BVB-Neuzugang Brandt macht einen großen Schritt nach vorne - Sanchos gute Antwort

dzEinzelkritik

BVB-Neuzugang Julian Brandt macht beim 2:1 in Berlin nach zuletzt schwierigen Wochen einen großen Schritt nach vorne. Jadon Sancho gibt die richtige Antwort. Die Einzelkritik.

Berlin

, 30.11.2019, 18:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

Roman Bürki: Beim Anschlusstreffer zum 1:2 (34.) fälschte Vladimir Darida die Kugel unhaltbar ab. Auch sonst flogen kaum Bälle auf ihn zu. Der eher harmlose Distanzschuss von Marko Grujic (75.) bedeutete wenigstens etwas Arbeit. Note: 3,0

Anzeige



Manuel Akanji: Richtig gut vor der Pause. Defensiv stabil, steuerte er noch den Steilpass vor dem 2:0 bei (17.) und wäre fast selber Torschütze geworden (19.). Machte auch mit Schmerzen weiter. Bei Davie Selkes Abseitstor stand er ungünstig - Glück, dass der Treffer nicht zählte (48.). Note: 2,5


Mats Hummels: Ein Stellungsfehler gegen Selke brachte ihm die Gelbe Karte ein (20.), und als Selke beim nächsten Konter unbedingt den Kontakt suchte, musste er mit der Ampelkarte vom Feld. Eine harte Entscheidung, aber Hummels hätte das Foul auch vermeiden können. Note: 4,5

Dan-Axel Zagadou: Durch die Umstellung auf Dreierkette wurde ein Platz in der Abwehr für ihn frei. Durchsetzungsstark, wurde aber von Dodi Lukebakio einmal eingekreiselt (31.) und begleitete den schnellen Belgier vor dem 1:2 zu passiv (34.). In Hälfte zwei meist im Bilde, Retter in höchster Not (90.+3). Note: 2,5


Achraf Hakimi: Eine eher unauffällige Partie des Marokkaners. Seine Grundschnelligkeit setzte er mit einem unaufhaltsamen Flankenlauf samt Vorlage zum 2:0 gut ein (17.). In der Abwehr mehrmals Bruder Leichtfuß. Note: 3,0


Julian Brandt: Endlich durfte er mal zentral ran, und prompt konnte er seine Fähigkeiten viel besser einbringen. Wunderschön sein Pass in die Tiefe für Jadon Sancho (15.), es war Brandts erste Torvorlage in dieser Saison. In Hälfte zwei noch mehr defensiv gefordert. Er rannte und rannte. Ein großer Schritt nach vorne. Note: 2,5

BVB-Neuzugang Brandt macht einen großen Schritt nach vorne - Sanchos gute Antwort

© Deltatre

Axel Witsel: Bei Herthas Anschluss zum 1:2 verweigerte er den notwendigen Zweikampf mit Lukebakio (34.). Es gab viel zu organisieren für den Strategen, vor allem nach dem Seitenwechsel mit einem Mann weniger auf dem Platz. Er warf sich in jedes Duell, das er führen konnte. Note: 3,0


Raphael Guerreiro: Hertha ging von Beginn an aggressiv zu Werke, Guerreiro bekam nach fünf Minuten den Ellenbogen von Marko Grujic zu spüren. Offensiv vor einer Dreierkette hat er selten gespielt, er füllte die Rolle ordentlich aus. Er hätte das 3:1 auflegen können, übersah jedoch zwei freie Mitspieler (82.). Note: 3,5


Marco Reus: Versetzt hinter der einzigen Spitze sollte er das Tempo anziehen und die Angriffe zum Ziel führen. Vor der Pause weniger in der Partie als seine Nebenmänner. Nach dem Wechsel und in Unterzahl alleine in vorderster Front. Kämpferisch auf der Höhe, mehr aber auch nicht. Note: 4,0


Thorgan Hazard: Im Sommer testete Trainer Lucien Favre den Neuzugang häufiger als Mittelstürmer. Von allen „falschen Neunern“ gefiel er in den ersten 45 Minuten noch am besten und traf - eben in Mittelstürmer-Manier (17.). Unermüdlich, solange er Vollgas geben konnte. Note: 2,5

BVB-Neuzugang Brandt macht einen großen Schritt nach vorne - Sanchos gute Antwort

© Deltatre

Jadon Sancho: Er sah den Raum, vermied die Abseitsstellung - und blieb vor dem Tor gaaanz cool (15.). Er jubelte verhalten, bewies aber wie seine Mitspieler mit großem Einsatz in Unterzahl, dass auch er diesen Sieg unbedingt wollte. Note: 2,5

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kommentar
Paderborn als heilsamer BVB-Schock! Aus dem Krisenklub ist wieder ein Titelanwärter geworden
Hellweger Anzeiger Einzelkritik
BVB-Abwehrspieler Zagadou sprintet allen davon - Reus besiegt seinen Auswärtsfluch