BVB-Taktgeber Axel Witsel wird in Lüttich gefeiert

Heimatbesuch bei Ex-Klub

BVB-Spieler Axel Witsel kehrt zurück zu seinen Wurzeln. Am Sonntag besucht er das Spiel seines Heimatklubs Standard Lüttich - und wird von den belgischen Fans gefeiert.

Dortmund

, 26.08.2019, 09:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Taktgeber Axel Witsel wird in Lüttich gefeiert

Axel Witsel stattete seinem Heimatklub Standard Lüttich am Sonntag einen Besuch ab. © imago

Kurz vor dem Anpfiff wurde es am Sonntagabend laut im Stade Maurice-Dufrasne: Axel Witsel betrat das Spielfeld und führte symbolisch den Anstoß vor der Partie zwischen Standard Lüttich und KV Kortrijk aus. „Vielen Dank für einen speziellen Moment“, teilte der belgische Nationalspieler wenig später über die sozialen Netzwerke mit.

Witsel ist in Lüttich geboren, aufgewachsen und spielte von 1999 bis 2011 für den Royal Standard Club de Liège. Auch nach seinem Abgang pflegt Witsel eine enge Verbindung zu seinem Heimatklub.

Witsel: „Irgendwann werde ich in diesem Stadion spielen“

„Als ich zehn Jahre alt war, saß ich bei meinem Vater im Auto, wir waren auf dem Weg zum Training. Im Rückspiegel konnten wir das Stadion von Standard sehen und ich habe zu ihm gesagt: Irgendwann werde ich in diesem Stadion spielen. Das ist mein Traum. Mein Vater meinte, dass ich immer hart arbeiten und an mich glauben müsse, um meinen Traum zu verwirklichen. Letztlich hat es funktioniert, ich hatte wundervolle Jahre in Lüttich“, erklärte Witsel zuletzt in einem Interview mit „Spox“ und „DAZN“.

BVB-Taktgeber Axel Witsel wird in Lüttich gefeiert

Ehre, wem Ehre gebührt: Axel Witsel führt den Anstoß aus. © imago

An sein Debüt erinnert sich der BVB-Spieler noch ganz genau: „Das war beim 2:1 gegen Brüssel, ich wurde in der letzten Minute eingewechselt. Besser erinnere ich mich an das Spiel gegen Lierse, da habe ich zum ersten Mal in der Startelf gestanden und gut gespielt. In der Nacht zuvor konnte ich kaum schlafen. Ich war zu Hause bei meinen Eltern und habe mir nur gedacht: Morgen muss ich da sein.“

Lüttich dreht das Spiel in der Schlussphase

Am Sonntag brachte Witsel übrigens Glück. Trotz einer Gelb-Roten Karte und eines 0:1-Rückstands gewann Lüttich das Heimspiel durch zwei späte Tore (82., 89.) noch mit 2:1 - es war der vierte Sieg im fünften Saisonspiel.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

„Immer wieder herrlich“: Der BVB ist weit davon entfernt, eine Top-Mannschaft zu sein

Meistgelesen