Bundesliga

BVB-Revierrivale: Chaos auf Schalke – bald mehr Trainer als Punkte

Bei BVB-Revierrivale Schalke regiert das Chaos. Der Abstieg ist nach dem 1:5-Desaster in Stuttgart kaum noch abzuwenden. Am Sonntag wurde die komplette sportliche Führung freigestellt.
Die Tage von Christian Gross als Schalke-Trainer sind seit Sonntag gezählt. © dpa

Der FC Schalke 04 hat bald mehr Trainer als Punkte in einer Saison und gibt beim Sturzflug in die 2. Bundesliga ein Bild des Grauens ab. Auf das desaströse 1:5 beim VfB Stuttgart und eine angebliche Revolte der nicht bundesligatauglichen Spieler vor der Partie reagierte der abgeschlagene Tabellenletzte am Sonntag radikal: Cheftrainer Christian Gross, Sportvorstand Jochen Schneider, Teammanager Sascha Riether und Fitnesscoach Werner Leuthard müssen gehen.

Schalke muss sich auf die 2. Bundesliga vorbereiten

„Die getroffenen Entscheidungen sind nach den enttäuschenden Auftritten gegen Dortmund und Stuttgart unausweichlich geworden“, sagte Aufsichtsratschef Jens Buchta am Sonntagmittag und leitete endgültig die Planungen für den vierten Bundesliga-Abstieg ein. „Wir brauchen nicht Drumherum zu reden: Die sportliche Situation ist eindeutig, deshalb müssen wir bei jeder noch zu treffenden Personalentscheidung auch über die Saison hinausdenken.“

Übergangsweise soll der frühere Manager des Hamburger SV und bisherige Leiter des Schalker Nachwuchsleistungszentrums, Peter Knäbel, Schneiders Nachfolge antreten. Zunächst bis zum Saisonende springt Ex-Profi Gerald Asamoah als Teammanager ein. Wer das taumelnde Team hingegen auf das Spiel gegen den FSV Mainz 05 am Freitag vorbereitet, ist noch unklar. Wenn ein fünfter Trainer in einer Saison auf der Bank säße, wäre dies Rekord in der Bundesliga-Geschichte.

Schalke ist das schlechteste Bundesliga-Team seit 55 Jahren

Zuvor hatte der mit 240 Millionen Euro verschuldete S04 unter David Wagner, Manuel Baum, Huub Stevens und zuletzt Gross in 23 Spielen gerade einmal neun Pünktchen geholt. Seit 55 Jahren stand kein Bundesligateam zu diesem Zeitpunkt schlechter da als der einstige Champions-League-Dauergast, der 2018 noch Vizemeister wurde.

Die Trennung vom glücklosen Schneider spätestens zum Saisonende hatte zuvor bereits festgestanden. Buchta dankte ausdrücklich ihm für dessen „unermüdlichen“ Einsatz. Der 50-Jährige war im März 2019 nach Gelsenkirchen gekommen und hatte aufgrund einiger Fehler in der Zeit vor ihm von Beginn an einen schweren Stand. Der von ihm verpflichtete Wagner schien zunächst ein Glücksgriff, doch nach einer überragenden Hinserie 2019/2020 folgte seit Januar 2020 ein beispielloser Absturz, der bis heute anhält. Seit jenem Zeitpunkt gelangen ganze zwei Siege in der Bundesliga. Die Trennung von Wagner folgte bereits nach dem zweiten Spieltag dieser Saison.

Gross ist nach acht Wochen auf Schalke schon wieder Geschichte

Mit seinen weiteren Trainer-Entscheidungen lag Schneider dann komplett daneben. Baum musste ohne einen einzigen Sieg im Dezember gehen. Es folgte kurz vor dem Jahreswechsel der 66 Jahre alte Gross, den Schneider aus gemeinsamen Stuttgarter Zeiten kannte. Auch unter dem Schweizer gab es indes keine Wende. Im Gegenteil: Nach der 0:4-Klatsche im Derby gegen den BVB vor einer Woche sollen Führungsspieler bei Schneider vorgesprochen haben und die Trennung von Gross gefordert haben, was aber abgelehnt worden sei. Ein Klubsprecher hatte entsprechenden Berichte vor dem Spiel gegen Stuttgart entschieden zurückgewiesen.

Beim VfB Stuttgart folgte dann erneut eine unterirdische Leistung der Spieler. Sinnbildlich dafür stand der geradezu grotesk verschossene Elfmeter von Nabil Bentaleb (72. Minute), durch den die Königsblauen noch einmal auf 2:3 hätten herankommen können. Der als schwierig geltende 26-Jährige war auf Schalke schon sechsmal suspendiert und immer wieder begnadigt worden. Zuletzt hatte es der Klub noch einmal mit dem technisch versierten Offensivspieler versucht, obwohl zuvor eine erneute Rückkehr Bentalebs kategorisch ausgeschlossen worden war.

Schalke kassiert in 23 Bundesliga-Spielen 61 Gegentore

Erschreckend war zudem auch das Bild, das einige Spieler abseits des Feldes abgaben. Angesprochen darauf, ob er tatsächlich die Trennung von Gross gefordert habe, wich Winter-Neuzugang Shkodran Mustafi bei „Sky“ aus: „Mein Job ist, auf den Platz zu gehen und zu helfen. Im Endeffekt ist jetzt nicht die Zeit, wo wir versuchen müssen, dass der eine den Job vom anderen macht, sondern jeder muss seinen Job machen.“ Dies taten die Spieler unter wechselnden Trainern über Monate aber nur unzureichend. Auch bereits 61 Gegentore – mit Abstand Liga-Höchstwert – stellen eine desaströse Bilanz dar.

Gross zeigte sich zudem enttäuscht von den im Raum stehenden Vorwürfen einiger Spieler, er habe falsch trainiert und immer wieder Spielernamen verwechselt. „Ich denke, dass, wenn Konflikte da sind, dass man sie selbstverständlich ansprechen muss, aber auf die richtige Art“, sagte Gross. Er könne das, was in den Medien steht, „nicht unbedingt nachvollziehen“. Am Sonntag kam er mit einer Sporttasche über der Schulter und in Schalker Trainingshose auf das Vereinsgelände – wenig später gab der Klub die radikalen Trennungen bekannt.

Von dpa

Lesen Sie jetzt