BVB muss warten: Entscheidung über Bundesliga-Neustart am 6. Mai

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund und die Bundesliga müssen weiter warten. Die Entscheidung über eine Wiederaufnahme des Profifußballs soll erst in der kommenden Woche fallen.

Dortmund

, 30.04.2020, 17:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wann im Signal Iduna Park wieder der Ball läuft, ist weiterhin offen.

Wann im Signal Iduna Park wieder der Ball läuft, ist weiterhin offen. © imago / Kirchner-Media

Die Bundesliga muss weiter auf ein klares Signal der Politik für den Neustart des Spielbetriebs warten. Eine Entscheidung über die Wiederaufnahme der seit Mitte März wegen der Corona-Krise ausgesetzten Partien soll in der kommenden Woche fallen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die 16 Ministerpräsidenten haben einen Beschluss über die Fortsetzung der gestoppten Bundesliga und des Vereinssports am Donnerstag vertagt.

Bundesliga-Neustart am 9. Mai ist wohl vom Tisch

Der zunächst von den Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU) in Spiel gebrachte 9. Mai als Termin für die Bundesliga-Rückkehr ist damit wohl vom Tisch. Die nächste Zusammenkunft der Regierung ist für den 6. Mai angesetzt. Bei einer positiven Rückmeldung könnte die Bundesliga den Spielbetrieb am 16. oder 23. Mai wieder aufnehmen.

Jetzt lesen

„Die Beratungen heute waren ein Zwischenschritt“, sagte Bundeskanzlerin Merkel. Tiefgreifendere Beschlüsse werde es am 6. Mai geben. „Dann sprechen wir auch über Kitas, Schulen und Sportveranstaltungen“. Sportliche Großereignisse mit Zuschauern bleiben bis Ende August untersagt. Die DFL erklärte in einer Stellungnahme: „Die DFL akzeptiert selbstverständlich, dass am heutigen Tage noch keine Entscheidung zur Wiederaufnahme des Spielsbetriebs der Bundesliga und 2. Bundesliga getroffen wurde. Entlang des vorgelegten medizinisch-organisatorischen Konzepts werden sich DFL und Clubs weiter auf eine Saison-Fortsetzung im Mai vorbereiten.“

DFL will die Bundesliga-Saison bis zum 30. Juni beenden

Die Deutsche Fußball Liga hatte in der Vorwoche ein Konzept vorgelegt, um die ausstehenden neun Spieltage möglichst bis zum 30. Juni ohne Zuschauer austragen zu können. Dieses war vom Arbeitsministerium aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht als „nicht problematisch“ eingestuft worden und soll am kommenden Mittwoch auch im Sportausschuss des Bundestages vorgestellt werden.

Mit dpa-Material

Lesen Sie jetzt