BVB-Präsident Rauball will das Heimspiel-Gesicht mit nach Gladbach nehmen

dzBorussia Dortmund

BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball hat sich zur aktuellen Lage von Borussia Dortmund geäußert – und zeigte sich besonders von zwei Spielern begeistert.

Dortmund

, 04.03.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war kurz vor Heiligabend. Viele BVB-Fans ließen die Köpfe hängen, weil ihre Borussia in der Fußball-Bundesliga gerade wertvollen Boden verloren hatte: Ein 3:0 daheim gegen Leipzig verspielt, in Hoffenheim 1:2 verloren. Zur Saison-Halbzeit lag Spitzenreiter RB Leipzig satte sieben Zähler voraus, auch der FC Bayern hatte trotz all seiner Querelen drei Zähler mehr gesammelt als Dortmund. Große Zweifel keimten in der Anhängerschaft der Schwarzgelben auf, ob die selbst ausgerufene Meister-Mission des BVB bei diesem Rückstand überhaupt noch Aussicht auf Erfolg haben könnte. Doch dann meldete sich der Präsident zu Wort – und legte seine Mut machende Rechnung vor.

BVB-Präsident Rauball: „Höchste Konzentration und Bereitschaft“

„Wenn wir die ersten drei Rückrundenspiele gewinnen, dann sind wir wieder im Rennen“, betonte Dr. Reinhard Rauball. Und er behielt Recht. Die Borussia meldete sich sogar dank sechs Siegen und nur einer Niederlage aus den ersten sieben Spielen sehr eindrucksvoll und torreich im neuen Fußballjahr in der Liga zurück. Und: Sie hat bereits sechs der sieben Zähler auf Leipzig gutgemacht, die Bayern haben nur einen Punkt mehr geholt in der Rückrunde als Dortmund. Der BVB ist zehn Spiele vor Saisonschluss also in Schlagdistanz zur Spitze. „Mit Ausnahme des Pokalspiels in Bremen dürfen wir mit der Ausbeute in diesem Jahr zufrieden sein“, resümierte denn auch der Präsident, „was nicht heißt, dass wir uns ausruhen dürfen, weil wir das jetzt ordentlich bewältigt haben.“ Es gelte nun, „höchste Konzentration und Bereitschaft“ zu zeigen, „99 Prozent oder weniger werden nicht reichen“.

Vor allem die beiden Winter-Neuzugänge bereiten Rauball derzeit große Freude. „Erling Haaland und Emre Can passen haargenau in das Gefüge der Mannschaft, da kann man Sportdirektor Michael Zorc nur gratulieren, dass er das hinbekommen hat.“ Can kenne er bereits von Reisen mit der Nationalmannschaft, „er ist charakterlich einwandfrei und hat den Biss, den man auf höchstem Niveau im Fußball braucht.“ Und beim 19-jährigen Norweger Haaland ergehe es ihm im Grunde wie den Dortmunder Fans, verriet Rauball: „Der Junge fasziniert mich. Wenn er zum Schluss eines Sprints plötzlich noch einmal anzieht, das ist schon beeindruckend. Und er benötigt nicht viele Chancen für ein Tor. Dazu kommt, dass er ein feiner Kerl ist, der immer gute Laune verbreitet.“

BVB-Präsident Rauball von Can und Haaland begeistert

Can, Haaland und die anderen Dortmunder Profis müssten die extrem schwere Woche, die jetzt vor ihnen liege – mit den Spielen in Mönchengladbach, in Paris und gegen Schalke – mit derselben Konsequenz angehen, wie sie in die Rückrunde gestartet seien, forderte der BVB-Präsident. Vor allem dürfe sie sich zunächst nur auf die aktuelle Partie in Gladbach, die wegen des Coronavirus sogar beinahe hätte abgesagt werden können, einstellen, „sonst würde das nur ablenken. Es muss bei uns alles stimmen, wenn wir in Gladbach gewinnen wollen. Ich schätze Gladbach sehr hoch ein.“ Schließlich zähle die Borussia vom Niederrhein zu den Topteams der Liga, sie verfüge über technisch sehr gute und zweikampfstarke Spieler und einen Trainer, der „aus der Mannschaft unheimlich viel herausholt“.

Das Rezept, um am Samstagabend in Gladbach zu bestehen und sich damit Schwung für die Königsklassen-Reise nach Paris zu verschaffen, liegt laut Rauball auf der Hand: „Wir müssen unser Heimspiel-Gesicht mit nach Gladbach nehmen und alle Tugenden einbringen, die uns zuhause so stark machen.“

Lesen Sie jetzt