BVB startet mit viel Mut in die Woche der Wahrheit

Champions League

Gruppen-Gipfel gegen Atletico, Liga-Hit gegen die Bayern - der BVB startet mit Mut in die Woche der Wahrheit. Selbst der Schreckmoment beim Landeanflug kann die Vorfreude nicht schmälern.

Madrid

05.11.2018, 19:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB startet mit viel Mut in die Woche der Wahrheit

BVB-Trainer Lucien Favre im Gespräch mit Kapitän Marco Reus während des Abschlusstrainings in Madrid. © dpa

Beim Versuch, auch das 16. Pflichtspiel dieser Saison ungeschlagen zu überstehen, wird die Borussia im 68.000 Zuschauer fassenden neuen Atletico-Stadion Wanda Metropolitano mächtig gefordert. In den vergangenen 19 Heimpartien auf europäischer Bühne gab es für Atletico nur eine einzige Niederlage. „Atletico ist eine der besten Teams in Europa seit sieben, acht Jahren“, sagte BVB-Coach Lucien Favre und bezeichnete seinen Kollegen Diego Simeone „als einen der besten Trainer der Welt“.

„Mit guter Kapelle und großer Motivation“

Zudem brennt der Champions-League-Finalist von 2014 und 2016 sowie Halbfinalist von 2017 nach Einschätzung von Michael Zorc auf Revanche. „Madrid wird sehr wütend in dieses Rückspiel gehen, nachdem ihre Niederlage im Hinspiel vielleicht auch ein bisschen zu hoch ausgefallen ist“, sagte der BVB-Sportdirektor.

Doch bei aller Konzentration auf das Duell mit den Spaniern geht der Blick aller Beteiligten zumindest ein Stück weit bereits Richtung Bundesliga-Klassiker. Schließlich würde der BVB seinen Vorsprung auf den Erzrivalen aus München mit einem Sieg auf bereits sieben Punkte ausbauen. „Ich hoffe, dass wir aus Madrid Selbstvertrauen mitnehmen und dass sich keiner verletzt. Dann können wir gegen die Bayern mit guter Kapelle und großer Motivation die Aufgabe angehen“, kommentierte Lizenzspieler-Leiter Sebastian Kehl.

„So müssen wir es auch am Dienstag machen“

Trainer Favre hat sich nach eigenen Aussagen bisher nur am Rande mit dem Bayern-Spiel beschäftigt: „Wir müssen als Trainer natürlich antizipieren wegen der Rotation. Aber ich habe nur Atletico im Kopf.“ Torhüter Roman Bürki hofft auf eine ähnlich konzentrierte Leistung wie im Hinspiel, als die Borussia nach der 1:0-Führung stark unter Druck geriet und nur mit viel Glück dem Ausgleich entging. „Da haben wir Ruhe bewahrt und dann Nadelstiche gesetzt. So müssen wir es auch am Dienstag machen.“


Von dpa

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Abschlusstraining des BVB im Stadion Wanda Metropolitano

05.11.2018
/
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© imago/Eibner
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa
BVB-Abschlusstraining in Madrid.© dpa

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Champions League

Inter-Abwehrspieler Milan Skriniar: Mats Hummels ist die Sicherheit in Person