Inter-Abwehrspieler Milan Skriniar: Mats Hummels ist die Sicherheit in Person

dzChampions League

Inter Mailand steht gegen den BVB in der Champions League unter Druck. Im Exklusiv-Interview spricht Abwehrspieler Milan Skriniar über Chancen, Risiken und Mats Hummels.

von Vit Chalupa, Michael Postl

Mailand

, 23.10.2019, 06:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Wie sah Ihre Reaktion nach der Champions-League-Auslosung Ende August aus?
Ich habe mich gefreut, weil man Fußball spielt, um sich mit den Besten messen zu können. Und in dieser Gruppe können wir das. Egal, ob wir dabei von Dortmund oder Barcelona sprechen - beide gehören mit ihren guten Leistungen seit Jahren zur Spitze.


Wäre es im Hinblick aufs Achtelfinale nicht leichter gewesen, gegen einfachere Gegner zu spielen?

Es wäre wohl einfacher, aber auch Teams wie Zenit St. Petersburg, Schachtar Donezk oder Slavia Prag haben ihre Qualitäten, was gerade Prag gegen uns bewiesen hat (1:1, Anm. d. Red.). Zudem will man als Spieler stets gegen die besten und größten Teams spielen, wie es eben Barcelona und Dortmund sind. Und das Los hat uns eben diese Teams beschert, also spielen wir gegen sie.


Im nächsten Königsklassen-Duell geht’s gegen Dortmund - es ist ein vorentscheidendes Duell in Hinblick auf die Qualifikation fürs Achtelfinale ...

Stimmt, es sieht so aus, als wäre es für uns ein sehr, sehr wichtiges Spiel. Wir wissen, dass wir punkten müssen, gerade weil wir erst einen Punkt haben und es eine schwierige Gruppe ist. Ich denke sogar, dass wir, wenn wir weiterkommen wollen, dreifach punkten müssen.

Umfrage

Wie endet der BVB-Auftritt bei Inter Mailand?

512 abgegebene Stimmen

Wie gut kennen Sie Dortmund?

(lacht) Wer kennt Dortmund denn nicht? Ich verfolge sie regelmäßig in der Bundesliga und seit sie uns zugelost wurden, sogar noch etwas intensiver. Wenn ich kann, schaue ich mir auch die Spiele an.


Ist Dortmunds Spiel womöglich weniger vorhersehbar als das von Barcelona?

Wenn es um den Ballbesitz geht, ist Barcelona eine der besten Mannschaften der Welt, wenn nicht sogar die beste. Dortmund hat eine hohe Qualität, aber was den Ballbesitz anbelangt, haben sie nicht die Qualität von Barcelona. Dafür hat der BVB ein starkes und schnelles Umschaltspiel, wie man auch gegen Prag gesehen hat.


Wer ist Ihrer Meinung nach der schwierigere Gegner in der Gruppe: Dortmund oder Barcelona?

Vom Namen her Barcelona. Ohne Dortmund zu nahe treten zu wollen, Barcelona hat einfach einen größeren Namen. Ich habe noch nie gegen Borussia gespielt, deshalb bin ich gespannt, wie sie gegen uns auftreten werden. Danach kann ich bestimmt sagen, ob Dortmund oder Barcelona besser ist. (lacht)

Inter-Abwehrspieler Milan Skriniar: Mats Hummels ist die Sicherheit in Person

Milan Skriniar (r.) wechselte im Sommer 2017 für 34 Millionen Euro Ablöse von Sampdoria Genua zu Inter Mailand. © dpa

Kennen Sie die Dortmunder Spieler? Zum Beispiel Achraf Hakimi, der das Spiel in Prag mit seinen beiden Treffern entschieden hat?

Ja, ich habe einen Zusammenschnitt gesehen, da ist er mir aufgefallen. Er hat klasse gespielt, und wenn er auch gegen uns spielt, wissen wir, dass wir auf ihn besonders achtgeben müssen. Er ist aber nicht der einzige. Hinten spielt ja noch die Sicherheit in Person, Mats Hummels. Der ist Weltmeister, das sagt eigentlich schon alles.


Dortmund und Barcelona sind für ihre Stadien bekannt. Spielt das für Sie eine Rolle?

Auf jeden Fall. Ich habe es gern, wenn das Stadion voll ist, die Fans die Mannschaft antreiben und eine laute Atmosphäre schaffen. Nicht umsonst sagt man, dass die Fans der zwölfte Mann sind. Und wie ich höre, gilt das im Besonderen für Dortmund, weil die Gelbe Wand einfach überragend ist. Solche Fans und eine solche Stimmung kann sich jeder Klub nur wünschen.


Sie sagen, Sie mögen eine laute Atmosphäre. Mögen Sie auch Trommeln?

Warum?


In Dortmund wird 90 Minuten lang getrommelt - womit nicht jeder klarkommt.

Ach so. Umso mehr bin ich gespannt, wie es dann beim Spiel sein wird. Vielleicht finde ich laute Stadien danach nicht mehr so toll - wir werden sehen.

Das ist Milan Skriniar:
Geboren/Alter:
11.02.1995 (24)
Geburtsort: Ziar nad Hronom
Nationalität: Slowakei
Größe: 1,87 m
Position: Innenverteidiger
Länderspiele/Tore: 23/0


Wenn Sie tippen müssten, wie würde die Tabelle der Gruppe H am Ende aussehen?

(lacht) Natürlich wäre ich froh, wenn wir die Gruppe gewinnen könnten. Ich weiß aber, dass das sehr schwierig wird, weil wir bislang nur einen Punkt haben. Aber ich glaube, dass wir weiterkommen. Und wenn ich tippen müsste, dann werden wir Zweiter, Dortmund Dritter und Barcelona gewinnt die Gruppe. Slavia erreicht Rang vier.


Werden Sie sich eher mit Dortmund oder Barcelona um den zweiten Platz streiten? Oder mit Slavia um den dritten und die damit verbundene Qualifikation für die Europa League?

Ich glaube noch immer, dass wir ums Achtelfinale spielen. Das wünschen wir uns alle, es ist unser Ziel. Nach dem nächsten Spiel wissen wir auf jeden Fall mehr. Da müssen wir unsere Ambitionen untermauern, nur Punkte können uns die Chance auf ein Weiterkommen erhalten.


Nach zwei Jahren in Mailand haben Sie im Sommer Ihren Vertrag bis 2023 verlängert. Wie zufrieden sind sie bei Inter?

Sehr. Ich fühle mich hier wohl, ich habe eine sehr gute Beziehung zu den Fans. Mir fehlt es hier an nichts und ich spiele regelmäßig - das ist für mich entscheidend, deshalb habe ich mich für diesen Schritt entschieden. Ich plane keinen Wechsel.


Haben Sie vom Interesse einiger europäischer Topklubs gehört?

Ich kann lesen (lacht). Im Internet wird viel geschrieben, also finden solche Informationen auch den Weg zu mir, aber ich zerbreche mir darüber nicht den Kopf. Das Transferfenster ist jetzt erstmal zu, das nächste öffnet erst in zweieinhalb Monaten. Bei mir persönlich ist kein konkretes Angebot angekommen, aber in den Medien kursierten Klubs wie Manchester City, Manchester United und Barcelona.

Jetzt lesen

Und wenn es ein Angebot von Bayern München oder Dortmund gegeben hätte? Hätten Sie darüber nachgedacht? Ist die Bundesliga so stark?

Natürlich überlegt man immer, wenn man ein Angebot von diesen Klubs bekommt. Aber es würde eher von meiner Situation bei Inter abhängen, und welchen Stellenwert ich hier habe. Würde ich nur auf der Bank sitzen, wäre es schwierig, abzusagen. Aber meiner Meinung nach sind die englische und die spanische Liga besser als die Bundesliga.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

Umdenken beim BVB: Im Winter könnte ein neuer Mittelstürmer aus England kommen

Meistgelesen