BVB-Talent Reyna feiert US-Debüt – sein Vater reagiert emotional

Länderspiele

BVB-Talent Gio Reyna feiert seine Premiere für das US-Nationalteam vor dem 18. Geburtstag. Sein Vater ist mächtig stolz und auch vom US-Coach gibt es reichlich Lob.

Dortmund

, 13.11.2020, 17:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Talent Gio Reyna (r.) durfte sein Debüt in der US-Nationalmannschaft feiern.

BVB-Talent Gio Reyna (r.) durfte sein Debüt in der US-Nationalmannschaft feiern. © imago images/PA Images

Die Konstellation trug drehbuchreife Züge, man könnte es sich kaum besser ausmalen: Am Vorabend seines 18. Geburtstags hat BVB-Talent Giovanni „Gio“ Reyna sein Länderspiel-Debüt für die USA gefeiert – und damit eine Familientradition fortgesetzt. Seine beiden Eltern haben ebenfalls für ihr Land gespielt.

BVB-Talent Reyna feiert US-Debüt: Der Sohn ist „nicht nervös“, der Papa „sehr emotional“

Er sei „gar nicht nervös“ gewesen, sagte Reyna nach seinem ersten Einsatz für das Männer-Team der US-Amerikaner. „Ich war einfach glücklich. Ich bin sicher, es ist ein Moment, an den ich mich immer erinnern werde.“ Mit fünf weiteren Mannschaftskollegen erlebte er sein Debüt in einem Team, das fast komplett aus Profis bestand, die in Europa beschäftigt sind. Das Ergebnis, ein schmales 0:0 in Wales, geriet für Gio und seine Familie zur Nebensache.

„Das war ein sehr emotionaler Moment für mich und unsere gesamte Familie, als Gio zum ersten Mal unser Land mit der Nationalmannschaft vertreten hat. Und das mit 17 Jahren“, erklärte Vater Claudio Reyna gegenüber den Ruhr Nachrichten. „Wir sind sehr stolz auf ihn, auf seine Leistungen und auf die Hingabe, mit der er daran gearbeitet hat, eines seiner größten Ziele zu erreichen.“

BVB-Youngster Gio Reyna hätte schon früher das US-Debüt feiern können

Ein Debüt mit 17 Jahren klingt atemberaubend, doch eigentlich kam Gio Reynas Premiere bei den „Yanks“ sogar verspätet zustande. Bereits Anfang dieses Jahres hatte ihm US-Nationaltrainer Gregg Berhalter sein Debüt in Aussicht gestellt. Doch die Corona-Pandemie machte seitdem alle Länderspielpläne zunichte. Den Vorabend seines 18. Geburtstags, an dem er nun passenderweise erstmals für die USA aufgelaufen ist, wird er nicht so schnell vergessen.

„Gio hat zeitweise echte Qualität gezeigt“, lobte US-Coach Berhalter, der früher mit Gios Vater Claudio in einem Team gespielt hatte. Vor allem die Pässe und Dribblings des Youngsters imponierten dem Coach. „Da debütierte ein 17-Jähriger, aber er sah nicht so aus“, fügte er hinzu. Reyna, über den auch die Kollegen von Ruhr24.de berichten, durfte von Anfang an ran, nach 79 Minuten wurde er ausgewechselt.

BVB-Talent Gio Reyna spielt in der US-Nationalmannschaft: Vater und Mutter haben es vorgelebt

Der Mittelfeldspieler verewigte sich damit in den Geschichtsbüchern: Vater, Mutter und nun auch der Sohn haben für die Landesauswahl gespielt. Claudio Reyna gab sein Debüt am 15. Januar 1994 im Alter von 20 Jahren, absolvierte bis 2006 112 Länderspiele und nahm an drei Weltmeisterschaften teil, zweimal als Mannschaftskapitän. Gios Mutter bestritt unter ihrem Mädchennamen Danielle Egan 1993 sechs Spiele für die US-Frauen, bevor sie Claudio 1997 heiratete.

Reyna junior sei wie sein Vater ein angenehmer Kerl, lobte Berhalter. „Beide bewegen sich sehr flüssig auf dem Feld, beide sind echte Wettkämpfer.“ Diesen Siegeswillen habe er auch bei Gios Einsätzen für Borussia Dortmund gesehen, sagte der US-Coach. Er könnte am Montag eine weitere Kostprobe von Reynas Können genießen, dann testen die USA gegen Panama, gespielt wird in Wien.

Jetzt lesen

Der frühe Termin gibt dem Borussen die Chance, zügig nach Dortmund zurückzukehren. Als Stammspieler in dieser Saison warten weitere Herausforderungen auf ihn – und ein neuer, deutlich besser dotierter Vertrag, jetzt, wo er volljährig ist.

Jetzt lesen

Sie wollen keine News vom BVB verpassen? Dann laden Sie sich die Buzz09-App herunter! Jetzt im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) vorbeischauen. Außerdem neu: Das schwarzgelbe BVB-Abo für 0,99 Euro im ersten Monat. Jetzt das Angebot sichern!
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
Lörcher über Nachhaltigkeit: „BVB hat noch viele Hausaufgaben zu machen“