BVB-Sportdirektor Kehl gibt Weg zur Meisterschaft vor „Dann können die Jungs loslassen“

Redakteur
13:23 Jetzt ansehen

Der Titel-Showdown des BVB gegen Mainz (Samstag, 15.30 Uhr, live auf Sky) steht bevor. Ab Samstagnachmittag soll in Dortmund Ausnahmezustand herrschen. Sportdirektor Sebastian Kehl sprach am Mittwoch in einer Medienrunde über Druck, Euphorie, die Meisterprämie und Feier-Tipps:


… die Vertragsverlängerung mit Mats Hummels: „Wir freuen uns riesig, dass wir in dieser Woche mit Mats verlängern konnten. Wir haben seit mehreren Wochen miteinander gesprochen und ich weiß, dass Mats auch sehr lange gegrübelt hat. Weil er sich natürlich in seinem Leben ein paar Fragen gestellt hat. Wir konnten uns aber sehr kurzfristig verständigen und heute die frohe Kunde herausgeben, was uns hoffentlich noch einen Push für das Wochenende geben wird. Ein weiteres Jahr mit Mats Hummels ist ein gutes Jahr für Borussia Dortmund.“


… die Bedeutung des Titels für Marco Reus: „Der ganze Klub, die ganze Stadt würde sich riesig mit Marco Reus freuen, wenn wir am Wochenende diesen Titel erringen würden. Er hat hier viele Geschichten geschrieben, viele Jahre Großes geleistet. Was man ihm immer wieder vorgeworfen hat, ist, dass er nicht Deutscher Meister geworden ist. Und das hat ihn persönlich immer leidgetan, ihn auch verletzt hat. Wenn er es hinbekäme, wäre das etwas, was ihn zufriedenstellen würde. Ich erlebe ihn sehr fokussiert.“


… die große Euphorie in Dortmund: „Es war klar, dass eine sehr, sehr große Euphorie entstehen würde. Ich habe am Montag zu der Mannschaft gesprochen, um ein paar Dinge einzuordnen. Natürlich weiß ich auch, dass es eine verrückte Woche sein würde mit vielen Themen Drumherum. Wir haben versucht, all das bis Dienstag abzuhandeln und die Fokussierung klar auf Samstag zu legen. Wir müssen noch einmal gewinnen. Und das ist alles, was zählt. Und dann können die Jungs auch loslassen.“


… die Meisterschaft und die Auswirkungen auf seine Arbeit: „Grundsätzlich ist die Strahlkraft von Borussia Dortmund groß. Aber Titel zu gewinnen, ist für einen Klub unglaublich wichtig. Das haben wir ein paar Mal mit dem DFB-Pokal geschafft. Es würde schon etwas bedeuten, diese Dominanz der Bayern nach so vielen Jahren zu durchbrechen, auch zu zeigen, dass wir nicht nur Zweiter sind, sondern auch Deutscher Meister werden können. Und das auch verdient. Es wäre ein großer Aufschlag.“


… eine Meisterprämie: „Das Thema haben wir vor acht Monaten geklärt. Es ist gut, sowas immer am Anfang einer Saison wegzuarbeiten. Es war gar kein Thema die letzten Tage. Es ist kein Spieler oder der Mannschaftsrat auf mich zugekommen. Der Trainer hat es gesagt: So eine Meisterschaft ist sowieso mit keinem Euro aufzufangen.“


… Verabschiedungen von Spielern: „Es wird am Wochenende keine Verabschiedungen geben. Das ist nicht leicht, da die richtige Balance zu finden, weil uns auch einige Spieler verlassen werden. Wir haben uns aber dazu entschlossen, diesem Ziel, diesem Sieg, dieser Meisterschaft alles unterordnen. Es wird danach noch genug Möglichkeiten geben, die Jungs zu feiern.“

… die Ergebnis-Durchsage aus Köln: „Lasst euch einfach überraschen.“

Edin Terzic und Sebastian Kehl stehen an der Seitenlinie.
Sebastian Kehl (r.) lobt BVB-Trainer Edin Terzic in den höchsten Tönen.© imago / Sven Simon


… die Arbeit von Edin Terzic: „Es bedeutet ihm alles. Mit wie vielen Themen er in seiner ersten Saison umgehen musste: Sebastien Haller, der große Umbruch, den Stand im November. Für ihn und für uns gibt es nur dieses eine Ziel. Der Trainer ist unglaublich motiviert, die Mannschaft richtig vorzubereiten, diese Leichtigkeit zu behalten, die wir auch brauchen. Denn der positive Druck, wenn man mit dem Bus zum Stadion fährt, das wird einen tragen. Das müssen wir in den Griff kriegen. Da ist auch der Trainer mit dem richtigen Wording gefragt. Er hat das bislang überragend gemacht.“


… den FSV Mainz 05: „Ein Gegner, der nicht mehr wahnsinnig viel zu verlieren hat. Sie haben ihren Flow ein bisschen verloren, das war nicht die Mainzer Mannschaft, die sie sein können. Aber sie werden hierherkommen, und versuchen, etwas mitzunehmen. Wenn wir uns ganz auf uns konzentrieren und wenn wir das so annehmen von der ersten Sekunde an in unserem Stadion, ist eigentlich egal, welcher Gegner uns dort erwartet.


… Feiertipps für die Spieler: „Wir haben nicht über Feiertipps gesprochen. Das kann ich dann gerne um 17.20 Uhr machen, da habe ich sicherlich einen kleinen Erfahrungsschatz. Aber das ist kein Thema aktuell. Alles andere entsteht eh aus der Euphorie und der Spontanität heraus. Und wir haben sicherlich ein paar Jungs, die da auch vorweggehen können.“