BVB-Neuzugang Julian Brandt gelingt das perfekte Debüt

Treffer gegen Augsburg

Julian Brandt erlebt ein intensives Pflichtspiel-Debüt für den BVB. 14 Minuten nach seiner Einwechslung gelingt dem Neuzugang der erste Treffer - nach dem Abpfiff gerät er ins Schwärmen.

Dortmund

, 17.08.2019, 19:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Neuzugang Julian Brandt gelingt das perfekte Debüt

Julian Brandt gelang gegen Augsburg ein perfektes Debüt für den BVB. © Kirchner-Media

Es dauerte nur 14 Minuten, bis Julian Brandt dieses besondere Dortmunder Gänsehaut-Gefühl zum ersten Mal spüren durfte. 14 Minuten nach seiner Einwechslung traf er für den BVB. Es war das 5:1 gegen den FC Augsburg - und die Dortmunder Fans flippten aus. Feierten, riefen seinen Namen. Legales Doping. Das Stadion bebte, und Brandt mittendrin. Es war ein kurzes Pflichtspiel-Debüt des früheren Leverkuseners, das der 25 Millionen Euro teure Neuzugang am Samstag feiern durfte, aber es war ein intensives.

Brandt: „Über das Stadion müssen wir nicht reden“

Mit schwarzer Basecap auf dem Kopf und einem breiten Grinsen im Gesicht kam der 23-Jährige eine halbe Stunde nach dem Spiel aus der Dortmunder Kabine. Und natürlich hatte er große Lust, über sein erstes Mal vor der Südtribüne zu sprechen. „Über das Stadion müssen wir ja eigentlich gar nicht reden, die Fans, die Stimmung, das ist fantastisch hier“, schwärmte er und gestand: „Es macht sehr viel Spaß, mit den Dortmunder Jungs zu spielen. Wenn du 5:1 gewinnst, dann kannst du auch wenig meckern.“

Schon gar nicht, weil Brandt mit seinem Einsatz samt Treffer bewies, dass mit ihm in der üppig besetzen BVB-Offensive zu rechnen sein wird. Und dass er den für ihn eher unbefriedigenden zweiten Teil der Sommervorbereitung, er fehlte wegen Adduktorenproblemen, nun endlich abschließen darf. „Ich habe entscheidende zwei Wochen verloren, deswegen war es ok, das ich gegen Augsburg erstmal auf der Bank saß“, sagte Brandt. „Ich fühle mich aber gut, habe keine Probleme mehr, komme auch konditionell gut ran“. Weiteren Einsätzen stehe nun nichts mehr im Wege, ließ er mit einem Augenzwinkern wissen, „ich werde versuchen, mich für das Köln-Spiel zu empfehlen“.

Brandt: „In der ersten Minute ein bisschen geschlafen“

Er habe es sogar genossen, von draußen den Kollegen zuzusehen, bevor er dann selbst zu seiner Premiere im schwarzgelben Trikot auf den Rasen durfte. „In der ersten Minute haben wir ein bisschen geschlafen, sind dann aber super zurückgekommen, die Jungs haben das gut gemacht“, bilanzierte Brandt. Überziehen wollte er es mit der Euphorie dann aber nicht. Denn: „Wir können zwar Tore schießen, klar, aber sicherlich ist noch nicht alles perfekt. Wir müssen weiter lernen.“

BVB-Neuzugang Julian Brandt gelingt das perfekte Debüt

Direkt im Spiel: BVB-Neuzugang Julian Brandt. © Kirchner-Media

Kleine Brötchen backen mag Brandt dennoch nicht. Denn schließlich sei ja die Meisterschaft das Ziel - und der Sieg gegen offensiv harmlose Augsburger sei der erste gute Schritt genau dorthin gewesen. Dass die Bayern zum Auftakt stolperten, sei schließlich nur die halbe Miete für den perfekten Dortmunder Nachmittag gewesen. „Am wichtigsten war, dass wir selbst alle drei Punkte geholt haben. Denn dieser Sieg tut gut. Der Mannschaft und ganz klar auch mir persönlich“, gestand Julian Brandt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Borussia Dortmund

„Immer wieder herrlich“: Der BVB ist weit davon entfernt, eine Top-Mannschaft zu sein

Meistgelesen