Der BVB nimmt Stellung - Fanhilfe übt scharfe Kritik an der Berliner Polizei

Auseinandersetzungen in Berlin

Nach den Auseinandersetzungen während des BVB-Spiels bei Union Berlin nimmt Borussia Dortmund am Montagabend offiziell Stellung. Auch die Fanhilfe Dortmund äußert sich - und übt scharfe Kritik.

Dortmund

, 02.09.2019, 20:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der BVB nimmt Stellung - Fanhilfe übt scharfe Kritik an der Berliner Polizei

Union- und BVB-Fans provozierten sich am Samstag gegenseitig. © imago

Eine von der Fanhilfe Dortmund durchgeführte Telefonsprechstunde am Montagnachmittag stieß auf große Resonanz. Hier bestätigten sich die die Aussagen der Berliner Polizei: Ursprung der Auseinandersetzungen war die äußert unglückliche Konstellation, dass Union-Fans das Stadionach - nach einer von dort aus aus präsentierten Choreo - über eine Treppe verlassen mussten, die im BVB-Fanblock mündete.

Massiver Einsatz von Pfefferspray

Beide Seiten provozierten sich gegenseitig, die Polizei ging mit einer Hundertschaft dazwischen - und setzte massiv Pfefferspray ein. Dabei wurde auch zahlreiche unbeteiligte Fans verletzt.

In der Pressemitteilung der Fanhilfe heißt es: „Der Gebrauch des Pfeffersprays löste dankenswerter Weise nicht im gesamten Gästeblock eine Panik aus, obwohl ein solches Szenario nach übereinstimmenden Berichten der Betroffenen als durchaus realistisch bewertet wurde. Erschwerend kommt hinzu, dass die Polizei und der örtliche Ordnungsdienst den unteren der drei Ausgänge des Gästeblockes zwischenzeitlich abriegelten, wodurch die medizinische Versorgung der Verletzten zeitweilig behindert wurde.“

BVB will die Vorkommnisse weiter aufarbeiten

Die Fanhilfe fordert „die Verantwortlichen auf, die Ereignisse (...) lückenlos und objektiv aufzuarbeiten, sowie (dienst-)rechtliche Maßnahmen gegen die handelnden Beamten zu ergreifen. Derart unverhältnismäßiges und gesundheitsschädigendes Verhalten gegenüber friedlichen und unbeteiligten Fußballfans muss ein Ende finden.“

Auch der BVB übt Kritik am Vorgehen der Polizei: „Borussia Dortmund distanziert sich von jeder Form von Gewalt und wird die Vorkommnisse weiter aufarbeiten. Wir wünschen allen verletzten Fans eine baldige Genesung.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Champions League

BVB ohne Marco Reus gegen Inter: Das sind jetzt die Optionen für Lucien Favre

Meistgelesen