BVB startet Köln-Vorbereitung: Favre nimmt Moukoko zur Seite

Borussia Dortmund

Der BVB startet die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen den 1. FC Köln. Lucien Favre lässt die Reservisten schwitzen - und nimmt Youngster Youssoufa Moukoko zur Seite.

Dortmund

, 25.11.2020, 17:08 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Training der BVB-Reservisten am Mittwochmittag war gerade beendet, da nahm sich Lucien Favre seinen Youngster Youssoufa Moukoko zur Seite, entledigte sich seiner Daunenjacke und schnappte sich einen Ball. Borussia Dortmunds Youngster beobachtete die Szenerie aufmerksam und musste dann auch selbst Fuß anlegen: das Leder hochhalten und dann über den eigenen Kopf lupfen, Drehung um 180 Grad und wieder hochalten. Immer wieder suchte Favre dabei das Gespräch mit Moukoko.

Favre verzichtet bewusst auf Moukoko-Einsatz gegen Brügge

Ungewöhnlich ist so eine Szene beim Dortmunder Coach allerdings nicht. Immer mal wieder nimmt sich der Schweizer einen Spieler zur Seite und arbeitet mit ihm individuell - zuletzt Jadon Sancho. Bei Moukoko sind die Voraussetzungen allerdings etwas anders. Der am vergangenen Freitag 16 Jahre jung gewordene Stürmer steht als neuer Rekordspieler der Bundesliga ganz besonders unter dem medialen Brennglas.

Bewusst verzichtete Favre am Dienstagabend daher auf die Einwechslung Moukokos gegen Brügge - obwohl der Spielverlauf mit einer beruhigenden 3:0-Führung geradezu prädestiniert für einen Einsatz gewesen wäre. „Youssoufa ist ein guter Spieler und hat viel vor. Aber er muss Geduld haben“, erklärte Favre bei „DAZN“.

Reus, Witsel und Brandt sind beim BVB-Auslaufen dabei

Beim prominent besetzen Spielersatz-Training (u.a. mit Reus, Witsel, Brandt) standen Koordination und Passübungen im Mittelpunkt. Die zuletzt weniger belasteten Akteure (Passlack, Schulz, Morey, Piszczek) wurden zum Abschluss bei Intervallläufen gefordert.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
Täglich nervt das Kellerkind: Der BVB verspielt seine Ziele gegen „die Kleinen“
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
BVB-Einzelkritik: Offensive gegen Mainz ein Rohrkrepierer - Reus fahrlässig