BVB-Präsident Rauball: Ich habe Lucien Favre sehr stabil wahrgenommen

19:09 - der schwarzgelbe Talk

BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball spricht bei „19:09 - der schwarzgelbe Talk“ über die angespannte sportliche Lage, Trainer Lucien Favre und seine Wünsche zum 73. Geburtstag.

Dortmund

, 04.12.2019, 20:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Präsident Rauball: Ich habe Lucien Favre sehr stabil wahrgenommen

BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball glaubt weiterhin an die Meisterschaft. © Christopher Neundorf

Bei „19:09 - der schwarzgelbe Talk“ sprach Rauball über ...


... den Druck vor dem Spiel in Berlin: „Ja, der war schon da, keine Frage - aber Druck auf dem Kessel möchte ich ein wenig relativieren. Druck war da - im Hinblick auf das, was wir uns selbst vorgenommen haben. Von Endspielen war keine Rede, davon lassen wir uns nicht treiben.“


... die BVB-Mentalität in Berlin: „Das war besser zu spüren. Das, was man vergleichsweise im Heimspiel gegen Paderborn gesehen hat, kommt nicht an die Intensität herran, was die Mannschaft im Vergleich in Berlin gezeigt hat. Das ist auch nicht BVB-würdig gewesen, was wir gegen Paderborn abgeliefert haben.“


... Pfiffe und hämisches Jubeln der BVB-Fans nach den Gegentoren beim Paderborn-Spiel: „Für mich ist das eine neue Erfahrung gewesen. Das hat es noch nicht gegeben, selbst in ganz schweren Zeiten, dass Borussen Borussen verbal attackiert haben. Das hat Aki Watzke zurecht sofort angesprochen. Ich habe da kein Verständnis für, Borussen machen so etwas normalerweise nicht. Daraus schließe ich, dass es keine echten Borussen waren. Für Pfiffe habe ich aber Verständnis.“

BVB-Präsident Rauball: Ich habe Lucien Favre sehr stabil wahrgenommen

Rauball (M.) im Gespräch mit den Moderatoren Sascha Klaverkamp (l.) und Mathias Scherff. © Christopher Neundorf

... die Meisterambitionen des BVB: „Wir sind nur einen Punkt hinter Bayern München und sie kommen in der Rückrunde auch noch nach Dortmund. Aber es sind nicht die einzigen Gegner, die Dichte in der Spitze ist schon beachtlich. Das ist für mich ein Zeichen, dass die Qualität bei einigen Vereinen kontinuierlich steigt. Ich glaube weiterhin dan eine realistische Chance für uns.“


... über Trainer Lucien Favre während der Druckphase in den vergangenen Wochen: „Ich habe ihn sehr stabil wahrgenommen, überraschend stabil. Ich hatte den Eindruck, er liest gar keine Zeitung. Das war in der Phase gut, dass er sich dem Druck nicht immer stellen musste. Dem Trainer kann man keinen Vorwurf machen.“



... über Julian Brandt: „Das Spiel in Berlin bewerte ich für ihn als eine Leistungsexplosion. Er hat auf einer neuen Positiongespiwlt. Julian Brandt ist ein junger Mann, er benötigt seine Spielpraxis, braucht seine Abläufe, seinen Rhythmus. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er wieder da spielen wird, wo er gespielt hat.“


... über einen Winter-Neuzugang im Sturm: „Dass wir einen neuen Spieler vom Typ Stoßstürmer brauchen, das hat Aki Watzke ja schon gesagt und das ist auch so. Jeder, der so in dem Geschäft tätig war, wie Hans-Joachim Watzke und ich auch, der kennt das auch nicht anders. So war es mit Lewandowski, Barrios und auch in früheren Zeiten - da war immer jemand in der Mitte, der als Stoßstürmer angespielt werden konnte, selbst zu Burgsmüllers Zeiten. Ich würde mich freuen, wenn es in diese Richtung geht. Wenn man aber das Marktgeschehen realistisch betrachtet, ist es auch nicht einfach, dass man schnell jemanden findet, der diese Anforderung erfüllt.“

BVB-Präsident Rauball: Ich habe Lucien Favre sehr stabil wahrgenommen

Rauball (l.) wurde Ende November im Amt des BVB-Präsidenten für weitere drei Jahre bestätigt. © Kirchner/Christopher Neundorf

... über das Präsidentenamt beim BVB: „Es ist schon wichtig, dass man weiß, dass diejenigen, für die man spricht und für die man handelt, auch hinter einem stehen. Und es ist viel Zutrauen auch zu den anderen Vorstandsmitgliedern. Das gibt eine gewisse Sicherheit auch in anderen schwierigen Situationen:“


... über seine Wünsche zum 73. Geburtstag am 25. Dezember: „Die Schale noch einmal an die Mannschaft zu überreichen, ist ein Topwunsch von mir für die nächsten Jahre - und die Qualifikation für die nächste Runde der Champions League im nächsten Jahr.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
BVB-Wunschkandidat Erling Haaland - der blonde Riese mit der unglaublichen Torquote
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund
Warum BVB-Trainer Lucien Favre Verständnis für Kapitän Marco Reus und sein Formtief zeigt