Training eingestiegen. Die endgültige Entscheidung über ihren Einsatz dürfte aber erst am Freitag fallen. Definitiv ausfallen wird Donyell Malen. „Er hat sich leider einen kleinen Muskelfaserriss zugezogen und wird noch sieben bis zehn Tage fehlen“, so Terzic.

Sorgen bereitet auch Kapitän Marco Reus. „Marco hat am Dienstag einen Schlag auf die Wade abbekommen, deswegen haben wir ihn am Mittwoch rausgelassen“, erklärte Terzic.

Kehl und Terzic nehmen BVB-Neuzugang Modeste in Schutz

In Schutz nahmen die beiden BVB-Verantwortlichen den in seinen ersten beiden Partien im Dortmund-Trikot unglücklich agierenden Anthony Modeste. „Es ist eine Umstellung für ihn und uns. Klar, am Ende wird er an Toren gemessen. Aber ich würde schon etwas um Geduld bitten“, sagte Kehl.

Die Gerüchte um eine vom Boulevard ins Spiel gebrachte verbale Auseinandersetzung mit Thomas Meunier, der gegen Bremen die gesamten 90 Minuten von der Bank aus verfolgte, wies Terzic zurück: „Es gab keine persönlichen Differenzen mit Thomas Meunier.“

BVB-Sportdirektor Kehl: „Nicht unser Plan, Meunier abzugeben“

Über die Wechselgerüchte (FC Barcelona, Manchester United) rund um den Belgier sagte Kehl: „Es ist nicht unser Plan, Thomas Meunier abzugeben. Es gibt kein offizielles Angebot. Ich denke, dass auf dem Markt allgemein ab Montag noch einmal viel Hektik aufkommen wird.“ Weiterhin keine konkreten Anfragen lägen für Manuel Akanji und Nico Schulz vor. „Die Spieler wissen um ihre Situation. Wir warten mal ab, was in den nächsten Tagen passiert“, so Kehl.

Unser Live-Ticker der BVB-Pressekonferenz zum Nachlesen:


13.23 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.

13.22 Uhr: Terzic zur Champions-League-Auslosung:
„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir in der Champions League dabei sind. Jede Gruppe, die ausgelost wird, wird schwierig. Wenn man sieht, was da auf uns wartet in Topf eins und zwei. Vorher haben wir noch zwei Spiele in der Bundesliga und dann werden wir uns damit beschäftigen.“

13.19 Uhr: Terzic zu den Schlüsselmomenten gegen Bremen:
„Was wir überhaupt nicht gut fanden, war die Art und Weise, wie wir uns im Ballbesitz verhalten haben. Es war viel zu eng, kaum eigene Spieler überspielt. Wir haben mit viel zu vielen Ballkontakten gespielt, dann waren die Räume zu. Da müssen wir uns besser absetzen, die Seite verlagern oder den Gegner müde spielen. Defensiv waren die Abstände im Pressing ein riesiges Problem.“

13.18 Uhr: Kehl zu Akanji und Schulz:
„Also bei Nico und Manu gibt es keinen neuen Stand. Die Themen mit den Spielern sind klar besprochen. Die Spieler wissen um ihre Situation. Wir haben noch ein paar Tage. Warten wir einfach mal ab.“

13.16 Uhr: Kehl zu Moukoko:
„Er ist eine unglaublich positiv behaftete Persönlichkeit. Er hat auch im letzten Jahr schon großen Anteil im Profibereich gehabt. Die Situation ist unverändert. Wir würden gerne verlängern. Ich bemühe mich schon seit längerer Zeit. Aber die Perspektive ist ihm und allen anderen bekannt. Wir haben uns bewusst für einen Stürmer entschieden, der ein anderes Profil hat und nur ein Jahr bei uns sein wird. Wenn man ehrlich ist: Es kommen alle jungen Talente zu uns, um sie hier auf das nächste Level zu bringen. Und diesen Weg versuchen wir, ihm aufzuzeigen.“

13.15 Uhr: Terzic zu Meunier:
„Ich habe eine sportliche Entscheidung getroffen. Darüber wurde aber nicht mehr gesprochen. Was mich massiv stört, ist dass aus dieser sportlichen Entscheidung eine persönliche geworden ist. Dass es irgendwelche Streitigkeiten gegeben haben soll, die es einfach nicht gegeben hat. Es gibt kein persönliches Problem mit Thomas Meunier oder irgendeinen Streit.“

13.13 Uhr: Kehl zu Thomas Meunier:
„Was rund um ihn geschrieben wurde, hat sich nicht mit dem gedeckt, was ich von ihm gehört habe. Dass er nicht happy war, dass er nicht aufgestellt wurde, ist auch okay. Ansonsten ist viel geschrieben wurde. Das Transferfenster ist noch bis nächste Woche geöffnet, aber wir haben nicht vor, Thomas Meunier zu verkaufen. Ab Montag wird es noch eine wilde Fahrt geben. Das beziehe ich aber insgesamt auf den Markt. Aktuell ist es absolut nicht unser Plan, ihn abzugeben.“

13.12 Uhr: Terzic zur Trainingswoche:
„Die Trainingswoche war sehr konzentriert. Es war nicht der eine Fehler, der das Spiel entschieden hat. Wir haben gemeinsam fokussiert gearbeitet.“

13.11 Uhr: Kehl zum Gegner:
„Wir müssen am Samstag eine Reaktion zeigen, um dorthin zu kommen, wo wir hin wollen.“

13.10 Uhr: Terzic zum Gegner Hertha BSC:
„Es war eine bittere Niederlage in Berlin. Sie hatten eine sehr unruhige Saison, sind auch jetzt nicht super aus den Startlöchern gekommen. Sie haben in diesen Spielen ihre Leistung steigern können. Sie hatten gegen Frankfurt den Sieg verdient. Und auch in Gladbach hatten sie viele gute Aktionen, selbst in Unterzahl. Sie wirken sehr stabil und diszipliniert.“

13.08 Uhr: Sebastian Kehl zu Modeste:
„Tony ist seit zwei Wochen bei Borussia Dortmund. Es ist eine Umstellung für ihn. Am Ende wird er an Toren gemessen, das wissen wir. Aber ich würde schon ein wenig um Geduld bitten und dass man ihn nicht schon als „Fehleinkauf“ tituliert.“

13.07 Uhr: Terzic zu Modeste:
„Da sind wir als Team gefordert. Nicht nur Tony hatte wenig Aktionen, wir haben von allen Offensivspielern mehr Aktionen erwartet. Wir haben ihm Szenen gezeigt, individuell mit ihm gesprochen und ihm gesagt, wie wir uns das vorstellen. Wir müssen uns aber auch grundsätzlich den Qualitäten unserer Spieler anpassen. Wir hatten viele Situationen, wo wir den Ball gefährlich vor das Tor bekommen müssen. Und die haben wir nicht genutzt.“

13.06 Uhr: Terzic zu Marco Reus:
„Marco hat am Dienstag einen Schlag abbekommen in die Wade. Er hat heute morgen schon Behandlungen gehabt. Wir sind aber zuversichtlich, dass das nichts Wildes ist.“

13.05 Uhr: Terzic zur Rolle von Dahoud:
„Ich finde Mo ist recht ordentlich in die Saison gekommen, er hat seine Stärken am Ball und im Spielaufbau. Wir haben nach der Auswechslung schon gemerkt, dass wir nicht mehr so die Kontrolle hatten. Aber das lag nicht nur an der Auswechslung. Es passten viele andere Dinge auch nicht. Wir haben viele Bälle abgegeben.“

13.03 Uhr: Terzic zur Aufarbeitung:
„Direkt nach dem Spiel fällt es schwer, dass Spiel zu analysieren. Wir haben uns das Spiel und die Szenen sehr häufig angeschaut. Der erste Teil, der uns sehr enttäuscht hat, war die Leistung. Selbst mit einer nicht so guten Leistung waren wir bis zur 88. Minute vorne.“

13.01 Uhr: Edin Terzic zum Personal:
„Donyell Malen war letzte Woche nicht im Kader, hat sich einen kleinen Muskelfaserriss zugezogen. Er wird uns sieben bis zehn Tage nicht zur Verfügung stehen. Mahmoud Dahoud, Mats Hummels, Nico Schlotterbeck und Karim Adeyemi standen mit uns auf dem Trainingsplatz. Bei Dahoud schauen wir, wie der Körper mitmacht. Karim hat die ganze Einheit mittrainiert, sodass wir guter Dinge sind.“

13.00 Uhr:
Die Pressekonferenz beginnt.

12.45 Uhr:
Herzlich willkommen in unserem Live-Ticker. In 15 Minuten beginnt die BVB-Pressekonferenz mit Edin Terzic vor dem Spiel bei Hertha BSC.